Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

GASAG-Kunstpreis für Julian Charrière

Der GASAG-Kunstpreis 2018 geht an Julian Charrière

Julian Charrière erhält den GASAG-Kunstpreis 2018 der Berliner Gaswerke AG. Das teilte die Berlinische Galerie mit, die die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung gemeinsam mit dem Energieversorger vergibt. Der 1987 in Morges geborene, seit 2006 in Berlin lebende Multimediakünstler hat die Jury durch die Ernsthaftigkeit und Stringenz überzeugt, mit denen er seinen noch jungen künstlerischen Weg beschreitet. In seinen Projekten suche Charrière nicht nur den Austausch mit international operierenden Wissenschaftsinstitutionen, so die Jury. Es gelängen ihm zugleich künstlerisch überzeugende Lösungen, die komplexen Inhalte in eine schlüssige Dramaturgie und immer auch intuitiv erfassbare Bildsprache zu übersetzen.

Julian CharrieÌre befasst sich mit der Wechselwirkung von Mensch und Natur. Sein Interesse gilt der Frage, welche Auswirkungen das Eingreifen des Menschen in die vielschichtigen Beziehungsgefüge zwischen Lebewesen und ihren Lebensräumen hat. Seine unterschiedlichen Praktiken beziehen sich auf Konzepte und Begriffe von Natur in Wissenschaft und Philosophie. Dabei arbeitet CharrieÌre mit vielen führenden wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen. Zu diesen gehören unter anderem das National Nuclear Center of the Republic of Kazakhstan, die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, das Bundesamt für Landestopographie swisstopo, das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam, das Deutsche GeoForschungsZentrum Potsdam, das Institut für Mikrobiologie der Humboldt-Universität zu Berlin oder das Museum für Naturkunde Berlin.

Julian Charrière, der bis 2006 an der Ecole cantonale d’art du Valais in Sierre bei Valentin Carron studierte, wechselte ein Jahr später zu Christiane Möbus an die Universität der Künste in Berlin und war bis 2011 Mitglied am dortigen Institut für Raumexperimente von Olafur Eliasson. Er versteht sich als „Zukunftsarchäologe“. Mit seinen Fotografien, Skulpturen, Videos und Installationen verdeutlicht er, dass „der Mensch die größte Erosionskraft in der Natur ist“. So besitzen seine Arbeiten eine Schönheit mit latentem Schrecken: 2013 reiste er nach Island und thematisierte die Erderwärmung in seiner Performance „The Blue Fossil Entropic Stories“, indem er einen Eisberg mit einem Bunsenbrenner zum Schmelzen bringen wollte. 2015 hielt er ein radioaktiv verseuchtes Atomwaffentestgelänge in Kasachstan fotografisch fest. Seine Arbeiten, für die Charrière 2016 das Kaiserring-Stipendium der Stadt Goslar erhielt, sind aktuell etwa bei der Biennale in Venedig, im Palais de Tokyo in Paris oder bei TBA21 in Wien zu sehen.

Der GASAG-Kunstpreis wird seit 2010 in Zusammenarbeit zwischen der Berlinischen Galerie und der Berliner Gaswerke AG vergeben. Die Partner ehren mit dem Preis alle zwei Jahre einen in Berlin tätigen Künstler, dessen Schaffen sich an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technik bewegt. Bisherige Preisträger waren Susanne Kriemann (2010), Tue Greenfort (2012) und Nik Nowak (2014) und zuletzt Andreas Greiner. CharrieÌre wird nun für die Berlinische Galerie eine Ausstellung entwickeln, die zur Berlin Art Week 2018 eröffnet wird. Der GASAG Kunstpreis umfasst neben dem Preisgeld und der Ausstellung auch die Produktion eines Katalogs.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Berlinische Galerie

Bericht:


Ein Vulkan verändert die Welt – Kokosöl erobert sie zurück

Variabilder:

Der GASAG-Kunstpreis 2018 geht an Julian Charrière
Der GASAG-Kunstpreis 2018 geht an Julian Charrière

Künstler:

Julian Charrière








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce