Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ein Heckel-Highlight für Dresden

Seit 2009 hing Erich Heckels „Atelierszene“ als Leihgabe im Dresdner Albertinum. Nun konnten die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden das Gemälde von 1910/11 ankaufen und damit den Bestand der Galerie Neuer Meister um ein prägnantes Werk des Expressionisten bereichern. Es zeigt jenen legendären Ort, an dem Erich Heckel und Ernst Ludwig Kirchner ihre Modelle und Freundinnen malten: Kirchners Atelier in der Berliner Straße 80 in Dresden-Friedrichstadt, einen geradezu mythischen Ort der avantgardistischen Kunstproduktion jener Jahre. Das Atelier Kirchners war mit selbst gestalteten Gegenständen eingerichtet, deren Ornamente die jungen Künstler außereuropäischen Kunst- und Gebrauchsgegenständen nachempfanden. Ihre Inspiration dafür holten sie sich in der auch im kolonialen Kontext stark gewachsenen Sammlung des Museums für Völkerkunde in Dresden.

Mit der „Atelierszene“, die den klassischen Brücke-Stil jener Zeit in der vom Holzschnitt inspirierten Linienbetonung und der Flächigkeit der Figuren konsequent ausführt, ist zugleich ein Stillleben Heckels erworben worden. Die „Steine“ stammen aus einer späteren Werkphase und befinden sich auf der Rückseite des Gemäldes. 1939 hatte Erich Heckel die Figurenszene verworfen, mit weißer Farbe überstrichen und umgedreht. Auf die so gewonnene Leinwand malte er das nahsichtig beobachtete Strandstillleben. Die Beurteilung von Gemälden ändert sich: Was Heckel damals selbst weniger wichtig war, war später wieder von großer Bedeutung. Nach dem Tod des Künstlers gelangte das Gemälde als Leihgabe zum Schleswig-Holsteinischen Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig. Dort wurde die bis dahin verborgene „Atelierszene“ 1985/86 freilegt. So wurde die Leinwand mit dem querformatigen Stillleben gewendet und die hochformatige Atelierszene von da an erneut als die Vorderseite des Gemäldes präsentiert.

Seit der nationalsozialistischen Säuberungsaktion „Entartete Kunst“ von 1937 klaffte bei den Staatlichen Kunstsammlungen eine Lücke: Vom Höhepunkt der 1905 in Dresden gegründeten Künstlergruppe „Die Brücke“ gab es kein Gemälde Heckels. Die „Atelierszene“, die für stilistische und inhaltlich-thematische Topoi des deutschen Expressionismus par excellence steht, schließt diese Kluft nun. Die wichtige Erwerbung aus dem Nachlass Heckels verdankt sich der Unterstützung der Bundesrepublik Deutschland, der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und des Freistaates Sachsen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Künstler:


Erich Heckel








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - O.T. von Klaus Fußmann

Klaus Fußmann zum 80sten
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce