Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Wien auf roter UNESCO-Liste

Hochhausbau gefährdet Weltkulturerbe Wien

Das Welterbekomitee der UNESCO hat die Innenstadt von Wien auf die Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. Das hat das Komitee heute auf seiner Sitzung in Krakau beschlossen. Grund dafür ist das Projekt eines Hochhausbaus am Rand des historischen Zentrums der Donaumetropole. Dort soll der teils bis zu 66 Meter hohe Komplex „Wiener Eislaufverein - Hotel Intercontinental - Wiener Konzerthaus“ entstehen. Das Komitee betonte, „dass die aktuellen Planungen beträchtliche und spezifische Bedrohungen für den außergewöhnlichen universellen Wert der Stätte“ bedeuten. Obwohl der Entwurf des brasilianischen Architekten Isay Weinfeld, der im Februar 2014 als Gewinner des Architekturwettbewerbs hervorging, schon um rund zehn Meter reduziert wurde, ruft das Komitee Österreich dazu auf, die Planungen am Heumarkt zu überarbeiten und Standards für Baumaßnahmen im historischen Zentrum Wiens zu entwickeln. Denn schon in der Vergangenheit hat die UNESCO Wien etwa wegen eines Hochhausbaus in Wien-Mitte oder der Planungen für den Hauptbahnhof moniert.

Die UNESCO hat das historische Zentrum Wiens 2001 als „einzigartiges Stadtdenkmal“ auf die Welterbeliste aufgenommen. Sein reiches architektonisches Erbe sowie die über 2000 Jahre gewachsene städtebauliche Struktur – vom römischen Vindobona über die befestigte Residenzstadt bis zur Ringstraße – bezeugen Wiens kulturelle Tradition von universellem Wert. Drei Schlüsselepochen der europäischen Entwicklung – Mittelalter, Barock und Gründerzeit – prägen bis heute die einstige Metropole des Habsburgerreiches, das über 600 Jahre lang die Geschichte Europas maßgeblich mitbestimmte.

Das Welterbekomitee tagt noch bis zum 12. Juli in Krakau. Auf seiner Sitzung berät es über Neuzugänge und bedrohte Stätten des Welterbes. 35 Bewerbungen sind in diesem Jahr für die Unesco-Welterbeliste eingegangen. Deutschland hat die „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst“ auf der Schwäbischen Alb und den „Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Kulturlandschaft an Saale und Unstrut“ vorgeschlagen. Für die bereits bestehenden Welterbestätten „Das Bauhaus und seine Stätten in Weimar und Dessau“ sowie die „Lutherstätten in Mitteldeutschland“ liegen Erweiterungsanträge vor.


06.07.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Variabilder:

Hochhausbau gefährdet Weltkulturerbe Wien
Hochhausbau gefährdet Weltkulturerbe Wien

Variabilder:

Visualisierung des redimensionierten Projekts „Wiener Eislaufverein - Hotel Intercontinental - Wiener Konzerthaus“
Visualisierung des redimensionierten Projekts „Wiener Eislaufverein - Hotel Intercontinental - Wiener Konzerthaus“








News vom 26.07.2017

Paul Klees „Sumpflegende“ bleibt in München

Paul Klees „Sumpflegende“ bleibt in München

Galerie Ebensperger eröffnet Dependance in Salzburg

Galerie Ebensperger eröffnet Dependance in Salzburg

Design-Schenkung für Krefeld

Design-Schenkung für Krefeld

News vom 25.07.2017

Olaf Nicolai erhält Karl-Sczuka-Preis

Lucian Freuds Grafik in Berlin

Lucian Freuds Grafik in Berlin

Pinakothek restituiert Gemälde

Pinakothek restituiert Gemälde

Ein neues Pompidou in Shanghai

News vom 21.07.2017

MacGregor weiterhin Intendant des Humboldt-Forums

MacGregor weiterhin Intendant des Humboldt-Forums

Liang Shuo in Baden-Baden

Liang Shuo in Baden-Baden

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Alberto Giacometti, Monte del Forno, um 1923

Starke Resultate für Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie für Schweizer Kunst: 126% des Schätzwertes erzielt
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce