Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Anton Kolig in Wien

Anton Kolig, Sitzender Jüngling („Am Morgen“), 1919

Das Leopold Museum präsentiert in Wien nach mehr als 50 Jahren wieder eine Retrospektive zu Anton Kolig und kann sich dabei auf den umfangreichen eigenen Bestand an Werken diese Hauptvertreters der österreichischen Avantgarde im frühen 20. Jahrhundert stützen. Die Schau umfasst etwa 60 Gemälde und 50 Arbeiten auf Papier von Kolig, der mit Oskar Kokoschka und Egon Schiele zu den Begründern des österreichischen Expressionismus zählt. Neben Porträts und Stillleben sind auch Allegorien und Jünglingsakte im expressiven, dynamischen Malstil des 1886 in Mähren geborenen Künstler zu sehen.

Seine Studien an der Kunstgewerbeschule in Wien und anschließend an der dortigen Akademie der bildenden Künste beendete Anton Kolig im Jahr 1912. Schon ab 1910 war er Mitglied in der von Schiele initiierten „Neukunstgruppe“ und stellte erstmals in deren zweiter Ausstellung im Club deutscher Künstlerinnen in Prag aus. Dank der Stiftung der Schwestern Fröhlich reisten Anton Kolig und sein Malerfreund Franz Wiegele bis 1914 zwei Jahre lang nach Paris, West- und Südfrankreich. Koligs Farbpalette gewann an Ausdruckskraft, wie es der „Jüngling mit Amor“ von 1911 und „Kindergruppe beim Dominospiel“ von 1912 verdeutlichen. Anstelle eines neutralen grauen Grundes bevorzugte Kolig einen hellblauen Farbton. Die Malweise wird flächiger, so dass der Raum eher erahnt als tatsächlich dargestellt wird. Das Inkarnat der Kinder vereint neben Gelb und Magenta auch Grüntöne. Dies mag auf das Wirken der Fauvisten zurückzuführen sein. Der Erste Weltkrieg beendete die Reise, so dass Kolig im August 1914 Hals über Kopf nach Österreich zurückkehrte. Viele seiner Arbeiten musste er in Frankreich zurücklassen, einige gelten bis heute als verschollen.

Seit 1916 arbeitete Anton Kolig als Kriegsmaler und führte mehrere Offiziers- und Soldatenportraits aus. Seine Aufgabe war es, heroische Kriegsdarstellungen festzuhalten und Gefechtsstellungen im Feld zu dokumentieren. 1918 wurde der Kontakt zu Egon Schiele intensiver. Kolig trat Schieles 1918 gegründetem „Sonderbund österreichischer Künstler“ bei, dem er bis zur Auflösung 1932 angehörte. Das Portrait war ein Lieblingsthema. Kolig hielt Persönlichkeiten der Wiener Gesellschaft fest, darunter 1915 die Journalistin und Schriftstellerin Berta Zuckerkandl-Szeps. Einen Höhepunkt bildet das 1923 entstandene fulminante Bildnis der Opernsängerin „Marie Gutheil-Schoder als Potiphars Frau“. Überraschend ist sein starken Pinselstrichen gekennzeichnetes Selbstbildnis aus demselben Jahr. Denn Kolig stellt sich als Maler an der Staffelei ohne Hose unten nackt dem Betrachter vor.

In den 1920er und 1930er Jahren beginnt eine Zeit, in der Anton Kolig auch international ausstellte, etwa in Den Haag, New York oder Berlin. 1928 wurde er an die Akademie der bildenden Künste nach Stuttgart berufen, wo er bis 1943 als Professor tätig war. Neben dem Portrait gehörte der Männerakt zu seinen favorisierten Themen, der sich zwischen antikischer Idealisierung, heroischen Posen, etwa beim „Großen Spiegelakt“ von 1926 oder allegorischen Anspielungen wie im Gemälde „Unsere Jugend“ von 1947 bewegt. Der wichtigste öffentliche Auftrag Koligs waren die später durch die Nazis vernichteten Fresken im Kärntner Landhaus in Klagenfurt von 1929. Im Dezember 1944 zerstörte eine Bombe das Wohnhaus der Familie Kolig in Nötsch, tötete Freunde und führte zu schweren Gesundheitsproblemen des Malers. 1950 starb der Künstler an den Spätfolgen der Verletzungen.

Die Ausstellung „Anton Kolig“ läuft bis zum 8. Januar 2018. Das Leopold Museum hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Das Haus bleibt an Heiligabend geschlossen. Der Eintritt beträgt regulär 13 Euro, es gibt mehrere Ermäßigungsstufen. Der Katalog zur Ausstellung kostet 29,90 Euro im Museumsshop.

Leopold Museum
Museumsplatz 1
A-1070 Wien

Telefon: +43 (0)1 – 525 70 0
Telefax: +43 (0)1 – 525 70 1500

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (10)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


22.09.2017, Anton Kolig - Retrospektive

Bei:


Leopold Museum

Variabilder:

Anton Kolig mit zwei Aktmodellen in
 seinem Atelier in der Stuttgarter Akademie, um 1933
Anton Kolig mit zwei Aktmodellen in seinem Atelier in der Stuttgarter Akademie, um 1933

Variabilder:

Anton Kolig, Bildnis Berta Zuckerkandl, 1915
Anton Kolig, Bildnis Berta Zuckerkandl, 1915

Variabilder:

Anton Kolig, Unsere Jugend (À Balance) I. Fassung, 1947
Anton Kolig, Unsere Jugend (À Balance) I. Fassung, 1947

Variabilder:

Anton Kolig, Großer Spiegelakt, 1926
Anton Kolig, Großer Spiegelakt, 1926

Variabilder:

Anton Kolig, Selbstbildnis, 1923
Anton Kolig, Selbstbildnis, 1923

Variabilder:

Anton Kolig, rauchend in seinem Stuttgarter Atelier, um 1938
Anton Kolig, rauchend in seinem Stuttgarter Atelier, um 1938

Variabilder:

Anton Kolig, Kindergruppe beim Dominospiel, 1912
Anton Kolig, Kindergruppe beim Dominospiel, 1912








News vom 23.01.2018

Zurich Art Prize für Robin Rhode

Zurich Art Prize für Robin Rhode

Oscar Murillo in München

Oscar Murillo in München

Kuratorin des deutschen Biennale-Beitrages steht fest

Kuratorin des deutschen Biennale-Beitrages steht fest

Richard Deacon in Heilbronn

Richard Deacon in Heilbronn

News vom 22.01.2018

Berlin restituiert Werke aus der Sammlung Oppenheim

Berlin restituiert Werke aus der Sammlung Oppenheim

Museumsdirektor Theo Jülich gestorben

Museumsdirektor Theo Jülich gestorben

Swiss Photo Academy ehrt Sabine Weiss und Lauretta Suter

Swiss Photo Academy ehrt Sabine Weiss und Lauretta Suter

Ruhr Museum fängt mit dem Aufhören der Kohle an

Ruhr Museum fängt mit dem Aufhören der Kohle an

News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - O.T. von Klaus Fußmann

Klaus Fußmann zum 80sten
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce