Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 12.12.2017 Ergebnisse und Nachverkauf Auktion 67: Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kaiser Caligula für München

Porträtkopf des römischen Kaisers Caligula, reg. 37-41 n. Chr.

Die Staatlichen Antikensammlungen und die Glyptothek München ergänzen ihre Kaisergalerie mit einem zu Lebzeiten entstandenen Marmorporträt Kaiser Caligulas (12 bis 41 n. Chr.). Dank der finanziellen Unterstützung der Kulturstiftung der Länder, der Ernst von Siemens Kunststiftung und des Vereins der Freunde und Förderer der Glyptothek konnte die Büste im spanischen Kunsthandel angekauft werden. Ausgestattet mit einer staatlichen Exportlizenz verließ das Bildnis erstmals Spanien und reiht sich nun unter den Herrscherporträts des julisch-claudischen Hauses in München ein.

In den 1930er Jahren kam bei Bautätigkeiten im spanischen Cordoba das in weißem Marmor gehauene Abbild eines Kaisers ans Tageslicht. Der fein ausgearbeitete Eichenkranz der „Bürgerkrone“, die schmalen Lippen sowie die charakteristischen Grübchen am Kinn und die leichten Segelohren verraten, dass es sich um den jugendlichen Gaius Caesar Augustus Germanicus, auch Caligula genannt, handelt. Der Bildhauerstil lässt vermuten, dass das circa 36 Zentimeter hohe Bildnis in einem der hochrangigen Ateliers in den römischen Machtzentren des Westens, etwa in Mérida, entstanden ist.

Caligula, der Urenkel Kaiser Augustus, übernahm im Jahr 37 n. Chr. den Lorbeerkranz nach dem Tod des Kaisers Tiberius. Zunächst von den einflussreichen römischen Kreisen als vermeintlich leicht steuerbare Marionette eingesetzt, entpuppte sich Caligula alsbald als machthungriger und verschwörungsängstlicher Schreckensherrscher. In den antiken Quellen wird unter anderem von grausamen Hinrichtungen, Folterungen, Verbannungen und einer verschwenderischen Bautätigkeit berichtet. Nach nur vier Jahren Amtszeit ereilte ihn die brutale Ermordung, angezettelt durch Senat und Prätorianergarde. Caligula erhielt nach seinem Tod den Titel „Damnatio memoriae“, der eine posthume Verehrung verbot und die Vernichtung vieler Bildnisse des Kaisers bedeutete. Umso glücklicher ist das Münchner Museum über den Neuerwerb, der ab dem 12. Juli in der Sonderausstellung „Charakterköpfe. Griechen und Römer im Porträt“ bewundert werden kann.

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek

Variabilder:

Porträtkopf des römischen Kaisers Caligula, reg. 37-41 n. Chr.
Porträtkopf des römischen Kaisers Caligula, reg. 37-41 n. Chr.








News von heute

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Bruce Weber-Ausstellung in Hamburg abgesagt

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Kunstverein Heilbronn präsentiert Charlotte Dumas

Aus für die Kunstgeschichte in Osnabrück

News vom 18.01.2018

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Galerie Klüser feiert Jubiläum mit Beuys

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Kunstmuseum Bonn erhält Macke-Zeichnungen

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Aenne-Biermann-Preis für Andreas Rost

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

Denkmalschutz kritisiert Domabriss

News vom 17.01.2018

Sievernich kuratiert zukünftig den Hauptstadtkulturfond

AfD will Vorsitz des Kulturausschusses: Kulturrat warnt

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Netzkünstlerinnen und die „Virtual Normality“ in Leipzig

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

Großer Kunstpreis Berlin geht an Thomas Demand

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce