Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55. - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Bauhaus in Dessau: Zwischen Handwerk und industrieller Produktion

2019 wird das Bauhaus 100 Jahre alt. Schon im Vorfeld des runden Geburtstags widmen sich einige Institutionen dem Jubiläum, darunter auch die Stiftung Bauhaus Dessau, die in diesem Jahr das Handwerk an der berühmtem Ausbildungsstätte in den Blick nimmt. Die Schau beleuchtet den Wandel, den das Handwerk im zunehmend industrialisierten Deutschland des frühen 20. Jahrhunderts erfuhr. Das Bauhaus verfolgte das Ziel, die Zukunft nach dem Ersten Weltkrieg mit Prototypen und Unikaten innovativ und kreativ zu gestalten. Aktuelle Designpositionen, die das Handwerk als kritische gestalterische Praxis entwerfen, treten in der Schau mit den modernen Bauhaus-Entwürfen in einen Dialog.

Bereits vor 100 Jahren stellten sich Künstler die Frage, ob es sich beim Handwerk um ein aussterbendes Gewerbe handelt, das der maschinellen Produktion weichen muss. Ihre Architektur- und Designprodukte waren Utopien, Reaktionen und kritische Antworten auf die Industriekultur und setzten politische und gesellschaftliche Positionen um. Eine der bekanntesten Design-Ikonen ist der „Clubsessel B3“ von Marcel Breuer. Breuer reduzierte den Sessel erstmals auf seine Grundformen, bestehend aus Stahlrohren und Leinen. Heute wird der Stuhl von der Firma Knoll international als Massenware unter dem Namen „Wassily Chair„ produziert, was auf das Interesse an Markenwaren der Konsumgesellschaft hindeutet.

Zeitgenössische internationale Designer und Büros wie Formafantasma, Álvaro Catalán de Ocón, Assemble, Sara Ouhaddou, Dirk Vander Kooij und Natsai Audrey Chieza zeigen, dass das Handwerk heute einen hybriden Ort bildet, in dem die Grenzen zwischen Entwurf und Herstellen, zwischen Experte und Amateur verschwimmen und das Denken mit dem Machen wieder in Verbindung tritt. Das Kollektiv Opendesk bietet im Internet Selbstbauprojekte aus Holzplatten an, die mithilfe einer speziellen Fräsmaschine in ihre Einzelteile zerlegt und anschließend selbst zusammengebaut werden können. Neben einfachen modernen Holzschemel können beispielsweise Holztische mit geschwungenen Tischplatten bestellt werden. Zudem stehen auch die Maschinen und Werkzeuge des Bauhauses im Fokus der Schau. Im Unterschied zum Handwebstuhl ermöglichte der Jacquardwebstuhl eine serielle Stoffherstellung, was zu einem Konflikt um das Selbstverständnis des textilen Handwerks führte.

Die Ausstellung „Handwerk wird modern. Vom Herstellen am Bauhaus“ läuft bis zum 7. Januar 2018. Das Bauhaus Dessau hat täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7,50 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Der Katalog kostet 45 Euro.

Stiftung Bauhaus Dessau
Gropiusallee 38
D-06846 Dessau-Roßlau

Telefon: +49 (0)340 – 65 080
Telefax: +49 (0)340 – 65 08 226

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


13.04.2017, Handwerk wird modern. Vom Herstellen am Bauhaus

Bei:


Bauhaus Dessau

Bericht:


Gerhard Marcks zum Auftakt des Bauhaus-Jubiläums in Weimar








News vom 19.02.2018

Die Heidi Horten Collection in Wien

Die Heidi Horten Collection in Wien

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Charles Atlas in Zürich

Charles Atlas in Zürich

News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce