Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Klimts Apfelbaum fälschlicherweise restituiert

Die Besitzerwege, die ein Kunstwerk einschlägt, sind oft verschlungen und undurchsichtig. Das musste jetzt die Republik Österreich feststellen. Im Jahr 2001 restituierte der österreichische Staat Gustav Klimts „Apfelbaum II“ fälschlicherweise. Das berichtet die Wiener Tageszeitung „Kurier“ in ihrer heutigen Ausgabe. Kulturminister Thomas Drozda habe nun die Finanzprokuratur um eine Einschätzung der Rechtslage gebeten, heißt es weiter. Nach dem damaligen Stand der Provenienzrecherche ging das Gemälde an die Erben von Nora Stiasny, Tochter der von Klimt seinerzeit porträtierten Amalie Zuckerkandl. Tatsächlich dürfte das Bild aber Klimts Mäzenen Serena und August Lederer gehört haben.

NS-Propagandaregisseur Gustav Ucicky vermachte dem Belvedere in Wien nach dem Zweiten Weltkrieg mehrere Klimt-Werke, darunter den „Apfelbaum II“. 2000 beschloss der Kunstrückgabebeirat das Gemälde an die Nachfahren der vermeintlichen Besitzerin Nora Stiasny zu übergeben. Aufgrund von Zweifeln seitens des Klimt-Spezialisten und damaligen Belvedere-Vizerektors Alfred Weidinger gab die Kommission für Provenienzforschung 2015 ein Gutachten in Auftrag. Daraus geht hervor, dass es sich bei dem Stiasny-Erbe um das Gemälde „Rosen unter Bäumen“ und nicht um „Apfelbaum II“ gehandelt habe und es demnach nicht zu restituieren gewesen wäre. Das Kunstwerk soll mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Besitz der Sammlerfamilie Lederer stammen, jedoch gibt es keine Beweise, dass ihnen das Objekt in der NS-Zeit entzogen wurde.

Wo sich der „Apfelbaum II“ heute befindet, ist nicht bekannt. Vermutlich dürfte das 80 mal 80 Zentimeter große Objekt von den Stiasny-Nachfolgern über den internationalen Kunsthandel verkauft worden sein. Experten gehen von einem Wert von 30 Millionen Euro aus. Als Vergleich dient der 2006 bei Christie’s in New York für 29,5 Millionen Dollar versteigerte, aber qualitätvollere „Apfelbaum I“. Da es sich bei der Rückgabe somit um eine Schenkung der Republik Österreich handelt, haben die Erben keine juristischen Folgen zu befürchten. Ob ein schuldhaftes Verhalten des Ministeriums und der damaligen Mitarbeiter vorliegt, wird derzeit von der Finanzprokuratur geprüft.

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Bericht:


Rückgabeempfehlung für Gemälde von Gustav Klimt

Künstler:


Gustav Klimt








News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

News vom 13.07.2018

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Ulm widmet sich dem Jahr 1968 an der HfG

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Nürnberg kooperiert mit Goshka Macuga

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Wolfgang Kemp wird mit dem Sigmund-Freud-Preis geehrt

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

Köln erfreut sich an schillerndem Glanz des Barock

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce