Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion 48

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Der Schlaf zu Besuch in Bremen

Félix Vallotton, Nu à l’echarpe verte, 1914

Im Paula Modersohn-Becker Museum in Bremen dreht sich alles um den Schlaf. Der unbewusste Zustand wird in 70 Exponaten des 19. Jahrhunderts bis in die Gegenwart vorgestellt, darunter Arbeiten von Gustave Courbet, Andy Warhol, Edvard Munch, Karl Hartung, Sophie Calle, Henri Cartier-Bresson, Michael Triegel und Ernst Barlach. Neben Gemälden sind auch Fotografien, Grafiken, eine Skulptur, Film und das Medium der Performance Teil der Schau. Das Ziel sei es, der gegenwärtigen ruhelosen Gesellschaft den Schlaf als „produktive Zeitverschwendung“ nahe zu bringen, so die Mitteilung des Museums. Die Ausstellung ist in fünf Teile gegliedert: privater, öffentlicher, erotischer, märchenhafter Schlaf und Künstlerschlaf.

Die Idee für das Thema Schlaf gaben drei Werke von Paula Modersohn-Becker: eine liegende Mutter mit Kind, der schlafende Otto Modersohn und ein friedlich schlummernder Säugling. Der private Schlaf mit Konzentration auf das Antlitz findet sich in „Otto Modersohn schlafend“ um 1907. Modersohn-Beckers Ehemann liegt entspannt mit Brille auf einem Kissen. Die friedliche Atmosphäre vermittelt ein Gefühl der Geborgenheit und wirkt zugleich flüchtig, da ein Geräusch den Schlafenden ebenso rasch aus der Traumwelt herausholen kann. Weniger gemütlich ist der Schlaf im öffentlichen Raum, der im 19. Jahrhundert zu einem gesellschaftlichen Thema wird, etwa durch Erntearbeiter und Heimatlose. Auch Schlummernde in Zügen, Hauseingängen und Parks werden beobachtet, wie es Friedrich Seidenstücker in den 1930er Jahren in seiner Fotografie erschöpfter Ziehleute in einer S-Bahn schildert.

Die märchenhafte Seite präsentiert neben Heinrich Vogeler oder Gerhard Marcks ein Foto von Annelies Štrba. Ihr „Nyima 499“ von 2012 zeigt von oben ein schlafendes blondes Mädchen auf einem üppigen Sofa. Der modifizierte Farbfilter lässt die Haut des Kindes grünlich wirken, die eingefügten goldgelben Punkte erscheinen wie ein magischer Vorhang oder Goldregen, der den Betrachter von der Traumwelt trennt. Die erotische Komponente mit nackter Haut und zerwühlten Laken spiegelt eine intime Seite, die unter anderem Félix Vallotton und Martin Eder präsentieren. Der Betrachter wird zum Voyeur und darf sich an der schlafenden Schönheit erfreuen, wie in William Nelson Copleys „Reclining Nude“ von 1953. Das künstlerische Selbstbildnis während des Schlafens findet eine Stellvertreterin in Ulrike Rosenbach. 1977 legte sich die Künstlerin für die Videoaktion „Zehntausend Jahre habe ich geschlafen“ vor der Kamera zur Ruhe.

Die Ausstellung „Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung“ läuft bis zum 4. Februar 2018. Das Paula Modersohn-Becker Museum hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, am Tag der Deutschen Einheit von 13 bis 18 Uhr geöffnet. An Heiligabend, dem 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester und Neujahr bleibt das Haus geschlossen. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre ist er kostenlos. Der begleitende Katalog kostet im Museum 25 Euro, im Buchhandel 29,80 Euro.

Paula Modersohn-Becker Museum
Böttcherstraße 6-10
D-28195 Bremen

Telefon: +49 (0)421 – 33 88 222
Telefax: +49 (0)421 – 33 88 233

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.09.2017, Schlaf. Eine produktive Zeitverschwendung

Bei:


Paula Modersohn-Becker Museum

Variabilder:

Paula Modersohn-Becker, Otto Modersohn schlafend, 1907
Paula Modersohn-Becker, Otto Modersohn schlafend, 1907

Variabilder:

Félix Vallotton, Nu à l’echarpe verte, 1914
Félix Vallotton, Nu à l’echarpe verte, 1914








News vom 18.04.2018

Gillian Ayres gestorben

Arno Rink in Leipzig

Arno Rink in Leipzig

Elaine Reichek in Wien

Elaine Reichek in Wien

Jerry Saltz erhält Pulitzer-Preis

Jerry Saltz erhält Pulitzer-Preis

News vom 17.04.2018

Isa Melsheimer in Delmenhorst

Isa Melsheimer in Delmenhorst

Martha Roslers Adler in Münster ist zurück

Martha Roslers Adler in Münster ist zurück

Jochen Lempert in Wien

Jochen Lempert in Wien

News vom 16.04.2018

Augsburg zeigt Max Kaminski

Augsburg zeigt Max Kaminski

Gestohlenes Chagall-Werk aufgetaucht

Gestohlenes Chagall-Werk aufgetaucht

Traunreut ehrt Heiner Friedrich

Wuppertal rückt Jankel Adler wieder ins Rampenlicht

Wuppertal rückt Jankel Adler wieder ins Rampenlicht

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Katz - Laura

Sommeraccrochage - Kunstmarkt 2018
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce