Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.06.2018 Top-Ergebnisse Auktion 68

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kölner Wallraf-Museum gedenkt Luise Straus-Ernst

Albrecht Dürer und Hans Springinklee, Zweiter Krieg mit Geldern, 1515

Luise Straus-Ernst ist vielen nur als die erste Ehefrau von Max Ernst bekannt. Dass die 1944 in Ausschwitz ermordete Frau aber auch zu den ersten promovierten Kunsthistorikerinnen in Deutschland zählte, ist weniger geläufig. Um dem entgegen zu wirken, erinnert das Kölner Wallraf-Richartz-Museum nun am Luise Straus-Ernst, die 1919 kurzzeitig die kommissarische die Leitung des Hauses übernommen hatte. Dazu hat Kurator Thomas Ketelsen nun die 1917 von Straus-Ernst zusammengestellte Sonderschau „Alte Kriegsdarstellungen – Graphik des 15. bis 18. Jahrhunderts“ rekonstruiert und zeigt 64 der damals rund 120 Blätter von Meistern wie Albrecht Dürer, Georg Pencz und Jacques Callot.

Die damalige Ausstellung war allerdings keine Jubelschau, da sie nicht im Sinn hatte, die schwindende Kriegseuphorie des deutschen Volkes neu anzufachen. Mit Blättern wie Dürers Eisenradierung „Die große Kanone“ von 1518 oder Callots radierter „Bestrafung“ aus der Folge „Schrecken des Krieges“ präsentierte Luise Straus-Ernst den Krieg mit aller Nachdrücklichkeit in seiner ungeschönten Form. Die Schau fragt zum einen nach der Motivation des von Straus-Ernst aufgegriffenen Kriegssujets, zum anderen stellt sie die Facetten einer außergewöhnlichen Frau vor. Als Aktualisierung hat Ketelsen zudem zehn Arbeiten der jungen Bonner Künstlerin Louisa Clement ausgewählt, die sich mit der medialen Präsenz und Allgegenwärtigkeit heutiger Kriegsdarstellungen auseinandersetzen.

Die Ausstellung „1917 – In Erinnerung an Luise Straus-Ernst“ läuft bis zum 10. September. Das Wallraf-Richartz-Museum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro.

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
Obenmarspforten (Am Rathausplatz)
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 211 19
Telefax: +49 (0)221 – 221 226 29

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.06.2017, 1917 – In Erinnerung an Luise Straus-Ernst. Die Rekonstruktion ihrer Kriegsausstellung im Wallraf

Bei:


Wallraf-Richartz-Museum - Fondation Corboud

Variabilder:

Albrecht Dürer und Hans Springinklee, Zweiter Krieg mit Geldern,
 1515
Albrecht Dürer und Hans Springinklee, Zweiter Krieg mit Geldern, 1515

Variabilder:

Jacques Callot, Die Bestrafung
Jacques Callot, Die Bestrafung

Variabilder:

Georg Pencz, Die Eroberung Karthagos durch die Römer, 1539
Georg Pencz, Die Eroberung Karthagos durch die Römer, 1539

Variabilder:

Luise Straus-Ernst, um 1916
Luise Straus-Ernst, um 1916








News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

News vom 12.07.2018

Walter Becker in Singen

Walter Becker in Singen

Neuer Vorstand im Verein Schlösser und Gärten in Deutschland

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Glasgow School of Art soll wiederaufgebaut werden

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

Grafik und Schmuck der 1968er in Berlin

News vom 11.07.2018

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Neue Mitglieder der Akademie der Künste in Berlin

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Verschollenes Oelze-Gemälde fürs Städel

Praemium Imperiale vergeben

Praemium Imperiale vergeben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Kees van Dongen, L’Egyptienne, 1910-11

Grosses Interesse für moderne und zeitgenössische Werke von Van Dongen, Kirchner & Cragg
Koller Auktionen AG

Galerie Frank Fluegel - Julian Opie - Running Woman

JULIAN OPIE - Running Woman Wieder verfügbar.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce