Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Peter Buggenhout in Nürnberg

in der Ausstellung „Peter Buggenhout. Kein Schatten im Paradies“

Das Staatliche Museum für Kunst und Design in Nürnberg präsentiert seit dem Wochenende Arbeiten von Peter Buggenhout. Der 1963 in Belgien geborene Bildhauer, der in Gent lebt und arbeitet, konzipierte eine raumübergreifende Inszenierung für das Museum, die sich durch das Foyer, Treppenhaus und die oberen Sammlungsräume zieht. Weitere Installationen und skulpturale Arbeiten ergänzen die Ausstellung „Kein Schatten im Paradies“. Der Titel bezieht sich auf Platons Höhlengleichnis. Dort lässt eine unsichtbare Lichtquelle die Silhouetten von Gegenständen erkennen. So werden sie zu einer Metapher für die nicht unmittelbar sichtbare Wirklichkeit.

Peter Buggenhouts Werke bewegen sich in einer Zwischenwelt von Realität und Fantasie. Sie wirken wie Artefakte, die ebenso menschliche Spuren der Vergangenheit wie auch Szenarien aus der Zukunft sein könnten. Diese rätselhaften Objekte mutierender und amorpher Materialassemblagen setzen sich aus diversen Reststoffen der Gesellschaft zusammen und greifen manchmal in den Raum hinein. Die Titel seiner Werke beziehen sich oft auf die Mythologie, Philosophie oder die Bibel. Die voluminösen Akkumulate stehen mit ihrer starken physischen Präsenz in Kontrast zu einer sich immer mehr digitalisierenden Welt, die in der Museumsmitteilung als „Zeitalter der Entmaterialisierung“ bezeichnet wird. In der Serie „The Blind Leading The Blind“ von 2015 überzieht eine dicke dunkle Schicht zusammengefügte Gegenstände, die eine große zerklüftete Formation bilden. Die Objekte wirken wie geborgene Fragmente eines Wracks, wobei die dicke Staubschicht als Symbol der Zeit fungiert. Diese in die Höhe strebenden Werke verschlucken das Licht mit ihrer matten Oberfläche und wirken wie Relikte einer anderen, verlorenen Zeit, die in ihrem Verfall konserviert wurde.

Das Erlangen eines transitorischen Momentes zwischen Transformation, Chaos, Ordnung und Erschaffung als Kreislauf der Dinge verdeutlicht Peter Buggenhout auch in der seit 2005 fortgeführten Gruppe der „Gorgo“. Diese kleinen Plastiken beinhalten stets Schweineblut und in Teer getränktes Rosshaar. Bei den antiken Griechen galten die Gorgonen als unsterbliche und grausame Gestalten mit einem Schlangenhaupt und Flügeln. Die wohl bekannteste Gorgo ist die Medusa, die bei ihrem Anblick Sterbliche zu Stein erstarren lässt. Bei Peter Buggenhout, der unter anderem im S.M.A.K. in Gent sowie dem Frankfurter Kunstverein ausstellte, fügen sich dabei dunkle Reststoffe zu Materialassemblagen zusammen. Ähnlich den Fabelwesen scheinen sie nicht Teil unserer Welt zu sein und befinden sich in einem beunruhigenden Verwesungsprozess.

Die Ausstellung „Peter Buggenhout. Kein Schatten im Paradies“ läuft bis zum 24. September. Das Neue Museum Nürnberg hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 5 Euro; für Kinder und Jugendliche unter 18 ist er kostenlos. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog.

Neues Museum Nürnberg – Staatliches Museum für Kunst und Design
Klarissenplatz
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 240 200
Telefax: +49 (0)911 – 240 20 29

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


14.07.2017, Peter Buggenhout. Kein Schatten im Paradies

Bei:


Neues Museum

Variabilder:

in der Ausstellung „Peter Buggenhout. Kein Schatten im
 Paradies“
in der Ausstellung „Peter Buggenhout. Kein Schatten im Paradies“

Variabilder:

Peter Buggenhout, Gorgo #36, 2015
Peter Buggenhout, Gorgo #36, 2015

Variabilder:

Peter Buggenhout, On Hold #4, 2017
Peter Buggenhout, On Hold #4, 2017

Variabilder:

Peter Buggenhout, On Hold #4 und On Hold #5, 2017
Peter Buggenhout, On Hold #4 und On Hold #5, 2017

Variabilder:

Peter Buggenhout, On Hold #5, 2017
Peter Buggenhout, On Hold #5, 2017

Variabilder:

Peter Buggenhout, The Blind Leading The Blind #68, 2015
Peter Buggenhout, The Blind Leading The Blind #68, 2015

Künstler:

Peter Buggenhout








News vom 17.08.2017

Martin Roths Vermächtnis erschient

Martin Roths Vermächtnis erschient

Lichtwark-Preis für Martha Rosler

Lichtwark-Preis für Martha Rosler

Leipzig erinnert an Adam Friedrich Oeser

Leipzig erinnert an Adam Friedrich Oeser

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

Geoffrey Farmer und Gareth Moore in Salzburg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Liebevolle Schimpfwörter
Galerie Stock - Wien

BAD WORD DISCO
Galerie Stock - Wien





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce