Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Die Gruppenausstellung „Look at Us!“ in der Berliner Gnyp Gallery zeigt zwei Dutzend Künstler auf der Suche nach den Grundkonstanten der menschlichen Existenz

Lolitas und Schmerzensmänner



Ana Mendieta, Untitled (Glass on Body Imprints), 1972

Ana Mendieta, Untitled (Glass on Body Imprints), 1972

Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Die intensive Beschäftigung mit den Themen Identität, Herkunft, Körper oder sexuelle Orientierung beeinflusst das Leben vieler Menschen – und speziell auch das Schaffen vieler Künstler. Gerade in Zeiten globaler Verunsicherung, massiver politischer Machtverschiebungen, aber auch von Selfie-Wahn und fluiden digitalen Identitäten wird die Beschäftigung mit dem menschlichen Sein zu einem wichtigen Thema. Eine umfassende Bestandsaufnahme menschlicher Physiognomien und Ausdrucksformen unternimmt jetzt die Gruppenschau „Look at Us!“ in den neuen Räumen der Berliner Gnyp Gallery. Zu den weiter bestehenden Räumlichkeiten auf einer Beletage in der Knesebeckstraße eröffnet die Charlottenburger Galerie mit dieser Präsentation ihren gleich um die Ecke in der Hardenbergstraße zu ebener Erde und vis-à-vis von der Universität der Künste gelegenen zusätzlichen Ausstellungsort. Galeristin Marta Gnyp will ihn in Zukunft mit großen Wechselausstellungen bespielen, während die angestammten Galerieräume weiterhin für kleinere Studiopräsentationen und als Showroom zur Verfügung stehen.


Die Darstellung der eigenen Person, aber auch von Freunden, Weggefährten, professionellen Modellen, Zufallsbekanntschaften, berühmten Persönlichkeiten oder anonymen Gesichtern ist in der Kunst- und Fotografiegeschichte tief verankert. Man denke nur an die Porträtmalerei in der Renaissance oder das Werk des Fotografen Richard Avedon, der in den USA über Land zog und ikonische Schwarz-Weiß-Aufnahmen der einfachen Bevölkerung anfertigte. Die menschliche Existenz steht auch im Zentrum der von Marta Gnyp kuratierten Schau, die die Medien Malerei, Fotografie, Zeichnung und Skulptur umfasst. Emotion und Humor, Attribute und Objekte, Gesellschaftskritik und politischer Kommentar: In dieser vielschichtigen Ausstellung zum Thema Porträt mischen sich unterschiedliche Aspekte und Menschenbilder. Marta Gnyp hat dazu Arbeiten von 24 internationalen Künstlern aus verschiedenen Generationen ausgewählt.

Bereits in jungen Jahren und unter bis heute ungeklärten Umständen verstorben ist die kubanisch-amerikanische Konzept- und Performance-Künstlerin Ana Mendieta (1948-1985). In der Schau ist ihre sechsteilige Fotoarbeit „Untitled (Glass on Body Imprints)“ aus dem Jahr 1972 zu sehen. Dabei drückt die unbekleidete Künstlerin Kopf- und Schulterpartie gegen eine Glasplatte und erzeugt so fratzenhafte Ausdrücke. Mendieta vollzieht hier ein selbst auferlegtes Martyrium vor der Kamera. Ihre Arbeit gilt heute als eine Ikone feministischer Kunst. Eine fotografische Untersuchung der ganz anderen Art unternimmt die in Köln lebende Künstlerin Ute Behrend, Jahrgang 1961. In ihren farbigen Diptychen aus der aktuellen Serie „Bärenmädchen“ kombiniert sie Bilder von Heranwachsenden mit Aufnahmen aus der Natur. Aufkeimende Sexualität und Verführung sind hier die Themen. Lolita-Posen treffen auf zahme Füchse, eine Aufnahme von einer Sex-Messe auf ein schwülstig aufgedonnertes Schlafzimmer, das die Fotografin in Osteuropa entdeckt hat.

Der 1958 geborene Hamburger Künstler Jochen Lempert ist bekannt für seine analoge Schwarz-Weiß-Fotografie, in der er Naturphänomene auf sensible Art und Weise analysiert. Die „Drei Steine“ seines gleichnamigen Triptychons tragen menschliche Züge und Gesichter und werden so zum Leben erweckt. Der ausgebildete Biologe Lempert fertigt jeden seiner Abzüge mit rein analogen Methoden in der Dunkelkammer. Den Vorgaben des Künstlers entsprechend werden seine Arbeiten auch in der Gnyp Gallery ohne Rahmen und mit Klebeband direkt auf der Wand fixiert gezeigt. Eines wird sofort klar: Hier geht es nicht um technische Perfektion, nicht darum, das Letzte aus einem Foto herauszuholen, um den Betrachter zu überwältigen. Jochen Lempert betrachtet seine Aufnahmen eher als „Mental Images“, als eine Art kognitives Depot. Die Unvollkommenheit und das grafisch anmutende Grau der Barytabzüge entsprechen genau dieser Haltung. Das Einzelbild spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Eine frühe Arbeit der Finnin Eija-Liisa Ahtila aus dem Jahr 1997 direkt gegenüber fällt gleich ins Auge. Ahtila, bekannt für ihre Videos und Fotografien, in denen sie häufig psychische Störungen meist junger Frauen thematisiert, präsentiert in dieser Schwarz-Weiß-Serie mit dem Titel „Casting Portrait“ junge Mädchen, die sich offensichtlich einer Casting Prozedur unterziehen. Sie posieren lässig und cool vor der Kamera, abwartend, gespannt und selbstbewusst. Sie probieren eine Rolle aus ohne Regisseur, ganz auf sich selbst zurückgeworfen – und nicht ahnend, dass das selbstverliebte Posieren vor der Smartphone-Kamera zwei Jahrzehnte später zum Massenphänomen werden sollte. Look at Us! Zu den bekanntesten Künstlern der Ausstellung zählt Ulay, Jahrgang 1943, der ehemalige Partner der Performance-Künstlerin Marina Abramovic. Er ist mit drei großformatigen Reprints aus der in den 1970er Jahren entstandenen Folge „Reinas sense“ vertreten. Körperbetont und erotisch, aber ebenso auch autodestruktiv und märtyrerhaft-leidend kommen die schwarz-weißen Selbstporträts daher.

Für Liebhaber der klassischen Reportage-Fotografie hält die Ausstellung zwei umfangreiche Konvolute bereit. Der Litauer Antanas Sutkus, Jahrgang 1939, stellt Bilder aus der bereits mehrere Jahrzehnte umfassenden Serie „People of Lithuania“ vor. Sutkus begann das bis heute andauernde Projekt im Jahr 1976, als Litauen noch Teil der Sowjetunion war. Im Fokus steht das ungeschönte Alltagsleben in seiner Heimat. Erst Ende Juni war er in der Berlinischen Galerie mit dem Dr.-Erich-Salomon-Preis 2017 der Deutschen Gesellschaft für Photographie ausgezeichnet worden. Im Jahr 1965 besuchten Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir Litauen. Sutkas hatte damals Gelegenheit, einige Zeit mit den Existenzialisten zu verbringen. Seinen sensiblen Blick auf das Wesentliche des menschlichen Daseins dürfte diese Begegnung nachhaltig beeinflusst haben.

Eine weitere starke fotografische Position stellt das Schaffen des 1921 in Deutschland geborenen jüdischen Fotografen Clemens Kalischer dar. Er floh 1933 mit seiner Familie über Frankreich in die USA. Dort begann er seine Karriere als Fotograf unter anderem für die New York Times. Im Jahr 1955 nahm er an Edward Steichens legendärer Ausstellung „The Family of Man“ im Museum of Modern Art teil. Im Mittelpunkt seiner eindrucksvollen Aufnahmen stehen Menschen und das Alltagsleben in New York und Europa. Die einzige Skulptur der Schau stammt von dem in Berlin lebenden kroatisch-amerikanischen Künstler Goran Tomcic, Jahrgang 1965. Für seinen „Golden David“ hat er eine 112 Zentimeter hohe Replik des David von Michelangelo mit goldfarbenen Tapes beklebt und auf einen ebenfalls goldenen Sockel gestellt. Der Kopf der Figur im glitzernden Disko-Look ist nicht zu erkennen. Ihn umgibt eine Art Wolke aus goldfarbenen Pailletten, die vielleicht nicht von ungefähr an den Bienenschwarm erinnert, der 2012 auf der Documenta die „Liegende“ von Pierre Huyghe umschwärmte.

Der in Berlin lebende Maler Michael Kunze, Jahrgang 1961, ist mit mehreren Positionen zugegen. Sie zeigen mehr oder weniger erkennbare, teils verfremdete Porträts bekannter Personen. Betitelt jeweils mit dem Begriff „Cameo“ und einer Ziffernfolge, erhält der Betrachter einen dezenten Hinweis: „Cameo“ oder „Cameo Appearance“ bezeichnet den kurzen Auftritt einer prominenten Person in einem fiktiven Werk. Am bekanntesten sind wohl die Auftritte der Regisseure Alfred Hitchcock und Quentin Tarantino als Statisten in vielen ihrer Filme. Die New Yorker Malerin Gina Beavers, Jahrgang 1974, ist bekannt für ihre Food-Porn-Bilder, deren Vorlagen sie Internet-Plattformen wie Instagram entnommen hat. Auch für „Look at Us!“ stellt sie zwei dieser Bilder zur Verfügung, ebenso das Acrylgemälde „Skull Face“ von 2015 mit dem Porträt der Schauspielerin Angelina Jolie. Doch Achtung: Die linke Bildhälfte gibt den Blick auf ihr Schädelinneres frei und mutiert so zu einer bedrohlich erscheinenden Totenkopfmaske. Hollywood-Glamour trifft auf Horror.

Die Ambivalenz solcher Bilder ist charakteristisch für die Ausstellung „Look at Us!“ Auf der Suche nach Identität durchschreiten wir Glanzstunden ebenso wie Abgründe, indem wir uns und anderen den Spiegel vorhalten. Der Künstler als Seismograf mit Kamera oder Pinsel nimmt den Betrachter in der Gnyp Gallery mit auf eine Entdeckungsreise. So spannend und vielfältig, so unbeschwert und so abgründig wie das Leben selbst.

Die Ausstellung „Look at Us!“ läuft bis zum 12. August. Die Gnyp Gallery hat mittwochs bis samstags von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Gnyp Gallery
Hardenbergstraße 9
D-10623 Berlin

Kontakt:

Gnyp Gallery

Knesebeckstraße 96

DE-10623 Berlin

Telefon:+49 (030) 31 01 40 10



20.07.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 14

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Variabilder (13)

Bei:


Gnyp Gallery

Variabilder:

Ana Mendieta, Untitled (Glass on Body Imprints), 1972
Ana Mendieta, Untitled (Glass on Body Imprints), 1972

Variabilder:

Goran Tomcic,
 Golden David
Goran Tomcic, Golden David

Variabilder:

Antanas
 Sutkus, An Old Woman
Antanas Sutkus, An Old Woman

Variabilder:

Jochen Lempert, Indianische Masken (Piranha, Jaguar, Zecke)
Jochen Lempert, Indianische Masken (Piranha, Jaguar, Zecke)

Variabilder:

Michael Kunze, Cameo 992387 (red imperor)
Michael Kunze, Cameo 992387 (red imperor)

Variabilder:

Clemens Kalischer, Police Line, Riverside Drive, New York, 1974
Clemens Kalischer, Police Line, Riverside Drive, New York, 1974

Variabilder:

Die neuen Räume der Gnyp Gallery in der Hardenbergstraße
Die neuen Räume der Gnyp Gallery in der Hardenbergstraße

Variabilder:

Ute Behrend, aus der Serie „Bärenmädchen“
Ute Behrend, aus der Serie „Bärenmädchen“







Goran Tomcic, Golden David

Goran Tomcic, Golden David

Antanas Sutkus, An Old Woman

Antanas Sutkus, An Old Woman

Jochen Lempert, Indianische Masken (Piranha, Jaguar, Zecke)

Jochen Lempert, Indianische Masken (Piranha, Jaguar, Zecke)

Michael Kunze, Cameo 992387 (red imperor)

Michael Kunze, Cameo 992387 (red imperor)

Clemens Kalischer, Police Line, Riverside Drive, New York, 1974

Clemens Kalischer, Police Line, Riverside Drive, New York, 1974

Die neuen Räume der Gnyp Gallery in der Hardenbergstraße

Die neuen Räume der Gnyp Gallery in der Hardenbergstraße

Ute Behrend, aus der Serie „Bärenmädchen“

Ute Behrend, aus der Serie „Bärenmädchen“

Gina Beavers, Skull Face, 2015

Gina Beavers, Skull Face, 2015

in der Ausstellung „Look at Us!“

in der Ausstellung „Look at Us!“

in der Ausstellung „Look at Us!“

in der Ausstellung „Look at Us!“

Eija-Liisa Ahtila, Casting Portrait, 1997

Eija-Liisa Ahtila, Casting Portrait, 1997

Ulay, aus der Serie „Reinas sense“

Ulay, aus der Serie „Reinas sense“




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce