Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 19.09.2018 Auktion 1114: Gemälde des 15.-19. Jahrhunderts

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Jacob Dahlgren im Museum Ritter

Das Museum Ritter in Waldenbuch bei Stuttgart stellt seit gestern das Werk Jacob Dahlgrens vor und nimmt dabei einen Künstler in den Blick, der die konstruktiv-geometrische Tradition konsequent weiterführt, sie aber um eine neue Spielart erweitert. Zwar bezieht sich der 1970 geborene Schwede in seinem Schaffen auf Konstruktivismus, Op-Art, Minimal Art und Pop Art, doch verwendet er dabei keine „hohen“ Materialien. Die Fundgrube Dahlgrens besteht aus Alltagsgegenständen wie Plastikbügeln, Joghurtbechern, Buntstiften, Spiegelfolien, Schwämmen, Meterstäben, Handsägen, Seidenbändern oder Köperwaagen. Dahlgren komponiert die Gegenstände aus Kaufhäusern oder Baumärkten zu strengen wie sinnenfälligen Installationen mit klaren Strukturen und bunten Farben, die man auch schon einmal lustvoll benutzten darf.

Zu Dahlgrens eindrucksvollsten Werken, die konstruktive Klarheit und Serialität originell in Szene setzen, zählt die aus mehreren hundert Dartscheiben bestehende Wandinstallation „I, the World, Things, Life“. Eigens für die Ausstellung im Museum Ritter hat er eine neue monumentale Version dieser erstmals im Jahr 2004 ausgeführten Arbeit realisiert. Die Installation besticht durch ihren starken visuellen Effekt, der an die flimmernden Kompositionen der Op-Art erinnert. Hinzu kommt die erfrischend spielerische und interaktive Komponente: Indem die Ausstellungsbesucher bunte Pfeile auf die Dartscheiben werfen, „malen“ sie das Bild gleichsam weiter.

Schon bei „I, the World, Things, Life“ wird Jacob Dahlgrens Vorliebe für das Repetitive deutlich, das sich nicht nur in den Einzelwerken aus Alltagsutensilien, sondern auch in seinen konzeptuellen Projekten manifestiert. Hierzu zählt das Tragen von Ringelshirts ebenso wie täglich sich erweiternde Fotoserien. Durch das Prinzip der vielfachen Wiederholung führt er das vermeintlich qualitätssichernde Motto „Klasse statt Masse“ in diesen Arbeiten ad absurdum und beweist, dass Quantität und Qualität einander nicht ausschließen, sondern Klasse gerade auch durch Masse entstehen kann.

Die Ausstellung „Jacob Dahlgren – Quality Through Quantity“ ist bis zum bis 8. April 2018 zu sehen. Das Museum Ritter hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. An Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag und Silvester bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos. Der Ausstellungskatalog aus dem Verlag Wunderhorn kostet 14,80 Euro.

Museum Ritter
Alfred-Ritter-Straße 27
D-71111 Waldenbuch

Telefon: +49 (0)7157 – 53 51 10
Telefax: +49 (0)7157 – 53 51 190

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


15.10.2017, Jacob Dahlgren - Quality Through Quantity

Bei:


Museum Ritter

Künstler:

Jacob Dahlgren








News vom 18.09.2018

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Bettina Busse geht ans Kunstforum Wien

Yamamoto Masao in Berlin

Yamamoto Masao in Berlin

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

Barbari-Porträt kehrt nach Dessau zurück

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

St. Gallen zeigt den Blick der Kunst auf aktuelle Probleme

News vom 17.09.2018

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Essener Kohle-Ausstellung erhält Red Dot Award

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Das Konstanzer Konzil schließt seine Pforten

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

Lingener Kunstpreis für Georgia Gardner Gray

News vom 14.09.2018

Anthea Hamilton in Wien

Anthea Hamilton in Wien

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Goyas Meisterblätter in der Kieler Kunsthalle

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

Victoria & Albert Museum eröffnet Dependance in Dundee

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

In München fragt man nach dem Geistigen in der Kunst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Aldridge

3. ArtWeekend in Nürnberg 05.-07.10.2018
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Italienischer Meister des 16. Jahrhunderts, Lukretia

Sänger vor einer italienischen Schänke
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Putto mit Kardinalshut, nach Ignaz Günther, Allgäu 1970

Wundersame Vielfalt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce