Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 21.10.2017 Auktion 258 'Europäisches Glas und Studioglas'

© Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Karl Otto Götz gestorben

Karl Otto Götz, 2012

Er galt als einer der ältesten Künstler. Nun ist der Maler Karl Otto Götz gestorben. Das gab die K.O. Götz und Rissa-Stiftung bekannt. Wie seine Witwe Rissa mitteilte, ist er am vergangenen Samstag friedlich im Bett an seinem Wohnort Wolfenacker im Westerwald eingeschlafen. Er wurde 103 Jahre alt. Karl Otto Götz gehörte zu den prägenden Gestalten der deutschen Kunst nach dem Zweiten Weltkrieg. Als Maler hat er das Informel national wie international entscheidend vorangetrieben. Sein Ziel sei es gewesen, das Poetische in der Malerei zu behaupten – ohne die Mittel der Gegenständlichkeit. Dies sei ihm gelungen, so Walter Smerling. Weiter ehrte der Direktor der Duisburger Küppersmühle den Verstorbenen mit den Worten: „Karl Otto Götz gehörte zu den Künstlern, die unserem Land nach 1945 die kulturelle Würde wieder zurückgegeben haben, und war einer dieser wichtigen Boten der Freiheit. Diese Freiheit spiegelte sich zeitlebens in seinem künstlerischen Vorgehen.“

Zur Welt kam Karl Otto Götz am 22. Februar 1914 in Aachen. Auf Wunsch seines Vaters sollte er Textilingenieur werden, doch besuchte Götz von 1932 bis 1934 lieber die dortige Kunstgewerbeschule und wollte freier Maler werden. Daraus wurde zunächst nichts. Denn die Nazis belegten ihn wegen seiner Vorliebe fürs Abstrakte mit Berufsverbot. Götz malte heimlich weiter; sein Frühwerk aber fiel dem Bombenangriff auf Dresden zum Opfer. Nach dem Krieg war er von 1948 bis 1953 Herausgeber der Zeitschrift „Meta“ und verfasste erste Gedichte. In den späten 1940er Jahren löste sich Götz vollständig von der gegenständlichen, vom Surrealismus inspirierten Kunst. 1949 trat er als erster Deutscher der internationalen Künstlergruppe „CoBrA“ bei. Nach deren Auflösung gründete er 1952 in der Frankfurter Zimmergalerie Franck mit Otto Greis, Heinz Kreutz und Bernard Schultze die Gruppe „Quadriga“, die als Keimzelle des deutschen Informel gilt.

Seinen Impuls für das Neue beschrieb Karl Otto Götz mit den Worten: „Wir wollten damals eine frische, spontane Malerei, den surrealistischen Programmpunkt vom Halbautomatismus auch in der Malerei wahr machen. Dadurch versuchte ich, die Enge der eigenen Vorstellung zu sprengen und die allzu bewusste Kontrolle auszuschalten.“ Das gelang ihm zunächst mit einer Farbabklatschtechnik von Glasscheiben auf Papier. 1952 entdeckte er dann zufällig die Maltechnik für sich, die fortan bestimmend werden sollte: Für seinen Sohn mischte er Farbpigmente mit Kleister an und brachte sie mit dem Rakel auf den Malgrund auf. Mit diesem Material und aus dem Automatismus des Unterbewussten heraus entstanden seine schwungvollen gestischen Arbeiten. Die dynamische Handschrift und der Akt des Malens bestimmten fortan sein Schaffen.

Schon früh wurde die internationale Kunstwelt auf Götz aufmerksam. 1948 erhielt er als erster den neu gegründeten „Kunstpreis Junger Westen“ der Stadt Recklinghausen. 1958 und 1968 nahm er an der Biennale in Venedig teil, 1959 an der zweiten Documenta in Kassel. Im selben Jahr erhielt er einen Ruf als Professor an die Kunstakademie Düsseldorf. Hier war er bis 1979 prägend für eine Generation von Studenten. Zu seinen Schüler gehörten unter anderem Bernhard Blume, Konrad Fischer, Kuno Gonschior, Gotthard Graubner, Gretel Haas-Gerber, Manfred Kuttner, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Franz Erhard Walther und seine spätere Frau Rissa. Zu seinem 100. Geburtstag im Jahr 2014 widmeten ihm viele deutsche Museen eine Retrospektive, darunter die Neue Nationalgalerie in Berlin, das Saarlandmuseum in Saarbrücken, die Kunstsammlungen Chemnitz, das Museum Kunst Palast in Düsseldorf oder das Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bericht:


Die hingeschleuderte Kunst

Variabilder:

Karl Otto Götz,
 2012
Karl Otto Götz, 2012

Künstler:


Karl Otto Götz








News vom 22.09.2017

Maecenas-Preis für Barbara Lambrecht-Schadeberg

Maecenas-Preis für Barbara Lambrecht-Schadeberg

Die Aussteller der Art Düsseldorf

Die Aussteller der Art Düsseldorf

400 Millionen Euro für die SPSG

400 Millionen Euro für die SPSG

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Cologne Fine Art-Preis an Georg Hornemann

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Meisterwerk von Joseph Wright bei Sotheby’s

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Zeitz MOCAA in Kapstadt öffnet seine Pforten

Georg Herold in Bonn

Georg Herold in Bonn

News vom 20.09.2017

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Documenta bilanziert positiv

Documenta bilanziert positiv

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Kiki Kogelnik, Head

Vorbericht Auktion 258 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - Fedor Vasilievich Sychkow (1870 Kochelaevo – 1958 Saransk), Öl/Leinwand, 1939, 106 x 69 cm

Vorbericht Auktion 259 'Russian Art & Icons'
www.auctions-fischer.de

Kunsthaus Lempertz - Löwenjagd nach Rubens, französischer Meister, 19. Jahrhundert

Sensationelle Preissteigerung für Löwenjagd
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Slinkachu - Tug of War

Slinkachu: Tug of War - letztes Exemplar
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce