Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Barocker Glaspokal für Hamburg

Hamburger Glaspokal, wohl Königliche Glashütte Dresden, Sachsen um 1710/20

Dem Museum für Hamburgische Geschichte ist es gelungen, einen barocken Glaspokal der Hansestadt zu erwerben. Neben dem Hamburger Stadtwappen präsentiert die wohl im ersten Jahrzehnt des 18. Jahrhundert geschaffene Arbeit Rundmedaillons mit Ansichten der Elbmetropole aus der Vogelperspektive und begleitende Inschriften sowie den Gott Merkur in Rüstung samt Hamburger Wappen. Er fungiert hier als Patron des Handels. Diese Motive sind auf eine Barock-Medaille des Goldschmieds Sebastian Dadler zurückzuführen, der die Münze im Auftrag der Hansestadt 1636 schuf. Der 54 Zentimeter hohe Glaspokal ist meisterlich gefertigt: Aufsteigend über dem Fuß liegt ein wabenförmig facettierter Schaft mit einem von Rundscheiben gehaltenen Knauf. Darüber erhebt sich die glockenförmige Kuppa mit hochgewölbtem Knaufdeckel. Fuß und Deckel changieren amethystfarben.

Obwohl barocke Glaskunst keine Wappen, Signaturen oder Marken eines Erzeugers aufweist, erlauben die Bearbeitung und der Wabenschliff, den Entstehungsort in Sachsen zu erkennen. Vermutlich fertigte der zwischen 1701 und 1726 in der Königlichen Glashütte Dresden tätige Glasschneider Heinrich Volckert den Pokal. Der Entstehungsgrund dürfte der Hauptrezess von 1712 sein. Ende des 17. Jahrhunderts führten Konflikte zwischen Senat und Bürgerschaft in Hamburg zu politischen Machtkämpfen. Eine kaiserliche Kommission übernahm eine Vermittlungsrolle und legte Punkte des Rezesses fest, die ähnlich einer Verfassung die Ordnung wieder einführten. Hierauf folgte eine friedliche und wirtschaftliche Blütezeit, die dem Bildprogramm des Pokals zugrunde liegt.

Der Deckelpokal besaß eine repräsentative Funktion und diente wohl als „Willkomm“ bei zeremoniellen und politischen Anlässen. So sollten etwa die in der Wandung eingeschnittenen Devisen wie „Gieb Frieden Herr, in unseren Tagen“ als Trinksprüche zur Bekräftigung politischer Absichten dienen. Der Ankauf des Pokals war durch die Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Friederike und Werner Jahn Stiftung sowie der Hubertus Wald Stiftung möglich. Er ist nun in der Dauerausstellung des Museums für Hamburgische Geschichte zu sehen.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museum für Hamburgische Geschichte

Variabilder:

Hamburger Glaspokal, wohl
 Königliche Glashütte Dresden, Sachsen um 1710/20
Hamburger Glaspokal, wohl Königliche Glashütte Dresden, Sachsen um 1710/20

Künstler:

Heinrich Volckert








News vom 19.01.2018

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce