Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55 - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

Werner Mantz, Kommunionsporträt eines Mädchens, Maastricht 1934/38 – Haus am Botanischen Garten, Köln um 1929

Gesichter und Fassaden: Für Werner Mantz waren sie künstlerisch einander ähnliche Herausforderungen. Der 1901 geborene Fotograf begann seine Laufbahn 1921 in Köln als Porträtist. Bald kamen Aufträge zum Fotografieren von Architektur hinzu. Mantz lichtete Bauten von Wilhelm Riphahn, Peter Franz Nöcker, Caspar Maria Grod und anderen Protagonisten des modernen Bauens ab und wurde so zum Chronisten der Avantgarde im Köln der 1920er und beginnenden 1930er Jahre. 1932 eröffnete Werner Mantz in Maastricht ein zweites Atelier, wohin er 1938 auch umsiedelte. Dort kam er auf die Porträtfotografie zurück und spezialisierte sich auf Kinderbildnisse. Für ihn waren seine Porträts gleichbedeutend mit seinen Architekturaufnahmen.

Erstmals ermöglicht das Museum Ludwig in Köln mit einer Ausstellung, beide Aspekte im Schaffen des 1983 verstorbenen Fotokünstlers zusammen zu sehen: In der aktuellen Schau werden Architekturfotos und bisher nie ausgestellte Porträts miteinander in Bezug gesetzt. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Nederlands Fotomuseum in Rotterdam, das den Bestand von Mantz’ Aufnahmen in den Niederlanden bewahrt.

Die Ausstellung „Werner Mantz. Architekturen und Menschen“ ist bis 21. Januar 2018 zu sehen. Das Museum Ludwig hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr und an jedem ersten Donnerstag im Monat bis 22 Uhr. Der Eintritt kostet 11 Euro, ermäßigt 7,50 Euro. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, herausgegeben von der Werner Mantz Foundation. Die 151 Abbildungen mit Texten in Deutsch, Englisch und Niederländisch ergänzt ein Gespräch zwischen den Kuratoren Frits Gierstberg und Miriam Halwani. Der Katalog kostet 19,50 Euro.

Museum Ludwig
Heinrich Böll Platz
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 26 165
Telefax: +49 (0)221 – 221 24 114

Quelle: Kunstmarkt.com/Werner Häußner

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.10.2017, Wern er Mantz. Ar chitek turen und Men schen

Bei:


Museum Ludwig Köln

Variabilder:

Werner Mantz, Kommunionsporträt eines Mädchens,
 Maastricht 1934/38 – Haus am Botanischen Garten, Köln um 1929
Werner Mantz, Kommunionsporträt eines Mädchens, Maastricht 1934/38 – Haus am Botanischen Garten, Köln um 1929

Variabilder:

Werner Mantz, Porträt eines Jungen, Familie Wirts, Maastricht 1960
Werner Mantz, Porträt eines Jungen, Familie Wirts, Maastricht 1960

Variabilder:

Werner Mantz, Wohnblock in der Kopernikusstraße, Köln um
 1930
Werner Mantz, Wohnblock in der Kopernikusstraße, Köln um 1930

Variabilder:

Werner Mantz, Haus in der Lentstraße, Köln um 1928
Werner Mantz, Haus in der Lentstraße, Köln um 1928

Variabilder:

Werner Mantz, Porträt von Anton Räderscheidt, 1923
Werner Mantz, Porträt von Anton Räderscheidt, 1923

Künstler:

Werner Mantz








News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

News vom 14.02.2018

Termin für Berlin Art Week verschoben

Termin für Berlin Art Week verschoben

Ronald Lauder kritisiert deutsche Restitutionspraxis

Folkwang Museum würdigt Klaus Staeck zum 80. Geburtstag

Folkwang Museum würdigt Klaus Staeck zum 80. Geburtstag

Focke-Museum ausgezeichnet

Focke-Museum ausgezeichnet

Verschollene Klimt-Zeichnung bei Sekretärin aufgetaucht

Verschollene Klimt-Zeichnung bei Sekretärin aufgetaucht

Inés de Castro geht doch nicht nach Berlin

Inés de Castro geht doch nicht nach Berlin

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce