Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 02.06.2018 Auktion 1111: Zeitgenössische Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lehmbruck Museum restituiert Nolde-Gemälde

Nach dreizehn Jahren gibt die Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum nun Emil Noldes Gemälde „Frauen im Blumengarten“ den Erben des ursprünglichen Eigentümers zurück. Das Duisburger Museum erhielt 2004 die erste Restitutionsforderung seitens der Urenkel des jüdischen und einst in Dresden ansässigen Sammlerehepaares Eduard und Rita Müller. Nach Söke Dinklas Amtsantritt als Museumsdirektorin im Jahr 2013 beschloss das Kuratorium, einen Förderantrag für die Provenienzrecherche bei dem mittlerweile in Magdeburg ansässigen Deutschen Zentrum Kulturgutverluste zu stellen. Die Angelegenheit wurde vom Forschungsinstitut Facts & Files in Berlin untersucht. Hierbei wurde deutlich, dass es sich bei dem farbintensiven Nolde-Gemälde von 1916 um einen Verlust aufgrund der Verfolgung durch die Nationalsozialisten und um ein Werk aus der Sammlung Müller handelt.

Diesen Umstand erkannte das Kuratorium des Lehmbruck Museums am 30. November 2015 an, so dass eine Restitution notwendig wurde. Thomas Krützberg, Kulturdezernent der Stadt Duisburg, versuchte den langwierigen Prozess dieser Angelegenheit mit der Verantwortung zu erklären, die das Museum als Bewahrer öffentlichen Eigentums besitzt. Söke Dinkla versteht das Museum in der „historischen Verantwortung, die Enteignung der jüdischen Bevölkerung fundiert zu erforschen und Werke unserer Sammlung, die … unter dem Druck nationalsozialistischer Verfolgung entzogen wurden, zu restituieren“.

Eduard Müller war seit 1901 in der Zigarettenindustrie tätig und sammelte Gemälde und Grafiken damaliger zeitgenössischer Künstler. Seit 1933 wurden er und seine jüdische Familie verfolgt, was zu einem erzwungenen Verkauf von Grundstücken und Wertpapieren führte. Aufgrund des Kriegsausbruchs 1939 scheiterte Rita und Eduard Müllers Versuch der Emigration zu ihrem Sohn nach Ecuador. Eduard Müller wurde 1941 nach Ausschwitz deportiert und starb dort ein Jahr später. Rita Müller verkaufte Emil Noldes „Frauen im Blumengarten“, um ihre Flucht nach Budapest zu finanzieren. Sie hoffte bei ihrer dort lebenden Tochter Schutz zu finden. Auf ihrer Reise wurde sie jedoch festgenommen und im Juli 1942 in Auschwitz ermordet.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Wilhelm Lehmbruck Museum Duisburg

Künstler:


Emil Nolde








News vom 25.05.2018

Frankfurt zeigt Foam Talent

Frankfurt zeigt Foam Talent

Marisa Merz in Salzburg

Marisa Merz in Salzburg

Kandidaten des Belgian Art Prize verzichten auf Nominierung

Anton Hartinger in Wien

Anton Hartinger in Wien

News vom 24.05.2018

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Krefeld: Peter Behrens vis-a-vis mit jungem Möbeldesign

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Labyrinth im Kulturspeicher Würzburg

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Hans Hofmanns Frühwerk in Kaiserslautern

Extreme Nomaden in Frankfurt

Extreme Nomaden in Frankfurt

News vom 23.05.2018

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Raphaela Vogel in der Kunsthalle Basel

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Kunstpreis Ruth Baumgarte an Mona Hatoum

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

Schafhausen verlässt die Kunsthalle Wien aus politischen Gründen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Torso eines jungen Mannes, Römisch, Ende 1. Jh. n. Chr.

Akeleipokal des Marktgerichts
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Joos van Cleve, Porträt eines jungen Mannes

Fulminante Steigerungen bei der Alten Kunst
Kunsthaus Lempertz

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - NIKOLAOS TZAFOURES (ZUGESCHRIEBEN) 1455 Candia/Kreta - 1501TRIPTYCHON MIT DER BEWEINUNG CHRISTI (GRABLEGUNG), DER VERKÜNDIGUNG UND AUSGEWÄHLTEN HEILIGEN  Ende

Nachbericht: 84. Auktion - REKORDE ÜBER REKORDE
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Van Ham Kunstauktionen - Philipp Küsel, Elfenbeinhumpen mit Puttenreigen „Die fünf Sinne“, Augsburg 1689/92

Hoch die Humpen
Van Ham Kunstauktionen

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Ticha, Hans - Gelbes Kopftuch

Frühjahrsversteigerung von bildender Kunst im Juni 2018.
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Van Ham Kunstauktionen - Saphir-Diamant-Ring, England, um 1900

Diamantenrausch
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Max Liebermann, Gartenlokal, 1920/22

Zwei auf einen Streich - Van Ham initiiert Restitutionen aus der Sammlung Waffenschmidt
Van Ham Kunstauktionen





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce