Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

François Emile Barraud, La Séance de peinture, 1933

Mit einem großen Überblick zur Kunst der Neuen Sachlichkeit in der Schweiz greift das Museum Oskar Reinhart in Winterthur derzeit ein Thema auf, das seit fast vierzig Jahren nicht mehr in dieser Breite behandelt wurde. Dafür haben die Kuratoren Andrea Lutz und David Schmidhauser über 100 Werke von sechzehn Künstlern ausgewählt, darunter von Aimé Barraud, Otto Baumberger, Max Gubler, Charles-Auguste Humbert oder Eugen Georg Zeller, und wollen den Kanon dieser Strömung in der Schweiz neu definieren. 1979 präsentierte das Museum die von Rudolf Koella organisierte und breiter angelegte Schau „Neue Sachlichkeit und Surrealismus in der Schweiz 1915-1940“. Die aktuelle Ausstellung versucht die Strömung enger zu fassen, indem sie sich ausschließlich auf die Neue Sachlichkeit beschränkt und diese genauer zu abgrenzen sucht. Auch wenn die Kuratoren nicht alle neusachlichen Maler der Schweiz aufgenommen haben, konnten sie den Kreis um einige bisher nicht beachtete, teils früh verstorbene Künstler wie Theodor Barth, Johannes Robert Schürch oder Fritz Paravicini inhaltlich erweitern.

Die Neue Sachlichkeit bildete sich zwischen 1918 und 1933 in Deutschland als Antwort auf den Expressionismus aus und fand auch in der Schweiz ihre Anhängerschaft. Trotz individueller Ausprägungen lassen sich bei den Schweizer Malern formale und inhaltliche Gemeinsamkeiten erkennen. So dominiert ein klarer, linearer Stil, bei dem alles Gegenständliche scharf beobachtet, bisweilen überdeutlich gezeichnet und modelliert ist, oftmals verbunden mit einem strengen, am Gegenstand orientierten Bildaufbau. Dies und die Tilgung der Arbeitsspuren führen zu einer kühlen, dennoch eindringlichen Nüchternheit der Bildsprache. In manchen Fällen ist auch eine Orientierung an spätgotischer Kunst festzustellen: Deutlich bezog sich Niklaus Stoecklin auf Konrad Witz, Eduard Gubler nahm maltechnisch die Tradition der Temperamalerei wieder auf.

Zudem finden sich motivische Berührungspunkte. Im Werk der neusachlichen Künstler herrschen alltägliche, unspektakuläre Gegenstände vor. Dabei lässt sich – wie besonders bei Wilhelm Schmid oder Adolf Dietrich – eine Vorliebe für das Stillleben beobachten, das nicht symbolisch aufgeladen ist, sondern den Gegenstand für sich sprechen lässt. Entsprechend der Schlichtheit in der Objektdarstellung behandeln etwa Arthur Riedel, Fritz Schmid, François Emile Barraud oder Paul-Théophile Robert auch ihre Figurendarstellungen kühl und nüchtern, ohne sie in dramatische Posen zu zwängen. Häufig ist die Malerei ganz auf das Motiv ausgerichtet, das vor neutralem Hintergrund im Zentrum des Interesses steht und dabei statisch isoliert gleichsam wie auf einer Bühne vorgeführt wird.

Die Ausstellung „Neu. Sachlich. Schweiz. – Malerei der Neuen Sachlichkeit in der Schweiz“ ist bis zum 14. Januar 2018 zu sehen. Das Museum Oskar Reinhart hat dienstags von 10 bis 20 Uhr sowie mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt am 1. Weihnachtstag, Neujahr und 2. Januar. Der Eintritt beträgt 15 Franken, ermäßigt 12 Franken. Für Kinder bis 16 Jahre ist er kostenlos. Der 240 Seiten starke Ausstellungskatalog aus dem Verlag Scheidegger & Spiess stellt die erste umfassende Publikation zu diesem Thema dar und kostet 39 Franken.

Museum Oskar Reinhart
Stadthausstrasse 6
CH-8400 Winterthur

Telefon: +41 (0)52 – 267 51 72
Telefax: +41 (0)52 – 267 62 28

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 26

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Variabilder (8)Künstler (16)

Veranstaltung vom:


02.09.2017, Neu. Sachlich. Schweiz. - Malerei der Neuen Sachlichkeit in der Schweiz

Bei:


Museum Oskar Reinhart am Stadtgarten

Variabilder:

François Emile Barraud, La Séance de peinture, 1933
François Emile Barraud, La Séance de peinture, 1933

Variabilder:

Fritz Paravicini, Tintenfass, 1931
Fritz Paravicini, Tintenfass, 1931

Variabilder:

Arthur Riedel, Frau mit Wasserball, 1932
Arthur Riedel, Frau mit Wasserball, 1932

Variabilder:

Wilhelm Schmid, Blumenstillleben, 1923
Wilhelm Schmid, Blumenstillleben, 1923

Variabilder:

Johannes Robert Schürch, Dachzimmer, 1932
Johannes Robert Schürch, Dachzimmer, 1932

Variabilder:

Niklaus Stoecklin, Casa rossa, 1917
Niklaus Stoecklin, Casa rossa, 1917

Variabilder:

Niklaus Stoecklin, Selbstbildnis, 1918
Niklaus Stoecklin, Selbstbildnis, 1918








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Retna - Sacred Dance Of Memories.

Retna - Sacred Dance Of Memories. Seltene Grafik verfügbar.
Galerie Flügel-Roncak

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce