Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.06.2018 Auktion A185: PostWar & Contemporary

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Magali Reus im Kunstmuseum St. Gallen

Das Kunstmuseum St. Gallen präsentiert in Kooperation mit dem Stedelijk Museum Amsterdam die erste Einzelausstellung von Magali Reus in der Schweiz. Die 1981 geborene niederländische Künstlerin ist bekannt für ihre komplex entwickelten skulpturalen Werke, die aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes als Behältnisse, Klappstühle oder Pferdesättel potentiell funktionsfähig erscheinen und oft einen Fetischcharakter erhalten. Ihre Skulpturen wirken in ihrem raffinierten Design vertraut, zugleich aber höchst eigenwillig. Die in London lebende Reus war bereits an zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen beteiligt, etwa in der Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Turin, im Westfälischen Kunstverein in Münster oder im Sculpture Center in New York.

Bei ihren Arbeiten greift Magali Reus auf formale und kunsthistorische Einflüsse von Minimalismus und Postminimal Art bis zu vielschichtigen Formverbindungen aus der industriellen Produktion sowie auf das private Erleben zurück. Neben ihrer eigenwilligen Gestaltung sowie ihrer Vorliebe fürs Detail gilt besonders die differenzierte Materialität als eines ihrer charakteristischen Merkmale. So zählen bei Reus’ Arbeiten wie „Harlequin Darts“ oder „Arbroath Smokie“ – beide von 2016 – Fiberglas, gegossenes Kunstharz, Pigmente sowie Bleischrot, pulverbeschichtete Stahlröhre und lasergeschnittener Stahl unter anderem zu den verwendeten Materialien, mit denen Reus einen Gebrauchsgegenstand vortäuscht. So weist auch „Pecan Sleepers“ etuiartige Behältnisse auf, textile Netztaschen oder an Ohrstöpsel erinnernde Objekte.

Die Ausstellung „Magali Reus – Night Plants“ ist bis zum 22. Oktober zu sehen. Das Kunstmuseum St. Gallen hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 12 Schweizer Franken, ermäßigt 6 Schweizer Franken. Der Katalog kostet 39 Franken.

Kunstmuseum St. Gallen
Museumsstraße 32
CH-9000 St. Gallen

Telefon: +41 (0)71 – 242 06 71
Telefax: +41 (0)71 – 242 06 72

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


17.12.2017, Magali Reus - Night Plants

Bei:


Kunstmuseum St. Gallen

Künstler:

Magali Reus








News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce