Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

Zur Berlin Art Week hat der Neue Berliner Kunstverein am vergangenen Wochenende seine Ausstellung mit Arbeiten Harun Farockis eröffnet. Die Retrospektive zu dem 2014 verstorbenen Filmkünstler ist der dritte Teil einer von Antje Ehmann und Carles Guerra konzipierten länderübergreifenden Ausstellungsserie. Aus dem Gesamtwerk von über 100 Dokumentar- und Experimentalfilmen sowie Essay-, Kurz- und Spielfilmen haben die beiden Kuratoren filminstallative Arbeiten ausgewählt, in denen sich Farocki mit der Logik des Kinos auseinandersetzt, Filme zitiert und deren Bildsprachen analysiert. Ein weiteres Motiv ist das der Iteration, der Durchlauf der Bilder innerhalb der Werke und in der Ausstellung.

Im Vordergrund von Farockis Arbeiten steht die Untersuchung der Bedeutung von Bildern, ihrer Entstehung sowie der ihnen eingeschriebenen Machtstrukturen. So sind einige seiner Werke als Filmzitat oder Analyse zu verstehen. Während sich Harun Farocki in „Zur Bauweise des Films bei Griffith“ von 2006 mit den Montageprinzipien der frühen Filme von David Wark Griffith beschäftigt, setzt er sich in der Videoinstallation „Fressen oder Fliegen“ aus dem Jahr 2008 mit dem Motiv des männlichen Selbstmörders im fiktionalen Film auseinander oder widmet sich in „Synchronisation“ von 2006 den Effekten der Übersetzung von Filmen.

Die Ausstellung „Harun Farocki: Mit anderen Mitteln – By Other Means“ ist bis zum 28. Januar 2018 zu sehen. Der Neue Berliner Kunstverein hat täglich außer montags von 12 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Die Ausstellung bleibt vom 24. bis 26. sowie am 31. Dezember 2017 und am 1. Januar 2018 geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Neuer Berliner Kunstverein
Chausseestraße 128/129
D-10115 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 280 70 20
Telefax: +49 (0)30 – 280 70 19


Infos: www.harunfarockiretrospektive.org

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.09.2017, Harun Farocki - Retrospektive

Bei:


Neuer Berliner Kunstverein

Künstler:

Harun Farocki








News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce