Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Klimts Apfelbaum fälschlicherweise restituiert

Die Besitzerwege, die ein Kunstwerk einschlägt, sind oft verschlungen und undurchsichtig. Das musste jetzt die Republik Österreich feststellen. Im Jahr 2001 restituierte der österreichische Staat Gustav Klimts „Apfelbaum II“ fälschlicherweise. Das berichtet die Wiener Tageszeitung „Kurier“ in ihrer heutigen Ausgabe. Kulturminister Thomas Drozda habe nun die Finanzprokuratur um eine Einschätzung der Rechtslage gebeten, heißt es weiter. Nach dem damaligen Stand der Provenienzrecherche ging das Gemälde an die Erben von Nora Stiasny, Tochter der von Klimt seinerzeit porträtierten Amalie Zuckerkandl. Tatsächlich dürfte das Bild aber Klimts Mäzenen Serena und August Lederer gehört haben.

NS-Propagandaregisseur Gustav Ucicky vermachte dem Belvedere in Wien nach dem Zweiten Weltkrieg mehrere Klimt-Werke, darunter den „Apfelbaum II“. 2000 beschloss der Kunstrückgabebeirat das Gemälde an die Nachfahren der vermeintlichen Besitzerin Nora Stiasny zu übergeben. Aufgrund von Zweifeln seitens des Klimt-Spezialisten und damaligen Belvedere-Vizerektors Alfred Weidinger gab die Kommission für Provenienzforschung 2015 ein Gutachten in Auftrag. Daraus geht hervor, dass es sich bei dem Stiasny-Erbe um das Gemälde „Rosen unter Bäumen“ und nicht um „Apfelbaum II“ gehandelt habe und es demnach nicht zu restituieren gewesen wäre. Das Kunstwerk soll mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Besitz der Sammlerfamilie Lederer stammen, jedoch gibt es keine Beweise, dass ihnen das Objekt in der NS-Zeit entzogen wurde.

Wo sich der „Apfelbaum II“ heute befindet, ist nicht bekannt. Vermutlich dürfte das 80 mal 80 Zentimeter große Objekt von den Stiasny-Nachfolgern über den internationalen Kunsthandel verkauft worden sein. Experten gehen von einem Wert von 30 Millionen Euro aus. Als Vergleich dient der 2006 bei Christie’s in New York für 29,5 Millionen Dollar versteigerte, aber qualitätvollere „Apfelbaum I“. Da es sich bei der Rückgabe somit um eine Schenkung der Republik Österreich handelt, haben die Erben keine juristischen Folgen zu befürchten. Ob ein schuldhaftes Verhalten des Ministeriums und der damaligen Mitarbeiter vorliegt, wird derzeit von der Finanzprokuratur geprüft.

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Österreichische Galerie Belvedere

Bericht:


Rückgabeempfehlung für Gemälde von Gustav Klimt

Künstler:


Gustav Klimt








News vom 19.01.2018

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Gute Perspektiven für Schloss Morsbroich

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - O.T. von Klaus Fußmann

Klaus Fußmann zum 80sten
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce