Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2018 Auktion 1109: Photographie

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Barocker Glaspokal für Hamburg

Hamburger Glaspokal, wohl Königliche Glashütte Dresden, Sachsen um 1710/20

Dem Museum für Hamburgische Geschichte ist es gelungen, einen barocken Glaspokal der Hansestadt zu erwerben. Neben dem Hamburger Stadtwappen präsentiert die wohl im ersten Jahrzehnt des 18. Jahrhundert geschaffene Arbeit Rundmedaillons mit Ansichten der Elbmetropole aus der Vogelperspektive und begleitende Inschriften sowie den Gott Merkur in Rüstung samt Hamburger Wappen. Er fungiert hier als Patron des Handels. Diese Motive sind auf eine Barock-Medaille des Goldschmieds Sebastian Dadler zurückzuführen, der die Münze im Auftrag der Hansestadt 1636 schuf. Der 54 Zentimeter hohe Glaspokal ist meisterlich gefertigt: Aufsteigend über dem Fuß liegt ein wabenförmig facettierter Schaft mit einem von Rundscheiben gehaltenen Knauf. Darüber erhebt sich die glockenförmige Kuppa mit hochgewölbtem Knaufdeckel. Fuß und Deckel changieren amethystfarben.

Obwohl barocke Glaskunst keine Wappen, Signaturen oder Marken eines Erzeugers aufweist, erlauben die Bearbeitung und der Wabenschliff, den Entstehungsort in Sachsen zu erkennen. Vermutlich fertigte der zwischen 1701 und 1726 in der Königlichen Glashütte Dresden tätige Glasschneider Heinrich Volckert den Pokal. Der Entstehungsgrund dürfte der Hauptrezess von 1712 sein. Ende des 17. Jahrhunderts führten Konflikte zwischen Senat und Bürgerschaft in Hamburg zu politischen Machtkämpfen. Eine kaiserliche Kommission übernahm eine Vermittlungsrolle und legte Punkte des Rezesses fest, die ähnlich einer Verfassung die Ordnung wieder einführten. Hierauf folgte eine friedliche und wirtschaftliche Blütezeit, die dem Bildprogramm des Pokals zugrunde liegt.

Der Deckelpokal besaß eine repräsentative Funktion und diente wohl als „Willkomm“ bei zeremoniellen und politischen Anlässen. So sollten etwa die in der Wandung eingeschnittenen Devisen wie „Gieb Frieden Herr, in unseren Tagen“ als Trinksprüche zur Bekräftigung politischer Absichten dienen. Der Ankauf des Pokals war durch die Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Friederike und Werner Jahn Stiftung sowie der Hubertus Wald Stiftung möglich. Er ist nun in der Dauerausstellung des Museums für Hamburgische Geschichte zu sehen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museum für Hamburgische Geschichte

Variabilder:

Hamburger Glaspokal, wohl
 Königliche Glashütte Dresden, Sachsen um 1710/20
Hamburger Glaspokal, wohl Königliche Glashütte Dresden, Sachsen um 1710/20

Künstler:

Heinrich Volckert








News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

News vom 22.05.2018

Meese, Richter und Tal R in Stade

Meese, Richter und Tal R in Stade

Robert Indiana verstorben

Robert Indiana verstorben

Jutta Koether im Museum Brandhorst

Jutta Koether im Museum Brandhorst

News vom 18.05.2018

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Deutsche Börse Photography Prize für Luke Willis Thompson

Roman Ondák in Regensburg

Roman Ondák in Regensburg

Galerist Georg Kargl verstorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen

Kunsthaus Lempertz - Meister des Tobias (Maestro die Tobia), Madonna mit Kind und Heiligen und Kreuzigung, 14. Jahrhunderts

Beflügelte Kunst – Nachlass Kardinal Meisner
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce