Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Fälschungen in europäischen Museen

Mehrere renommierte europäische Museen sind Schauplätze in einem großen Fälschungsskandal. Das berichtet die Wochenzeitung „Die Zeit“ in ihrer morgigen Ausgabe. So habe die Berlinische Galerie bereits 2015 zwei Werke der russischen Avantgardekunst als falsch entlarvt und sie aus der Dauerausstellung entfernt. Weitere verdächtige Bilder seien im Duisburger Lehmbruck Museum, in der Münchner Villa Stuck sowie in der Albertina in Wien aufgetaucht. Deren Untersuchungen dauern noch an.

Das dem Künstler Vladimir Lebedev zugeschriebene und zuletzt auf 300.000 Euro geschätzte Werk „Ohne Titel (Synthetisches Musikinstrument)“ kam als Schenkung der inzwischen verstorbenen Wally Koretzky in die Berlinische Galerie. Materialtechnische Untersuchungen ergaben, dass dieses Werk nicht – wie in der Herkunftsgeschichte angegeben – aus einer bereits in den 1920er Jahren zusammengestellten Sammlung des Galeristen Kurt Benedict stammen kann. Wally Koretzky hatte 1995 dem Lehmbruck Museum in Duisburg ein Werk aus derselben Sammlung „Kurt Benedict“ für 800.000 Mark verkauft. Auf Nachfragen der „Zeit“ hätte sich inzwischen auch bei diesem Kunstwerk das Pigment Titandioxid Rutil gefunden, das erst in den 1940er Jahren produziert wurde. Das Lehmbruck Museum hält das Wladimir Baranoff-Rossiné zugeschriebene Gemälde jedoch weiterhin für authentisch.

Wally Koretzkys noch heute in Berlin als Kunsthändler agierender Sohn Clemens Koretzky schenkte der Berlinischen Galerie nach dem Tod seiner Mutter weitere strittige Werke, darunter auch eine Alexandra Exter zugewiesene Arbeit. Laut „Zeit“ sei in diesem Gemälde ein Pigment verwendet worden, das erst ab 1970 und damit lange nach dem Tod der 1949 verstorbenen Künstlerin zur Verfügung stand. Clemens Koretzky bestreitet nach Angaben der Zeitung, dass es sich bei den Werken um Fälschungen handelt. Bei dem Exter-Gemälde verweist er auf Publikationen, Gutachten und eine spätere Restaurierung. Laut Berlinischer Galerie seien die fraglichen Pigmente aber nicht durch die Restaurierung auf das Bild gelangt. Recherchen der „Zeit“ haben ergeben, dass die 1999 verstorbene Wally Koretzky mehrfach wegen Betrugs zu Haftstrafen verurteilt worden war. Bilder aus der Sammlung „Kurt Benedict“ wurden von ihr auch über das Londoner Auktionshaus Christie’s versteigert.

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Berlinische Galerie

Bei:


Museum Villa Stuck

Bei:


Albertina

Bei:


Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg

Künstler:

Wladimir Baranoff-Rossiné

Künstler:

Alexandra Exter

Künstler:

Vladimir Lebedev








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Flügel-Roncak - Retna - Sacred Dance Of Memories.

Retna - Sacred Dance Of Memories. Seltene Grafik verfügbar.
Galerie Flügel-Roncak

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce