Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.12.2017 Auktion 1099: Moderne Kunst

© Kunsthaus Lempertz

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Vorbericht

In Zeiten globaler Unsicherheiten und Krisen setzt die Kunstmesse Art Basel umso mehr auf qualitätsvolle Kunst. Im Kunstsommer 2017 drängen auch politische Werke mit klaren Botschaften auf den Markt

Kunst in unruhigen Zeiten



Claudia Comte, Now I won, 2017

Claudia Comte, Now I won, 2017

Der Basler Messeplatz gleicht derzeit einem Rummelplatz der etwas anderen Art. Wo das exklusive Sammlerpublikum in diesen Tagen auf die Preview der Art Basel drängt, hat die Schweizer Künstlerin Claudia Comte, Jahrgang 1983, unter dem Titel „Now I won“ einen kleinen, leicht subversiven Jahrmarkt aufgebaut. Die Besucher dürfen sich hier in den Disziplinen Dosenwerfen, Armdrücken, Darts, Dauertanzen oder sogar Wettsaufen erproben. Die drei Besten werden mit Skulpturen der Künstlerin belohnt.


Vom Spiel zum Ernst: Ein Wettbewerb der ganz anderen Art herrschte am Vernissagetag der wichtigsten Kunstmesse der Welt. Erstmals bestimmt auch hier die Terrorangst die Abläufe. Wer es durch die flughafenähnlichen Sicherheitsschleusen geschafft hatte, steuerte gezielt die Stände bestimmter Galerien an, um noch vor den anderen Messebesuchern Werke der begehrtesten Künstler zu erwerben. In diesem Kunstsommer stechen besonders die Arbeiten der Teilnehmer der Großausstellungen in Venedig, Kassel und Münster hervor. Gemälde von Documenta-Teilnehmerin Miriam Cahn, ein Video der südafrikanischen Biennale-Künstlerin Candice Breitz oder ein ganzer Stand mit Arbeiten des Künstlerinnenduos Peles Empire, das aktuell bei den Skulptur Projekten Münster gefeiert wird, sind nur einige Beispiele für die Markttauglichkeit von Kuratoren-Lieblingen.

291 Galerien sind auf der 48. Art Basel mit Arbeiten von rund 4000 Künstlern anwesend. Gezeigt werden Spitzenwerke aus zwölf Jahrzehnten. Messedirektor Marc Spiegler betont die Rolle der Kunst in politisch bewegten Zeiten: „Diese Messe findet zu einem Zeitpunkt statt, wo Kunst und Politik auf nie dagewesene Art und Weise ineinandergreifen.“ Angesichts des Brexits, der Wahl von Trump und der aktuellen Terroranschläge zögen sich aber manche Akteure ganz aus der Kunst zurück. Das halte er jedoch für falsch. Mit Blick zum Beispiel auf den auch politisch engagierten deutschen Fotografen Wolfgang Tillmans, dem in der Basler Fondation Beyeler aktuell eine große Retrospektive gewidmet ist, betont Spiegler, es sei gerade jetzt die Aufgabe der Kunst, einen spezifisch anderen Blick auf die sozioökonomischen Verhältnisse zu werfen. Seit 2015 gehen die weltweiten Umsätze im Bereich zeitgenössischer Kunst allerdings kontinuierlich zurück. Im Jahr 2016 war laut dem zeitgleich mit der Messe veröffentlichten „Global Art Market Report“ gegenüber dem Vorjahr ein durchschnittlicher Rückgang der Gesamtverkäufe im Bereich Kunst und Antiquitäten um elf Prozent zu verzeichnen. Dennoch ist auf der Art Basel auch in diesem Jahr wieder mit einem Gesamtumsatz von rund einer Milliarde US-Dollar zu rechnen.

Jürg Zeltner, Präsident UBS Wealth Management und damit Vertreter des Hauptsponsors der Art Basel, betonte auf der Pressekonferenz, er wisse zwar nicht, ob Kunst die für jeden geeignete Anlageform sei. „Was ich aber weiß“, so Zeltner, „ist, dass das Geld immer weniger wert ist.“ Weiter stelle er fest, dass große Investoren immer mehr Geld in alternative Investments wie Kunst umschichten. Er gab aber zu bedenken, dass ein Investment in Kunst nur dann wirklich funktioniere, wenn auch die Leidenschaft für diese sehr spezielle Art der Geldanlage vorhanden sei. Für Marc Spiegler wiederum hat die aktuelle Krise auch ihr Gutes. Er betonte auf der Pressekonferenz den hohen Anspruch der Art Basel in diesem Jahr: „Gerade in Zeiten, die nicht ganz einfach sind, tendieren die Händler dazu, Werke von allerhöchster Qualität mitzubringen, da sie wissen, dass sie diese gut verkaufen können.“

In der Sektion Art Film setzt die Art Basel auf anspruchsvolle Filme mit politischen Themen. So hat der Franzose Eric Baudelaire in seinem 93minütigen Film „As known as Jihadi“ das indirekte Porträt eines real existierenden Jihadisten erstellt, bebildert nur mit Stadt- und Landschaftsaufnahmen sowie abgefilmten Gerichtsprotokollen. Eine betont unspektakuläre Annäherung an ein brisantes Thema. Am Stand von Barbara Wien wurde dann Baudelaires mehrteilige Arbeit „Anti-Memorial“, bestehend aus Briefkorrespondenz mit britischen Premierministern, gleich am ersten Tag verkauft. Das Künstlerduo Ed Atkins und Simon Thompson wiederum bringt mit seiner Arbeit „Sky News Live“ die Krisenberichterstattung in Form eines wandfüllenden Screen direkt auf die Messe. Von Thomas Demand ist ein Foto mit dem Titel „Folders“ zu sehen. Es spielt darauf an, dass Donald Trump während einer Pressekonferenz einen Tisch mit Aktenordnern präsentierte, die die Übertragung all seiner Unternehmen auf seine Kinder beweisen sollten. Später jedoch kam der Verdacht auf, dass Trumps Akten nur leere Seiten enthielten.

Einer der Eyecatcher am gut bewachten Stand der mächtigen Gagosian Gallery ist das lebensgroße Skulpturenpaar „Bruno & Yoyo“ des Schweizers Urs Fischer aus echtem Wachs. Der Käufer der Arbeit darf die Skulptur wie eine Kerze abbrennen und somit das Kunstwerk zum Verschwinden bringen. Ein teurer Spaß mit dekadentem Beigeschmack. Ob sich derart gewagte Investitionen auf Dauer auszahlen, darf bezweifelt werden. Das Künstlerduo Michael Elmgreen und Ingar Dragset jedenfalls macht am Stand der König Galerie aus Berlin auf einem Pleitegeier mit dem menetekelhaften Titel „The Critic“ aufmerksam. Die blütenweiße Skulptur kostet 80.000 Euro. Weitere Objekte der Begierde: Bunte Metallballons von Jeppe Hein, ein Set aus sieben für 120.000 Euro.

Wer es klassischer mag, sollte sich in der Sektion Art Feature mit wiederentdeckten historischen Positionen umschauen. Hier präsentiert die Hamiltons Gallery aus London Vintage-Aufnahmen der schweizerisch-amerikanischen Fotolegende Robert Frank aus den 1940er und 1950er Jahren. Die Abzüge stammen aus einer Privatsammlung und kosten zwischen 25.000 und 100.000 US-Dollar. Eine weitere interessante Position dann am Stand von Balice Hertling. Die Pariser haben frühe Arbeiten des britischen Konzeptkünstlers Stephen Willats an der Schnittstelle zwischen Kunst, Mode und Mobiliar hervorgeholt. Lange Zeit hat sich Willats dem Markt verweigert, heute wirken seine mit Textbotschaften versehenen Arbeiten umso frischer (Preisspanne: 1.800 bis 32.000 Pfund).

Auf der Art Unlimited, der von Gianni Jetzer kuratierten Schau in einer Extra-Halle, sind 76 raumfüllende Arbeiten und Videoarbeiten versammelt, darunter einige historische Positionen etwa von Chris Burden, Otto Piene, Carl Andre oder John Baldessari. Die partizipativ angelegte Kochperformance „Cooking the World“ des Inders Subodh Gupta in einem Setting aus Kochtöpfen und Pfannen war bereits im Vorfeld restlos ausgebucht. Der Amerikaner Rob Pruitt zeigt hier frei nach dem Motto „Bei der Geburt getrennt“ im Internet gefundene Porträts von Prominenten aus der Kunstwelt und ihren vermeintlichen Doppelgängern. Den Konzeptkunst-Papst und Bartträger John Baldessari etwa kombiniert er ironisch mit Papa Schlumpf.

Noch bis Sonntagabend hat die Art Basel ihre Tore geöffnet. Für ein breiteres Publikum hält der „umsonst und draußen“ stattfindende Art Parcours Dutzende von Arbeiten im Stadtraum bereit, darunter – allgegenwärtig in diesem Kunstsommer – auch viele Performances. Fazit: Die Art Basel ist weit mehr als eine Messe. Gerade auch mit ihrem hochkarätigen Talk-Programm, zu dem Künstler, Kuratoren, Museumsdirektoren und Sammler wie etwa Annette Messager, Kasper König oder Hans-Ulrich Obrist eingeladen sind, bietet sie eine Plattform für intellektuelle Diskurse. Ein Muss nicht nur für gut betuchte Sammler, sondern für alle, die am internationalen Kunstgeschehen interessiert sind.

Die 48. Art Basel läuft vom 15. bis zum 18. Juni täglich von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 60 Franken, ermäßigt 40 Franken und ab 17 Uhr 28 Franken. Das Zwei-Tage-Ticket ist für 100 Franken zu haben und das Dauerticket für 140 Franken. Der Katalog zur Art Unlimited kostet 60 Euro, das 786seitge Jahrbuch gibt es für 75 Euro.

Kontakt:

Messe Basel

Messeplatz

CH-4021 Basel

Telefax:+41 (061) 686 26 86

Telefon:+41 (061) 686 20 20

E-Mail: info@artbasel.com



14.06.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (13)

Veranstaltung vom:


15.06.2017, Art 48 Basel

Bei:


Art Basel

Variabilder:

Evan Holloway,
 Untitled, 2017
Evan Holloway, Untitled, 2017

Variabilder:

Sarah Morris,
 April 2014 (Rio)
Sarah Morris, April 2014 (Rio)

Variabilder:

Philippe Parreno, Fraught Times: For Eleven Months of the Year it’s an Artwork and in December it’s Christmas (July), 2017
Philippe Parreno, Fraught Times: For Eleven Months of the Year it’s an Artwork and in December it’s Christmas (July), 2017

Variabilder:

Rob Pruitt, Rob Pruitt’s Official Art World/Celebrity Look-Alikes,
 2016/17
Rob Pruitt, Rob Pruitt’s Official Art World/Celebrity Look-Alikes, 2016/17

Variabilder:

Marc Spiegler, Global Director der Art Basel
Marc Spiegler, Global Director der Art Basel

Variabilder:

VIP Lounge der Art
 Basel 2017
VIP Lounge der Art Basel 2017

Variabilder:

Subodh Gupta, Cooking the World, 2017
Subodh Gupta, Cooking the World, 2017







Rob Pruitt, Rob Pruitt’s Official Art World/Celebrity Look-Alikes, 2016/17

Rob Pruitt, Rob Pruitt’s Official Art World/Celebrity Look-Alikes, 2016/17

Ed Atkins and Simon Thompson, Sky News Live

Ed Atkins and Simon Thompson, Sky News Live

VIP Lounge der Art Basel 2017

VIP Lounge der Art Basel 2017

Sylvie Fleury, Skylark, 1992

Sylvie Fleury, Skylark, 1992

Urs Fischer, Bruno and Yoyo, 2015

Urs Fischer, Bruno and Yoyo, 2015

Philippe Parreno, Fraught Times: For Eleven Months of the Year it’s an Artwork and in December it’s Christmas (July), 2017

Philippe Parreno, Fraught Times: For Eleven Months of the Year it’s an Artwork and in December it’s Christmas (July), 2017

Marc Spiegler, Global Director der Art Basel

Marc Spiegler, Global Director der Art Basel

Sarah Morris, April 2014 (Rio)

Sarah Morris, April 2014 (Rio)

Subodh Gupta, Cooking the World, 2017

Subodh Gupta, Cooking the World, 2017

auf der Art Unlimited mit Arbeiten von Carl Andre und Phyllida Barlow

auf der Art Unlimited mit Arbeiten von Carl Andre und Phyllida Barlow

Evan Holloway, Untitled, 2017

Evan Holloway, Untitled, 2017

Sylvie Fleury, Skylark, 1992

Sylvie Fleury, Skylark, 1992




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce