Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.04.2018 Auktion 48

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Documenta: Adam Szymczyk geht in die Offensive

Das Kuratorenteam der Documenta hat sich gegen Vorwürfe der Geldverschwendung gewehrt. In einem offenen Brief haben gestern der künstlerische Leiter Adam Szymczyk und seine Mitstreiter die Verantwortung für das Defizit von rund 7 Millionen Euro von sich gewiesen und vielmehr die Politik angegriffen. In den Artikeln, die am 12. September in der „Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen“ erschienen sind, würden die Meinungen der Autoren als objektive Tatsachen präsentiert und Spekulationen und Halbwahrheiten wiederholt, denen zufolge Szymczyk und Annette Kulenkampff, die Geschäftsführerin der Documenta gGmbH, verantwortlich für das gemacht werden, was die Autoren als den unmittelbar bevorstehenden Bankrott der Documenta bezeichnen würden, heißt es in dem Schreiben. Laut den Autoren würde dies durch einen Mangel an Managementkompetenz und einem völligen Versagen der finanziellen Aufsicht seitens des Teams der Documenta gGmbH verursacht. Keiner der Journalisten habe es für nötig befunden, seine Informationen mit den beiden Protagonisten abzugleichen, noch ein differenziertes Bild der komplexen Situation zu zeichnen.

Das Budget und die Strukturmittel seien seit der letzten Ausgabe im Jahr 2012 nicht wesentlich verändert worden, „trotz der Tatsache, dass dieses neue Projekt notwendigerweise größere und offensichtliche Folgen für die finanzielle Seite haben würde“. So seien keine zusätzlichen Mittel für notwendig befunden worden für die Realisierung der Ausstellung in zwei Städten und über eine Dauer von insgesamt 163 Ausstellungstagen – eine ganze Stadt und 63 Tage mehr als jede bisherige Documenta. Die Gesellschafter, das Land Hessen und die Stadt Kassel, hätten immer wieder ihre Unterstützung für das Projekt zum Ausdruck gebracht und hinter allen Schritten im Prozess dieser Documenta 14 mit ihren zwei Veranstaltungsorten gestanden. Nun aber kämen die Kuratoren zu dem Schluss, „dass diese Zustimmung sehr viel mehr an Bedingungen geknüpft und begrenzt war, als man uns glauben ließ“.

Weiter heißt es in dem Schreiben: „Im Geiste einer gemeinsamen Auseinandersetzung glauben wir, dass es an der Zeit ist, das System der Wertschöpfung solcher Megaausstellungen wie der Documenta auf den Prüfstand zu stellen. Wir möchten das ausbeuterische Modell, unter dem die rechtlichen Gesellschafter der Documenta ‚die wichtigste Ausstellung der Welt‘ produzieren möchten, anprangern. Die Erwartungen von stets wachsendem Erfolg und ökonomischem Wachstum führen nicht nur unmittelbar zu ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, sondern gefährden die Möglichkeit, dass die Ausstellung ein Ort kritischer Aktion und künstlerisches Experimentierfeld bleibt. Wie lässt sich die Wertschöpfung der Documenta messen? Das Geld, das während Dauer und Vorbereitung der Documenta in die Stadt fließt, übersteigt die Summe, die Stadt und Region in die Ausstellung investieren, und zwar um ein Vielfaches.

Wir haben entschieden, uns gerade jetzt zu äußern und gemeinsam die Unabhängigkeit der Documenta als kulturelle und künstlerische Institution vor parteipolitischen Interessen zu schützen. Die Politik hat diesen Medienrummel verursacht, indem sie das Bild des unmittelbar bevorstehenden Bankrotts der Documenta in Umlauf gebracht hat und sich selbst als ‚Retter‘ in einer Krise präsentiert, deren Entwicklung sie selbst zugelassen hat.“

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Events (2)Berichte (8)

Veranstaltung vom:


08.04.2017, Documenta 14 - Athens

Veranstaltung vom:


10.06.2017, Documenta 14 - Kassel

Bericht:


Documenta in Geldnöten

Bericht:


Kulturschaffende sorgen sich um Zukunft der Documenta

Bericht:


Annette Kulenkampff verlässt die Documenta

Bericht:


Athen verursachte Documenta-Defizit

Bericht:


AfD klagt Documenta der Veruntreuung an

Bericht:


Kassel bürgt für Documenta-Defizit

Bericht:


Documenta bilanziert positiv








News vom 26.04.2018

Stephan Dillemuth in München

Stephan Dillemuth in München

Sotheby’s strebt neuen Rekordpreis für Modigliani an

Sotheby’s strebt neuen Rekordpreis für Modigliani an

Hans Haackes Ludwig-Kritik für das Museum Ludwig

Hans Haackes Ludwig-Kritik für das Museum Ludwig

Ars Viva-Preis 2019 vergeben

Ars Viva-Preis 2019 vergeben

News vom 25.04.2018

Die Kunst der 68er in Aachen

Die Kunst der 68er in Aachen

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Sabine Schormann wird Generaldirektorin der Documenta

Mika Rottenberg in Bregenz

Mika Rottenberg in Bregenz

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Gorch Pieken ist Leiter des Humboldt-Labors

Alex Da Cortes Eminem in Köln

Alex Da Cortes Eminem in Köln

News vom 24.04.2018

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Tiroler Landespreis für Nora Schöpfer

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Mittelalterliche Altarmalerei in Darmstadt

Baselitz-Diebe verurteilt

Baselitz-Diebe verurteilt

Genf zeigt Hodler

Genf zeigt Hodler

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - ANDREA LEHMANN(*1975 Düsseldorf), 'KOITEICH' , Öl auf Leinwand. 30 x 24 cm. Provenienz: Privatsammlung Rheinland. Limit 2.300,- €

Vorbericht: 85. Auktion - Lichte Landschaften und leuchtende Karpfen
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - FLIEGERUHR-CHRONOGRAPH 'IWC SCHAFFHAUSEN - EDITION LE PETIT PRINCE' Schweiz, 20. Jh., Stahl. Gehäuse D. 4,3 cm, H. 1,3 cm, Santoni-Lederarmband. Limit 3.700,-

Vorbericht: 86. Auktion - Man sieht nur mit dem Herzen gut
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Galerie Frank Fluegel - Focus XOOOOX

Focus berichtet über Street Artist XOOOOX
Galerie Frank Fluegel

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Stillleben , 2001

Hans Laabs bei Kunsthandel Hubertus Hoffschild
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce