Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.06.2018 Auktion 121: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Otto-Steinert-Preis geht an Ina Schoenenburg

Ina Schoenenburg ist die diesjährige Gewinnerin des Otto-Steinert-Preises der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh). Sie setzte sich erfolgreich gegen 164 Mitbewerber durch und darf sich nun über 5.000 Euro freuen. Die 1979 in Berlin geborene Fotografin wird für ihr Langzeitprojekt „Blickwechsel“ geehrt. Schoenenburgs Serie überzeugte die Jury „durch ihre hohe photographische Qualität“. Seit sechs Jahren lichtet die Künstlerin ihre Eltern und Tochter ab. Sie tue dies, so die Jury, mit großer emotionaler Nähe und observierender Distanz zugleich. Weiter heißt es: „Mit einer ungewöhnlichen Bandbreite von dokumentarischer Beobachtung bis hin zu einer manchmal fast theatralen Inszenierung lässt uns die Photographin teilhaben an ihrem sowie dem Leben und den Emotionen ihrer Eltern und ihrer Tochter. Ein außergewöhnlich vielschichtiges Projekt mit einer ganz eigenen Bildsprache, die es schafft, intime Privatheit zu zeigen und zugleich ganz auf Voyeurismus zu verzichten.“

In einem Foto ihre Serie präsentiert Ina Schonenburg ihre Mutter im Spiegel, die nach dem Duschen in ein Handtuch gehüllt ist. Durch eine offene Tür geht der Blick weiter ins Schlafzimmer, wo eine junge blonde Frau nach Kleidung in einer Schublade sucht. Die Intimität des Bildes zeigt sich einmal darin, dass beide Frauen sich unbeobachtet glauben und ganz in ihre Tätigkeiten vertieft sind, zum anderen in der verletzlichen Nacktheit, die durch ein großes Handtuch oder die Unterwäsche angedeutet wird. Ina Schoenenburg lebt und arbeitet in Berlin. Zunächst studierte sie von 2005 bis 2008 Architektur an der Beuth Hochschule für Technik Berlin. Ein Jahr später schrieb sie sich der Ostkreuzschule in Berlin-Weißensee als Studentin der Fotografie ein. Sie beendete ihre Ausbildung 2012 bei Sibylle Fendt. Seit Herbst 2016 ist sie Mitglied der Foto-Agentur Ostkreuz.

Die DGPh hat außerdem zwei Nachwuchspreise vergeben. Sie gehen an die jungen Fotografinnen Monika Hanfland für „The Perfect Match?“ und Ksenia Kuleshova für „Abkhazia“. Beide studieren an der Fachhochschule Dortmund. Hanfland reichte laut Jury den „vielversprechenden Beginn“ ihrer Arbeit ein, in der sie sich mit der „Herstellung und Nutzung von Liebespuppen auseinander setzt und so die Frage aufwirft, ob dadurch neue Arten von Beziehungen entstehen können, in denen die Puppen den menschlichen Partner ersetzen. Ein mit Ironie und Witz photographisch festgehaltenes Eintauchen in eine seltsame Welt“. Die spielerische Serie „Abkhazia“ von Ksenia Kuleshova wendet den Blick unter anderem auf „skurrile Freizeitbeschäftigungen.“ Die Jury erkläre: „Ihre genaue Beobachtungsgabe für die Absurditäten des Alltags gepaart mit dem Gefühl für den entscheidenden Moment haben die Jury überzeugt.“

Die Sektion „Bild“ der DGPh vergibt den Otto-Steinert-Preis seit 1979. Seit 1983 wird er alle zwei Jahre als Stipendium ausgeschrieben. Er dient dem Andenken an den großen Fotografen und Pädagogen Otto Steinert, der die „Subjektive Fotografie“ begründete. Als Kurator und als Lehrer an der Folkwangschule Essen prägte er eine ganze Generation von Fotografen und Ausstellungsmachern. Die diesjährige Jury bestand aus Georg Brückmann, dem Preisträger des Jahres 2015, dem Fotokünstler und Verleger Boris Becker sowie dem Vorstand der Sektion „Bild“, Bettina Flitner, Christoph Bangert und Manfred Linke. Zu den bisher geehrten Fotografen gehören unter anderem Hermann Stamm, Wolfgang Zurborn, Katrin Thomas, Axel Hoedt, Björn Siebert, Pepa Hristova und Arwed Messmer.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V.

Künstler:

Monika Hanfland

Künstler:

Ina Schoenenburg








News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

News vom 14.06.2018

Garten und Kunst in Würzburg

Garten und Kunst in Würzburg

Marion Ermer Preis 2018 vergeben

Hommage an den „Kohlekünstler“ Jannis Kounellis in Duisburg

Hommage an den „Kohlekünstler“ Jannis Kounellis in Duisburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce