Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.12.2017 Kunstauktion 2. Dezember 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Salonartige Atmosphäre auf der elften Ausgabe der Art-o-Rama in Marseille: Rund 6.000 Besucher, darunter internationale Galeristen, Sammler und Kuratoren, gaben sich hier am letzten August-Wochenende ein Stelldichein. Bis zum 10. September können alle Werke noch besichtigt werden

Heiße Temperaturen, coole Kunst



An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille

An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille

Der französische Kunstherbst begann am letzten August-Wochenende bei sommerlich hohen Temperaturen in Marseille mit der von Messedirektor Jérôme Pantalacci bewusst überschaubar gehaltenen, aber hochkarätigen Kunstmesse Art-o-Rama. 26 internationale Galerien, darunter zwölf Neuzugänge, außerdem sechs Editeure, ein Off-Space und eine Gastkünstlerin versammelten sich zur elften Ausgabe der Art-o-Rama in der luftigen Halle des Kulturzentrums „Friche la Belle de Mai“, einem ehemaligen Fabrikgebäude nördlich des Hauptbahnhofs Gare Saint-Charles. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Galerien damit um sechs zusätzliche Teilnehmer gestiegen. Zur Vernissage am Freitagnachmittag kam ein internationales Publikum. Praktische Handfächer, die zur Grundausstattung in den azurblauen Messebeuteln gehörten, sorgten für Abkühlung.


Neu in diesem Jahr waren die zweimal am Tag stattfindenden Kuratorenführungen über die Kunstmesse. Luigi Fassi, seit 2012 Kurator für Bildende Kunst beim Festival Steirischer Herbst im österreichischen Graz, und Vincent Honoré, Direktor und Chefkurator des Non-Profit-Kunstcenters DRAF – David Roberts Art Foundation – in London, erstellten ausgehend von den Exponaten eine imaginäre Ausstellung, die sie den Besuchern in ihren Führungen quer durch die Messehalle vermittelten. Mit Unterstützung der Fondation d’entreprise Ricard fand ergänzend ein von Cédric Aurelle zusammengestelltes und moderiertes Talk-Programm statt, an dem unter anderen internationale KünstlerInnen und KuratorInnen sprachen.

Aus Deutschland war die Berliner Galerie Klemm’s mit von der Partie, die ihren Stand von den Künstlerinnen Fiona Mackay und Emilie Pitoiset gestalten ließ. Die beiden versahen die rund 20 Meter lange Rückwand ganz cool und selbstbewusst mit dem Signet der Galerie. Die in Brüssel lebende Britin Fiona Mackay hängte auf diesen Hintergrund starkfarbige Gouachen auf Papier. Die während eines längeren Marseille-Aufenthalts entstandenen, großformatigen Blätter übertrugen das Farb- und Formenvokabular einer mediterran angehauchten Klassischen Moderne in teils düster-zwielichtige Kompositionen. Die in Paris lebende Emilie Pitoiset zeigte enigmatische, aus dem Gleichgewicht geratene Figuren voller ambivalenter Aufladung. Kittelartige Gewänder, die sich als religiös konnotiert ausdeuten lassen, spielen in ihrem Werk eine ebenso große Rolle wie auf kleinen Metallsockeln präsentierte, elegante Damenhandschuhe, die in mehrdeutigen Gesten erstarrt sind und sich – je nach kulturellem Hintergrund des Betrachters – unterschiedlich lesen lassen. Da verwundert es nicht weiter, dass die Künstlerin zur Zeit auch eine Ausbildung als Psychoanalytikerin absolviert. Die Resonanz auf die beiden Künstlerinnen jedenfalls war überaus positiv. Die Galerie Klemm’s plant, im nächsten Jahr wieder an der Art-o-Rama teilzunehmen. Gouachen von Fiona Mackay kosteten 2.500 Euro, die Skulpturen von Emilie Pitoiset zwischen 3.000 und 7.000 Euro.

Philipp von Rosen aus Köln hatte Videos und Fotos von Rebecca Ann Tess mit nach Marseille gebracht, die Immobilien und Motorboote als Statussymbole thematisieren. Die Architektur von Wolkenkratzern und Urlaubsdomizilen, aber auch den Wettbewerb um das jeweils höchste Gebäude einer Stadt, eines Landes oder der Welt setzt Rebecca Ann Tess in Beziehung zu dem Wettstreit der Geschlechtertürme im mittelalterlichen San Gimignano in der Toskana, als reiche Familien sich darin übertrafen, an sich funktionslose, jedoch hoch aufragende Türme zu errichten, die bis heute das Stadtbild prägen. Die Arbeiten rangierten zwischen 2.200 Euro und 7.500 Euro, Fotografien und Videos jeweils in 5er-Auflage.

Die Galerie Dawid Radziszewski aus Warschau konzentrierte sich auf konzeptuelle abstrakte Malerei und Skulpturen von polnischen Künstlern, unter anderem von Marian Szpakowski (1926-1983), einer Schlüsselfigur in der polnischen Kunstszene der Nachkriegszeit. Seine dunkeltonigen geometrischen Abstraktionen sind wieder sehr gefragt; großes Interesse kommt von polnischen Institutionen (Gemälde zwischen 10.000 und 12.000 Euro, Skulptur 15.000 Euro). Weiterhin am Stand: ein pastoses Gemälde der jungen Künstlerin Agata Bogacka. Das ebenfalls mit geometrischen Formen spielende Bild wandert, wenn es nicht verkauft wird, immer wieder zurück in das Atelier der Künstlerin und wird so lange weiter übermalt, bis es einen Käufer findet. Erst dann gilt das Werk, das damit auch einen strategischen Kommentar auf die Mechanismen des Kunstmarkts abgibt, als abgeschlossen. Bogackas Acrylgemälde „Portrait Composition 5“ war für 6.000 Euro im Angebot.

Die rumänische Galerie :Baril aus Cluj-Napoca nahm zum dritten Mal an der Art-o-Rama teil, unter anderem mit Arbeiten von Cristina Garrido. Die Spanierin verarbeitet bedruckte Stoffbeutel von Museen, Galerien und Kunstmessen zu Gemälden, indem sie sie als Leinwandersatz benutzt und die aufgedruckten Logos in präzise Malerei umsetzt. Ob Frieze Art Fair, Saatchi Gallery oder das MoMA: Die beliebten Umhängebeutel, die gerne von Kunstfans aus der ganzen Welt als stolzer Beweis der Kennerschaft und des „Dabeigewesenseins“ getragen werden, schleust sie so als aufwendig bearbeitete Artefakte wieder in den Kunstmarkt ein und adelt sie vom billigen, massentauglichen Transportbehältnis zum preziösen Kunstobjekt. Die Galerie :Baril hatte Garridos Gemälde zwischen 1.500 Euro und 1.800 Euro ausgezeichnet.

Ebenfalls aus Cluj-Napoca war die Galerie Sabot mit einer Soloschau des in Cluj lebenden Italieners Stefano Calligaro angereist. Die Galerie erhielt für diese Präsentation mit dem Titel „Unpuffering Room“ den Prix Roger Pailhas für die am besten kuratierte Koje. Der seit 2015 auf der Art-o-Rama vergebene Preis ist nach dem 2005 verstorbenen Marseiller Galeristen Roger Pailhas benannt, der Künstler wie Daniel Buren und Bruce Nauman ausstellte und regelmäßig an der Art Basel teilnahm. Mit dem Preis verbunden ist außerdem die Erstattung der Gebühr für die Messeteilnahme. Die durchschnittlich 40 Quadratmeter großen Stände auf der Art-o-Rama liegen im Vergleich zu anderen Messen bei moderaten 3.000 Euro. Stefano Calligaro hat den Stand mit einfachen Mitteln in eine leicht sarkastische, freche und marktkritische Installation verwandelt. Rockerjacken hängen lässig über den Stühlen, bearbeitete Fotoprints von Passantinnen mit zerrissenen Jeans und trockenes Brot in Form von Ringen geben der Personale einen subversiven Touch voller Ironie und rätselhaft aufgeladener Poesie. Die Arbeiten waren mit 800 bis 3.500 Euro ausgezeichnet.

Aus Kalifornien hat sich die in Los Angeles beheimatete Galerie ltd auf den Weg nach Südfrankreich gemacht. Galeristin Shirley Morales stellte Videos, bedruckte Seidentücher, Fotografien, eine Skulptur und aufwendigen Schmuck von drei jungen Künstlerinnen vor: den Kanadierinnen Margaret Haines und Arielle de Pinto sowie der Schwedin Josefin Arnell. Alle Arbeiten an mutig in Pink gestrichenen Standwänden oszillierten zwischen Traum und Realität, Sexualität und Schlaflosigkeit, Coolness und Witz. Sie trugen Preisschilder zwischen 2.000 US-Dollar und 14.000 US-Dollar.

Mittlerweile regelmäßiger Teilnehmer an der Art-o-Rama ist Daniel Marzona aus Berlin. Diesmal hatte er eine große Rauminstallation des Georgiers Vajiko Chachkhiani mit nach Marseille gebracht. Eine vergilbte Tapete, auf der abgehängte Bilder und Spiegel ihre Spuren hinterlassen haben, ein alter Teppich, tief hängende, altmodische Lampen sowie ein über Putz verlegtes Stromkabel vermitteln den Eindruck, hier sei gerade die Wohnung einer womöglich verstorbenen oder ins Altersheim umgezogenen älteren Dame ausgeräumt worden. Chachkhiani hat bei Gregor Schneider in Berlin studiert. Das Arrangement der Objekte basiert auf einem humanistischen Gedicht. Die soziale Realität mischt sich mit dem Fluss der Zeit und dem sehnsuchtsvollen Hang zu einer gewissen Nostalgie und zum Bewahren der flüchtigen Dinge im Beschleunigungsrausch des digitalen Zeitalters. Großes Interesse an der Installation mit dem bedeutungsschwangeren Titel „Elephants on their way to vanish“ bestand seitens einer französischen Privatsammlung (Preis auf Anfrage).

Ebenfalls aus Berlin war die Galerie Chert Lüdde mit dem Soloprojekt „Utopias are for Birds“ des Spaniers Alvaro Urbano vertreten. Ästhetisch und durchaus erschwinglich sind seine in dioramaartigen Schaukästen arrangierten Collagen mit Vogel- und Architekturmotiven. So lässt Urbano etwa einen Specht mit Architekturskizzen von Peter Eisenman oder Coop Himmelb(l)au interagieren (Collagen: 2.000 Euro). Von avantgardistischer Architektur inspirierte Vogelhäuser wiederum waren für bis zu 4.000 Euro zu haben. Idealerweise sollen mutige Käufer sie im Außenraum aufhängen, um sie so zur Performance-Bühne und zum Rückzugsort lebender Vögel zu machen. In Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollegen Petrit Halilaj entstanden zudem textile Objekte, deren Preise zwischen 1.300 und 2.500 Euro lagen.

Rund um die Messe lockt Marseille zum Auftakt des Kunstherbstes mit einem spannenden Ausstellungsprogramm, darunter einer sehenswerten Doppelschau des US-Künstlers Mark Dion sowohl im FRAC (bis 24. September) als auch im Muséum d’Histoire Naturelle in einem Flügel des historistischen Prachtbaus Palais Longchamp (bis 1. Oktober). Aufschlussreich ist zudem eine Ausstellung des Goethe-Instituts Marseille in dem ebenfalls in der „Friche la Belle de Mai“ angesiedelten Ausstellungsraum „La Salle des machines“: Die beiden deutschen Künstler Erik Göngrich und Boris Sieverts arbeiten an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst, Architektur und Urbanistik. Sie haben sich in Marseille mit der Topografie der Calanques, einer fjordartigen Küstenlandschaft in unmittelbarer Nähe der Großstadt, und der Soziologie ihrer Besiedlung beschäftigt und daraus die Ausstellung „L’arrière-pays est devenu patrimoine“ entwickelt. Ihr Projekt beruht auf einer bereits 2012 begonnenen und im Rahmen von mehreren Gastaufenthalten weiter vertieften Recherche. Die Installation besteht aus künstlerisch aufbereiteten dokumentarischen Materialien, aber auch skulpturalen Elementen. So sind die Besucher der Schau eingeladen, ein raumgreifendes, aus feuchtem Ton bestehendes Bodenmodell der Calanques zu modifizieren. Die Ausstellung ist bis zum 24. September zu sehen.

Auch wenn die Galeristen bereits abgereist sind: Bis zum 10. September bleibt die Art-o-Rama als Ausstellung aufgebaut und kann von Interessierten im Kulturzentrum „La Friche Belle de Mai“ besucht werden. Geöffnet ist täglich von 14 bis 19 Uhr, samstags und sonntags schon ab 13 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

www.art-o-rama.fr



04.09.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Variabilder:

An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille
An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille

Variabilder:

Am Stand der Galerie Dawid Radziszewski aus Warschau
Am Stand der Galerie Dawid Radziszewski aus Warschau

Variabilder:

Am Stand der Galerie Klemm’s aus Berlin
Am Stand der Galerie Klemm’s aus Berlin

Variabilder:

in der Ausstellung „L’arrière-pays est devenu
 patrimoine“
in der Ausstellung „L’arrière-pays est devenu patrimoine“

Variabilder:

An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille
An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille







in der Ausstellung „L’arrière-pays est devenu patrimoine“

in der Ausstellung „L’arrière-pays est devenu patrimoine“

Am Stand der Galerie Klemm’s aus Berlin

Am Stand der Galerie Klemm’s aus Berlin

Am Stand der Galerie Dawid Radziszewski aus Warschau

Am Stand der Galerie Dawid Radziszewski aus Warschau

An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille

An der Vernissage der Art-o-Rama 2017 in Marseille




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce