Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Gerrit Frohne-Brinkmann in Wiesbaden

Gerrit Frohne-Brinkmann, Corpse Flowers, 2017

Der Nassauische Kunstverein widmet Gerrit Frohne-Brinkmann eine Schau anlässlich der Verleihung des „Follow-Fluxus“-Stipendiums. In seinen Installationen, Objekten, Performances und Filmen sucht er die Schnittmenge zwischen frühzeitlichen Kulturformen und populären Aufführungsformaten. Sein Interesse gilt dem unmittelbaren Unterhaltungswert, den er aus Illusion, Zauberei, Film oder Shows extrahiert und in die bildende Kunst überführt. Die Ausstellung in Wiesbaden präsentiert seine multisensorische Installation „Corpse Flowers“. Diese großen Keramikblüten übel riechender Aasblumen der Gattungen Titanenwurz, Rafflesien und Stapelien strömen auch den unangenehmen Duft der Pflanzen aus. In der Natur dient der Geruch dazu, bestimmte Insekten für die Bestäubung anzulocken, wobei die fleischigen Blüten das Aussehen von Kadavern nachahmen. Die eigentümlichen Gewächse ziehen sowohl in botanischen Gärten als auch in ihrer natürlichen Umgebung das Interesse von Touristen auf sich.

Gerrit Frohne-Brinkmann erschafft eine doppelte Mimikry, da seine Keramiken das Täuschungsmanöver der Pflanzen übernehmen. Die in der Natur vertretenen Blüten erinnern in ihrer Opulenz an den Barock. Hinzu kommt das ihnen inhärente Vanitas-Motiv, da sie nicht nur eine kurze Lebenszeit haben, sondern sich auch zwischen Tod und Leben bewegen. Der 1990 nahe Cloppenburg geborenen Künstler verleiht den Pflanzen in seinen Skulpturen eine dauerhafte Form, die er mit dem flüchtigen olfaktorischen Reiz verbindet und damit einen Gegensatz in seiner Installation erzielt. Des Weiteren bildet der unangenehme Geruch der Keramikblumen einen performativen Akt, da die Arbeiten die Besucher zugleich anziehen wie auch abstoßen. Dadurch gelinge es Frohne-Brinkmann, das Verhältnis von unbelebter, passiver Skulptur und handelndem Gegenüber zu einem gewissen Grad umzukehren, so der Nassauische Kunstverein.

Die Ausstellung „Follow Fluxus 2017. Gerrit Frohne-Brinkmann / Corpse Flowers“ ist bis zum 27. Mai 2018 zu sehen. Der Nassauische Kunstverein hat dienstags von 14 bis 20 Uhr, mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
Wilhelmstraße 15
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 30 11 36
Telefax: +49 (0)611 – 37 11 41

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.09.2017, Follow Fluxus - Gerrit Frohne-Brinkmann / Corpse Flowers

Bei:


Nassauischer Kunstverein Wiesbaden

Variabilder:

Gerrit Frohne-Brinkmann, Corpse Flowers, 2017
Gerrit Frohne-Brinkmann, Corpse Flowers, 2017

Künstler:

Gerrit Frohne-Brinkmann








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce