Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Berlin will an Entartete Kunst erinnern

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will dauerhaft an die Schrecken und Wirkungen der Ausstellung „Entartete Kunst“ erinnern und dazu im geplanten Berliner Museum des 20. Jahrhunderts einen eigenen Bereich schaffen. Am 80. Jahrestag der Nazi-Propagandaschau, die am 19. Juli 1937 in den Münchner Hofgartenarkaden eröffnet wurde, sagte Stiftungspräsident Hermann Parzinger: „Diese Aktion gehört zu den dunkelsten und schrecklichsten Kapiteln der deutschen Museums- und Kunstgeschichte. Eine staatliche Kommission beschlagnahmte innerhalb weniger Tage 20.000 Werke von 1.400 Künstlern der Moderne. Man kann in Berlin kein Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts errichten, ohne auch daran mit einem sichtbaren Zeichen zu erinnern. Die Ächtung der betroffenen Künstler, ihre systematische Ausgrenzung und Verfolgung wirkt bis heute nach.“

Die Berliner Nationalgalerie, die unter ihrem damaligen Direktor Ludwig Justi eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aufgebaut hatte, verlor dabei über 500 Werke. Die Stiftung beklage nicht nur die riesigen Lücken, die die Aktion „Entartete Kunst“ in die Sammlungen der Museen gerissen habe, sondern erforsche auch die Rolle, die Mitarbeiter der Museen bei der Aussonderung und Vernichtung von Kunstwerken gespielt hätten, so Parzinger weiter. 2010 waren bei einer archäologischen Grabung vor dem Roten Rathaus Skulpturen der klassischen Moderne gefunden worden. Forschungen ergaben, dass die Werke von Otto Baum, Karl Ehlers, Otto Freundlich, Richard Haizmann, Karl Knappe, Will Lammert, Karel Niestrath, Marg Moll, Emy Roeder, Edwin Scharff, Naum Slutzky, Milly Steger, Gustav Heinrich Wolff und Fritz Wrampe bei der Aktion „Entartete Kunst“ beschlagnahmt worden waren. Die Staatlichen Museen zu Berlin haben diese Arbeiten in der Wanderausstellung „Der Berliner Skulpturenfund – Entartete Kunst im Bombenschutt“ bisher in fünf deutschen Städten präsentiert.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung preußischer Kulturbesitz








News vom 19.10.2017

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Balthasar Burkhard im Museum Folkwang

Kollwitz und Dumas in Dresden

Kollwitz und Dumas in Dresden

News vom 18.10.2017

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Chobot Skulpturenpreis für Sofie Thorsen

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Druckgrafik von Georg Baselitz in Morsbroich

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Karl Fred Dahmen zum 100. Geburtstag in Duisburg und Düren

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

Museum Ludwig Köln würdigt den Fotografen Werner Mantz

News vom 17.10.2017

Affäre in Amsterdam: Beatrix Ruf tritt zurück

Affäre in Amsterdam: Beatrix Ruf tritt zurück

Chinesische Portraitkunst in Berlin

Chinesische Portraitkunst in Berlin

Protest gegen Omer Fasts Installation in New York

Protest gegen Omer Fasts Installation in New York

Danner-Preis geht an Hiawatha Seiffert

Danner-Preis geht an Hiawatha Seiffert

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce