Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.06.2018 Auktion A185: Impressionismus & Klassische Moderne

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Regina Schmeken und der NSU in Berlin

Der Martin-Gropius-Bau in Berlin präsentiert aktuell Fotografien von Regina Schmeken, die sich auf Spurensuche an den Tatorten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) begeben hat. Die rechtsextreme terroristische Vereinigung ermordete zwischen 2000 und 2007 zehn Menschen in mehreren deutschen Städten wie Rostock, Kassel, Heilbronn oder München. Die Opfer waren neben einer Polizistin neun Männer griechischer und türkischer Abstammung. Die vollständige Aufklärung dieser Taten steht noch aus. Regina Schmeken begann 2013, die entsprechenden Tatorte zu fotografieren. Diese zeigen mittlerweile keine direkten Spuren der vollzogenen Morde und besitzen dennoch eine verstörende Wirkung. Neben dieser Auseinandersetzung mit der Örtlichkeit will Schmeken in ihrem Projekt „Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU“ auch der Ermordeten gedenken.

Das erste Opfer war der Blumenhändler Enver Simsek, den die NSU am 9. September 2000 in Nürnberg entlang einer Straße am ehemaligen Reichsparteitagsgelände niederschoss. Zwei Tage später erlag er seinen Verletzungen. Das Foto zeigt einen vollen Blumenstand ohne Verkäufer an einer Kreuzung. Eine Vespa mit zwei Menschen fährt rasch die Straße entlang. Ein Regenschauer hat nahe des Verkaufsstandes eine große Pfütze auf der Straßenmitte hinterlassen. Im Angesicht des Mordes erinnert das Regenwasser eher an eine übergroße Blutlache. Letztlich ist es das paradoxe Fehlen eines Verkäufers, das befremdlich wirkt. In Köln lichtete Regina Schmeken aus der Froschperspektive und durch ein Gitter einen Straßenabschnitt mit türkischen Läden ab. Am rechten Rand des Bildes läuft ein Passant mit Regenschirm den Bürgersteig entlang. Weder die Gebäude noch die geparkten Autos weisen Spuren der zwei Sprengstoffattentate auf, die in Köln mehr als 20 Menschen teils schwer verletzten. Die Läden sind geöffnet, und es ist die leicht gekippte Perspektive, die dem Foto den unangenehmen Effekt des aus der Balance Geratenen verleiht.

Die Ausstellung „Regina Schmeken – Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU“ ist bis zum 29. Oktober zu sehen. Der Martin-Gropius-Bau hat täglich außer dienstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro; bis 16 Jahre ist er frei. Der begleitende Katalog kostet im Buchhandel 35 Euro.

Martin-Gropius-Bau
Niederkirchnerstraße 7
D-10963 Berlin

Telefon: +49 (0)30 – 247 49 888
Telefax: +49 (0)30 – 247 49 883

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


29.07.2017, Regina Schmeken - Blutiger Boden. Die Tatorte des NSU

Bei:


Martin-Gropius-Bau

Künstler:

Regina Schmeken








News vom 22.06.2018

Dorothea von Stetten-Kunstpreis für Masar Sohail

Dorothea von Stetten-Kunstpreis für Masar Sohail

Untersuchungskommission entlastet Beatrix Ruf

Untersuchungskommission entlastet Beatrix Ruf

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Deutsche Börse Photography Prize in Frankfurt

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

Neuer Rekordpreis für Franz Marc

News vom 21.06.2018

Dieter Froelich erhält Kunstpreis der Sparkasse Hannover

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

Richard Riemerschmid im Germanischen Nationalmuseum

„Tag der Architektur“ in NRW

„Tag der Architektur“ in NRW

Österreichischer Kunstpreis vergeben

News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Frühjahrsauktionen mit ausgezeichneter Bilanz - So kann der Herbst kommen
Ketterer Kunst Auktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce