Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Anlässlich des 200jährigen Bestehens des Hamburger Kunstvereins hat Wolfgang Tillmans dessen Räume in eine Multimedia-Installation mit Fotografien, Videos, Sounds und kleinen Aussichtsplattformen verwandelt

Einblicke, Ausblicke, Halbdunkel



Die Räume des Kunstvereins in Hamburg befinden sich, eingezwängt zwischen den Bahngleisen des nahen Hauptbahnhofs, einer U-Bahnstation und einer vielspurigen Straße, am südlichen Ende der Hamburger Innenstadt. Dass die Geräuschkulisse hier äußerst vielfältig und urban ist, liegt angesichts der exponierten Lage auf der Hand. Der in Berlin und London lebende Fotokünstler Wolfgang Tillmans nimmt diese Ausgangssituation jetzt zum Anlass für eine ungewöhnliche Einzelausstellung. Dem 1968 in Remscheid geborenen Künstler wird die Ehre zuteil, die Jubiläumsausstellung der Institution auszurichten, die in diesem Jahr ihr 200jähriges Bestehen feiert. Dass er sich nach zwei großen Retrospektiven in der Tate Modern in London und der Fondation Beyeler in Basel überhaupt für ein weiteres Ausstellungsprojekt in Hamburg bereit erklärt hat, dürfte nicht zuletzt an seiner engen Verbundenheit mit der Hansestadt liegen.


Nach Hamburg war Tillmans 1987 gekommen, um in der Stadt seinen Zivildienst zu leisten. Gleichzeitig begann er zu fotografieren und fand hier zwischen Techno, Rave und Electronic Beats auch musikalisch seinen Platz. Im Café Gnosa, unweit des Hauptbahnhofs, hatte er 1988 seine erste Ausstellung mit fotokopierten Fotos. Einige dieser frühen Aufnahmen sind auch in der aktuellen Schau zu sehen. Etwa das Porträt eines blinden Ehepaars in seinem Wohnzimmer. Die Ausstellung mit dem ziemlich ausführlichen Titel „Zwischen 1943 und 1973 lagen 30 Jahre. 30 Jahre nach 1973 war das Jahr 2003“ wagt jedoch mehr, als nur das fotografische Werk des Turner Prize-Trägers vorzustellen. Die Tatsache, dass der Ausstellungsbesucher aufgrund der hohen Fensteransätze normalerweise nicht direkt auf Straßen und Schienen blicken kann, hat Wolfgang Tillmans dazu veranlasst, kleine Plattformen einzubauen, die neue und ungewohnte Blicke auf den Stadtraum zulassen. Das Deckenlicht lässt er ausgeschaltet, einen Teil der Fenster hat er zusätzlich verdunkelt.

In einer den ganzen Raum erfüllenden, 33minütigen Soundinstallation vermischen sich zudem urbane Geräusche mit der Stimme des Künstlers und dem Gesang der aus Hamburg stammenden Sängerin Billie Ray Martin. In diese suggestiv aufgeladene Grundstimmung hinein setzt Tillmans fotografische Arbeiten unterschiedlicher Formate und Medien. Da gibt es kleine, ungerahmte C-Prints, die, typisch für Tillmans, ganz unprätentiös mit Klebestreifen an der Wand befestigt sind, monumentale Tintenstrahldrucke in grundsoliden Künstlerrahmen, aber auch eine atelierfrische Videoarbeit mit dem Titel „Ocean 135°“, die in kontemplativen Bildern Gischt und Wellen des Atlantik zeigt. Verrottende Tomaten, Tanzende, Freunde des Künstlers aus der schwul-lesbischen Szene, ein Selbstporträt mit der Wärmebildkamera, Stapel von frisch gedruckten Banknoten, Briefmarken aus dem Dritten Reich und den 1970er Jahren, der Hamburger Hauptbahnhof und immer wieder Lebensmittel.

Motivisch umfasst die Schau ein breites Spektrum scheinbar divergierender Bilder, die sich aber bei eingehender Betrachtung als intelligent komponierter Kommentar auf die eigene Biografie, das Älterwerden, politische Instabilitäten, Zeit und Zeitlosigkeit lesen lassen. Was ihm beim Bildermachen wichtig ist, verriet Wolfgang Tillmans kürzlich in einem Interview mit dem „Zeit Magazin“: „Ein angstloses, offenes Auf-die-Welt-Schauen – das ist zwar keine politische Tat, aber es ist ganz wichtig, dass man sich das erhält.“

Die Ausstellung „Wolfgang Tillmans – Zwischen 1943 und 1973 lagen 30 Jahre. 30 Jahre nach 1973 war das Jahr 2003“ ist bis zum 12. November zu sehen. Der Kunstverein in Hamburg hat täglich außer montags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Mitglieder, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er kostenlos. Zur Tillmans-Schau erscheint keine Publikation. Anlässlich des 200jährigen Bestehens des Kunstvereins in Hamburg hat der Verlag Hatje Cantz den Jubiläumsband „Bürgerliche Avantgarde – 200 Jahre Kunst in Hamburg“ verlegt. Preis: 35 Euro, für Mitglieder 28 Euro.

Kontakt:

Kunstverein in Hamburg

Klosterwall 23

DE-20095 Hamburg

Telefax:+49 (040) 32 21 59

Telefon:+49 (040) 33 83 44

E-Mail: hamburg@kunstverein.de



25.09.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.09.2017, Wolfgang Tillmans

Bei:


Kunstverein in Hamburg

Bericht:


Kaiserring für Wolfgang Tillmans

Bericht:


Opulente Bilderflut

Bericht:


Entdeckungen im angstfreien Spiel

Bericht:


Eine Welt voller Möglichkeiten

Variabilder:

Wolfgang Tillmans
Wolfgang Tillmans

Variabilder:

Wolfgang Tillmans, Ausblick, 2017
Wolfgang Tillmans, Ausblick, 2017

Künstler:


Wolfgang Tillmans







Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans, Ausblick, 2017

Wolfgang Tillmans, Ausblick, 2017




Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce