Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Pierre Bismuth in St. Gallen

Das Kunstmuseum St. Gallen präsentiert in der Lokremise Pierre Bismuths im vergangenen Jahr vorgestelltem Film „Where is Rocky II?“. Der französische Maler, Regisseur und Drehbuchautor, 1963 im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine geboren, zeigt mehrere Trailer, die von seiner jüngsten Produktion ausgehen. Die Videoinstallation mit mehreren kreisförmig angeordneten querrechteckigen Projektionsflächen thematisiert die Geschichte der Suche nach dem mysteriösen Objekt „Rocky II“ des bekannten amerikanischen Künstlers Ed Ruscha. Neben den Trailern, Teasern und kurzen Werbefilmen zu „Where is Rocky II?“ konstruiere die Schau einen mythischen Moment in der Kunst, nämlich den Versuch etwas zu zeigen, was in seinen Ursprüngen undurchschaubar bleibe, so die Kuratoren Lorenzo Benedetti und Roland Wäspe.

Pierre Bismuth, dessen Drehbuch für den Film „Vergiss mein nicht!“ 2005 mit dem Oscar geehrt wurde, nutzt in „Where is Rocky II?“ verschiedene cinematografische Ebenen. Ein Privatdetektiv sucht nach einem künstlichen Felsen, den der 1937 geborene Ed Ruscha 1976 in der Mojave-Wüste neben gleichartigen Steinen gesetzt haben soll. Ausgehend von einem Dokumentarfilm der BBC verbindet Bismuth in seinem Werk Fiktion und Realität, die am Ende nicht mehr klar voneinander zu trennen sind. Des Weiteren wechselt das Genre vom Dokumentarfilm, über einen Actionstreifen hin zu einer komplexen Suche durch zeitgenössische Kunst und Filmschaffen. Die zentrale Rolle aber übernimmt die Frage nach der Kreativität und künstlerischen Vorstellungskraft. Schließlich ist es eine Huldigung an Drehbuchautoren, die Filme in ihren Köpfen schaffen. So wundert es nicht, dass in „Where is Rocky II?“ neben bekannten Schauspielern auch Autoren eingesetzt werden, die alle sich selbst spielen.

Die Ausstellung „Pierre Bismuth. Where is Rocky II? – Promotional Occurrences“ ist bis zum 12. November zu sehen. Die Lokremise (LOK) des Kunstmuseums St. Gallen hat montags bis samstags von 13 bis 20 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Franken.

LOK Kunstmuseum St. Gallen
Grünbergstrasse 7
CH-9000 St. Gallen

Telefon: +41 (0)71 – 277 88 40
Telefax: +41 (0)71 – 242 06 72

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.07.2017, Pierre Bismuth - Where is Rocky II?- Promotional Occurences

Bei:


Kunstmuseum St. Gallen

Künstler:

Pierre Bismuth








News von heute

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce