Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Dresden erwirbt Winckelmann-Briefe

Briefe von Johann Joachim Winckelmann an Graf Wackerbarth-Salmour, 1759 bis 1761

Der Sächsischen Landesbibliothek – Staats und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) ist es mit Hilfe der Kulturstiftung der Länder und der Ernst von Siemens Kunststiftung gelungen, verschollen geglaubte Briefe des Altertumsforscher Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) zu erwerben. In dieser Korrespondenz berichtet der Aufklärer dem kursächsischen Prinzenpaar, Friedrich Christian von Sachsen und Prinzessin Maria Antonia von Bayern, unter anderem über sensationelle Neuentdeckungen von Kunstwerken in Italien sowie seine Auseinandersetzungen mit französischen Kritikern. Die Briefe der Jahre 1759 bis 1761 verdeutlichen die enge Beziehung Winckelmanns zu Sachsen und zum kursächsischen Hof.

Das Konvolut besteht aus sieben Schriftstücken mit insgesamt 18 Seiten sowie sechs unausgearbeiteten Antwortschreiben auf zehn Seiten. Die Schreiben erlauben einen Einblick in das Leben und Wirken Winckelmanns in Rom. Dort lebte der Altertumsforscher seit 1755 im Dienst der römischen Kardinäle und berichtete dem kursächsischen Hof. Die Briefe sind italienisch geschrieben und wenden sich an den kurprinzlichen Oberhofmeister Graf Wackerbarth-Salmour (1685-1761), der Winckelmann auf Französisch antwortete. Das Kurprinzenpaar förderte die Bestrebungen Winckelmanns, der sich in Dresden mit der königlichen Antikensammlung beschäftigt hatte. Zentral sind die Beschreibungen archäologischer Fundstücke, darunter einer Venusstatue und einer Perseus-Andromeda-Gruppe.

Über Graf Wackerbarth, der einer piemontesischen Familie entstammte, gelangten die bisher unveröffentlichten Briefe wohl in eine italienische Privatsammlung. 2017 bot ein österreichisches Antiquariat das Konvolut zum Verkauf an. Zu Ehren des 300. Geburtstages Winckelmanns bemühte sich die SLUB um den Ankauf. Die Neuerwerbung gibt auch Einblick in die Kunstpolitik des Dresdner Hofes. Digital sind die Briefe über die SLUB einsehbar.


Infos: digital.slub-dresden.de/id49251724X


27.09.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Wechselspiele zwischen Moderne und Antike

Variabilder:

Briefe von Johann Joachim Winckelmann an Graf
 Wackerbarth-Salmour, 1759 bis 1761
Briefe von Johann Joachim Winckelmann an Graf Wackerbarth-Salmour, 1759 bis 1761








News vom 20.10.2017

Oberrheinischer Kunstpreis posthum für Peter Vogel

Oberrheinischer Kunstpreis posthum für Peter Vogel

Neues Digitalisierungsprojekt für das Kunstmuseum Basel

Neues Digitalisierungsprojekt für das Kunstmuseum Basel

Tobias Dostal in Oldenburg

Tobias Dostal in Oldenburg

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

Berlin entdeckt Fahrelnissa Zeid

News vom 19.10.2017

Vienna Art Award vergeben

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Kollwitz und Dumas in Dresden

Kollwitz und Dumas in Dresden

News vom 18.10.2017

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Affordable Art Fair

Kunsthandel Hubertus Hoffschild auf der AAF in Hamburg
Kunsthandel Hubertus Hoffschild

Auktionswoche Oktober 2017 - Weltrekorde und diamantene Kostbarkeiten
Dorotheum





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce