Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.09.2018 Kunstauktion 22. September 2018

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Paolo Piva ist tot

Der Architekt und Designer Paolo Piva ist am vergangenen Freitag überraschend in Wien mit 67 Jahren gestorben. Der 1950 in Adria geborene österreichisch-italienische Künstler führte nur einige Architekturprojekte durch, war aber umfangreich im Gebiet des Möbel- und Industriedesigns tätig. Charakteristisch ist eine schlichte Formensprache mit einer Orientierung an der Moderne und der Wiener Werkstätte, hier insbesondere an den Arbeiten von Josef Hoffmann. Bei Piva bildeten der Würfel und die Steppnaht ein konstant wiederkehrendes Motiv. Zu seinen Auftraggebern für Design zählte neben den italienischen Möbelherstellern Poliform, De Sede und B&B Italia auch die österreichische Firma Wittmann. Der Künstler erklärte, dass ein Designer „immer wieder von Neuem erfindet. Es geht um eine Art Eroberung des Objekts“.

Paolo Piva nahm 1968 sein Architekturstudium an der Universität Venedig auf, wechselte 1973 zur Klasse von Carlo Scarpa und beendet seine Ausbildung mit einer Diplomarbeit über Wien in der Zeit zwischen 1918 und 1934. Sein Interesse am sozialistischen Wien führte 1975 in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien und dem Institut für Geschichte und Architektur in Venedig zur Ausstellung „Vienna rossa“. 1983 wurde er vom Pacific Design Center in Los Angeles zu mehreren Konferenzen eingeladen. Einige seiner Architekturprojekte waren der Entwurf für die kuwaitische Botschaft in Katar von 1980, sechs Jahre später die Renovierung des Palazzo Remer in Venedig. Zudem betreute er den Ideenwettbewerb zum Wiederaufbau der denkmalgeschützten Fiat-Fabrik Lingotto in Turin. Ab 1988 unterrichtete Paolo Piva, der sich mittlerweile ganz dem Entwerfen von Möbeln zugewandt hatte, Industrial Design an der Universität für Angewandte Kunst in Wien.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Künstler:

Paolo Piva








News vom 18.07.2018

Charline von Heyl in Hamburg

Charline von Heyl in Hamburg

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Staatstragende Silberleuchter für die SPSG

Christa Dichgans gestorben

Christa Dichgans gestorben

News vom 17.07.2018

Loretta Fahrenholz in Wien

Loretta Fahrenholz in Wien

Sumowski-Sammlung geht online

Sumowski-Sammlung geht online

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

Kunst in Bewegung: Mediale Meisterwerke in Karlsruhe

News vom 16.07.2018

Salzburg berichtet aus dem Exil

Salzburg berichtet aus dem Exil

DAAD-Preis für Anja Zhukova

DAAD-Preis für Anja Zhukova

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

MCH Group beteiligt sich an neuer Kunstmesse in Singapur

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

David Claerbout: In Bregenz ticken die Uhren anders

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce