Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 28.10.2017 Auktion 47

© Auktionshaus Lehr

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Merkel, Sarrazin, Bushido und die anderen: Die ambivalent aufgeladenen Deutschlandbilder des Berliner Fotografen Andreas Mühe werden jetzt im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen gezeigt

Denk ich an Deutschland



Kanzlerinnenfotograf, Schauspielersohn, Agent Provocateur. Viele Etiketten passen auf den Berliner Fotografen Andreas Mühe, dem die Hamburger Deichtorhallen jetzt im Haus der Photographie eine opulente Einzelausstellung ausrichten. Die Ausstellung mit dem vom Fotografen selbst gewählten Titel „Pathos als Distanz“ stellt den ersten großen institutionellen Überblick über sein Werk dar. Allein die Anordnung verblüfft: In der Haupthalle des Hauses der Photographie sind in geradezu überbordender Petersburger Hängung zentrale Werke aus verschiedenen Serien Mühes im Großformat angebracht. Man erkennt – oft erst auf den zweiten Blick – einige Prominente: Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker, den Polit-Provokateur Thilo Sarrazin, den Rapper Bushido, den Kunstsamler Paul Maenz, den Maler Gerhard Richter, Angela Merkel im Berliner Botanischen Garten unter einem Baumriesen und Egon Krenz beim Heckeschneiden.


Dann wieder poetische, romantische Landschaftsaufnahmen: ein Wald im Mondlicht, ein geöffnetes Fenster, die Kreidefelsen auf Rügen. Andreas Mühe arbeitet sich ab an der deutschen, oft problematischen Geschichte: Blutiges Wildbret im ehemaligen Kühlhaus Erich Honeckers, die piefige „Bonzen-Siedlung“ Wandlitz im sachlichen Stil der Becher-Schule, Freunde des Künstlers nackt oder aber kostümiert als Wehrmachtsoffiziere in der Serie „Obersalzberg“.

Deichtorhallenintendant Dirk Luckow resümiert: „Die Fotografien von Andreas Mühe sind extrem ausgefeilt in ihrer Lichtdramaturgie. Gleichzeitig sind sie provokativ in ihrer Herausforderung der geschichtlichen Ästhetik. Ich denke da etwa an die Bilder vom Obersalzberg.“ Luckow beschreibt Mühes Fotografien als düster, unheimlich und gleichzeitig überwältigend. Dieses kalkuliert eingesetzte Pathos des Mühe-Stils fasziniert offenbar die Mächtigen im Lande. Politiker, Diplomaten, Schauspieler, Literaten, Kunstsammler oder Adelige lassen sich bereitwillig von Mühe in Szene setzen. Auch in der Fotografie- und Kunstszene hat sich der Sohn des Schauspielers Ulrich Mühe und der Intendantin Annegret Hahn einen Namen gemacht.

Geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, wuchs Andreas Mühe überwiegend in Ost-Berlin auf. Bereits als 16jähriger absolvierte er eine Ausbildung zum Fotolaboranten im PPS-Fotolabor in Berlin. In dieser Zeit lernte er auch den Hamburger Fotografen und Fotosammler F.C. Gundlach kennen, den Gründungsdirektor des Hauses der Photographie. Später arbeitete er als Assistent bei mehreren Fotografen. Seit 2001 ist er als freier Fotograf tätig, zunächst vor allem als Magazinfotograf.

Andreas Mühe spezialisierte sich bald auf Porträts von Politikern. Unter anderem für das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ fotografierte er in Amtszimmern und Rathäusern, in Botschaften und im privaten Umfeld. Berühmt wurde seine Serie „A.M. – Eine Deutschlandreise“, für die er Angela Merkel auf ihren Reisen mit der Kamera begleitete. Entstanden sind halb staatstragende, halb privat wirkende Aufnahmen der Kanzlerin. Häufig werden Mühes Bilder mit der Malerei des Romantikers Caspar David Friedrich verglichen. Friedrichs Markenzeichen, die einsame Figur in der Landschaft, ist auch auf den analogen, mit der Großformatkamera erstellten Aufnahmen von Andreas Mühe ein wiederkehrendes Motiv.

Die Hamburger Ausstellung kommt als große Inszenierung daher. Alles ist arrangiert wie auf einer Bühne. Alte Bänke aus dem Volkspark Friedrichshain laden zum Verweilen ein. Ein begehbarer Hochsitz, der dem von Stasi-Chef Erich Mielke nachempfunden ist, beherrscht als skulpturale Setzung den Raum, darunter Leuchtkästen mit Aufnahmen von erlegtem Wild, die frischen Schusswunden detailliert in Szene gesetzt. Die Petersburger Hängung simuliert die Seriosität eines altehrwürdigen Kunstmuseums. Dirk Luckow stellt fest: „Eine Ausstellung, die einen in widersprüchliche Stimmungen verstrickt. Tabus werden vorgeführt. Was macht die Faszination von Uniformen, Frisuren und Licht aus?“

Andreas Mühe selbst ist sich des Provokationspotenzials seiner Hamburger Inszenierung, die man streckenweise durchaus als unangenehm deutschtümelnd empfinden kann, bewusst. „Es ist so massiv und brachial, dass es die Leute vielleicht sogar erschlägt“, gesteht er auf der Pressekonferenz. Und fügt gleich hinzu: „Aber vielleicht ist das ja auch ganz gut so.“

Die Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“ läuft vom 19. Mai bis zum 20. August. Das Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg hat täglich außer montags sowie an Christi Himmelfahrt und Pfingstmontag von 11 bis 18 Uhr, jeden ersten Donnerstag in Monat von 11 bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 6 Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Zutritt. Der Katalog aus dem Kehrer Verlag erscheint am 20. Juni und kostet 58 Euro.

Kontakt:

Deichtorhallen Hamburg

Deichtorstraße 1-2

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 32 10 30

Telefax:+49 (040) 32 10 32 30

E-Mail: info@deichtorhallen.de



19.05.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.05.2017, Andreas Mühe

Bei:


Deichtorhallen Hamburg

Variabilder:

in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“
in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“

Variabilder:

in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“
in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“

Künstler:

Andreas Mühe







in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“

in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“

in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“

in der Ausstellung „Andreas Mühe – Pathos als Distanz“




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce