Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Das Motiv der Schweizer Tracht in Solothurn

Cuno Amiet, Richesse du soir, 1899

Die Schau „Die Pracht der Tracht“ im Kunstmuseum Solothurn wendet sich dem Motiv der Tracht in der Schweizer Kunst zu. Neben den Arbeiten auf Papier, der Malerei und Skulptur seit dem späten 18. Jahrhundert sind auch Exponate der Fotografie, Plakatkunst und Werbung zu sehen. Ein kleiner Teil der Ausstellung präsentiert Einzelteile der Trachten wie Hauben oder Schmuck. Laut den Kuratoren Marcel Just und Christoph Vögele geht es bei den rund 200 Exponaten „weniger um das Vergleichen von Vorlage und künstlerischem Abbild als vielmehr um das Aufzeigen einer eigenen Qualität“. Oftmals habe die kunsthandwerkliche Akribie die spezifische Handschrift der Malerei inspiriert. Ein Trachten-Sampler stellt Ausschnitte aus Filmen vom späten 19. Jahrhundert über Franz Schnyders Gotthelf-Verfilmungen der 1950er Jahre bis hin zu Daniel Schmids „Beresina oder die letzten Tage der Schweiz“ von 1999 vor. Ferner fragt die Ausstellung nach den gesellschaftlichen und historischen Gründen des wechselnden Auftretens der Tracht.

In der Schweizer Malerei bildet die Tracht um 1900 ein beliebtes Motiv, so etwa bei Cuno Amiets noch vom Jugendstil beeinflussten Ölgemälde „Richesse du soir“ von 1899. Die Häufung der Tracht als Bildmotiv ist oftmals mit nationalen Tendenzen verbunden. Der so genannte „Landi-Geist“ etwa bezieht sich auf die Landesausstellung 1939 in Zürich. Vor dem Hintergrund des nationalsozialistischen Deutschland appellierte die Schau an die Selbständigkeit der Schweiz und die „geistige Landesverteidigung“ mit traditionell und regional geprägten Bildern wie der Tracht. Ein früheres Beispiel ist etwa Ludwig Vogels (1788-1879) undatiertes Aquarell „Deutsch-Freiburger Tracht, Wirtstochter aus Pfaffeien“: Das kniende Mädchen trägt ein schwarz-rotes Gewand mit gelben Streifen und grünen, in die Zöpfe geflochtenen Bändern.

Neben Portraits geben Genreszenen einen Einblick in das ländliche Leben, so das lustige, ausgelassene und farbenfrohe Treiben in Gottlieb Emil Rittmeyers „Stubete auf Alb Sol“ von 1865, das ein Treffen von Volksmusikanten vor einer Bergkette thematisiert. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Ersten Weltkrieg zogen viele Maler aufs Land und schlossen sich zu Kolonien zusammen. Der Jugendstil erkennt in den Trachten das Element des Dekorativen, so etwa bei Ernest Biélers „Le petit cheval rouge“ von 1909. Das rote Spielzeugpferd ist beinahe in der Hand der Mutter versteckt, während das bunte Kinderkleid, die bestickte Haube und das nüchterne braune Muster der Tracht der jungen Mutter das Bild beherrschen. Ein Beispiel aus der jüngeren Kunst ist Anka Schmids Installation „Hierig-Heutig“ von 2008.

Die Ausstellung „Die Pracht der Tracht. Schweizer Trachten in Kunst und Kunstgewerbe“ läuft bis zum 7. Januar 2018. Das Kunstmuseum Solothurn hat täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr und am Wochenende von ab 10 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei; um eine Spende wird gebeten. Begleitend erscheint ein Katalog für 49 Schweizer Franken.

Kunstmuseum Solothurn
Werkhofstraße 30
CH-4500 Solothurn

Telefon: +41 (0)32 – 624 40 00
Telefon: +41 (0)32 – 622 50 01

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


02.09.2017, Die Pracht der Tracht - Schweizer Trachten in Kunst und Kunstgewerbe

Bei:


Kunstmuseum Solothurn

Variabilder:

Cuno Amiet, Richesse du soir, 1899
Cuno Amiet, Richesse du soir, 1899

Variabilder:

Ernest Biéler, Le petit cheval rouge, 1909
Ernest Biéler, Le petit cheval rouge, 1909

Variabilder:

Gottlieb Emil Rittmeyer, Stubete auf Alp Sol, 1865
Gottlieb Emil Rittmeyer, Stubete auf Alp Sol, 1865

Variabilder:

Ludwig Vogel, Deutsch-Freiburger Tracht, Wirtstochter aus
 Pfaffeien, o.J.
Ludwig Vogel, Deutsch-Freiburger Tracht, Wirtstochter aus Pfaffeien, o.J.








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce