Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2018 Auktion A185: Schweizer Kunst

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Neo Rauch kritisiert „gendersensible Bücklinge“

Neo Rauch hat eine Neubewertung seines Kollegen Arno Rink gefordert und dabei den derzeitigen übertriebenen Moralismus in der Kunst beanstandet. In einem aktuellen Interview in der heute erscheinenden Ausgabe der Wochenzeitung „Die Zeit“ erinnert sich der Malerstar seines kürzlich verstorbenen Lehrers und Freunds Rink und beschreibt ihn rückblickend als „eine Thomas Mannsche Erscheinung“ mit einer „respekteinfordernden Haltung“. Das Interesse an Rinks Kunst habe nach der Wende nachgelassen. Sein Lehrer sei ein „DDR-Produkt wie Fit oder Nudossi oder die Brocken-Splitter“ gewesen, das niemand mehr wollte. „Bloß war Nudossi auch nie so gut wie Nutella. Arno Rinks Malerei jedoch war immer besser als manches, was auf der westlichen Seite fabriziert wurde“, so Rauch. Er sei jahrzehntelang unter Wert gehandelt worden, unter dem Radar der Skribenten und der Kuratoren geblieben. „Das ist ungerecht“, klagt Rauch.

In dem Gespräch ärgert sich Rauch auch über den aktuell grassierenden überzogenen Moralbegriff. Wenn man sich zur Schönheit der Frau bekenne und sie auf seinen Leinwänden einschränkungslos feiere, so wie es Rink einst getan hat, sei das sofort Sexismus, fast Rassismus, kritisiert Rauch. „Heute dominiert der Typus des gendersensiblen Bücklings, der sich nicht ins Leben hineinwagt, weil dort zu viele Gefahren lauern. Und weil man zu viel falsch machen kann in dem Versuch, sich auszurichten an den Meinungs- und Haltungsvorgaben des inquisitorischen Umfeldes“, so Rauch. In seiner DDR-Studienzeit, in der er unter Arno Rink an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Malerei studierte, sei das Klima liberaler gewesen: „Es war nichts verboten und alles willkommen“, schwärmt Rauch. Durch den Außendruck des SED-Staats habe seine Hochschule eine „enorme innere Betriebstemperatur“ gehabt. Er und die anderen Rink-Schüler seien wie ein „U-Boot auf Feindfahrt“" gewesen – „in brüderlicher Gemeinschaft aneinandergeschweißt“. Noch bis Ende April kommenden Jahres zeigt Neo Rauchs Grafikstiftung in Aschersleben eine Gegenüberstellung der Werke beider Künstler.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


27.05.2017, Arno Rink - Neo Rauch

Bei:


Grafikstiftung Neo Rauch

Künstler:

Neo Rauch

Künstler:

Arno Rink








News von heute

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

News vom 21.06.2018

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce