Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.05.2017 390. Auktion: Modern

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

David Rabinowitch in Wiesbaden

in der Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“

Neben dem aktuellen Jawlensky-Preisträger Richard Serra zeigt das Museum Wiesbaden in seiner neuesten Ausstellung nun auch Arbeiten des Jurymitglieds David Rabinowitch. Rund 60 frühe Zeichnungen des 1943 in Toronto, Kanada, geborenen Künstlers stehen im Fokus der Schau und sind durch fünf Skulpturen Rabinowitchs ergänzt. Die meisten Blätter stammten aus der Werkreihe „The Construction of Vision“, die Rabinowitch 1968 in Angriff nahm.

David Rabinowitch begann 1958 seine künstlerische Karriere als vom Kubismus beeinflusster Maler, wechselte jedoch nur wenige Jahre später zur Bildhauerei. Seine Zeichnungen fertigte er meist mit bildhauerischem Bezug; zudem weisen sie architektonische Verbindungen auf. Mit der Reihe „The Construction of Vision“ löst sich Rabinowitch von der direkten Referenz auf die Skulptur, dennoch verhandelt er auch hier Strategien seines bildhauerischen Schaffens. So präsentiert die Ausstellung etwa Konstruktionsskizzen für eine Skulptur, die bereits 1976 in Wiesbaden zu sehen waren. Ausgeführt wurde die Arbeit aber nicht. Umgekehrt hat das Museum Zeichnungen Rabinowitchs wie „Sided plane in 8 masses & 3 scales“ von 1973 zu Bodenarbeiten umsetzten lassen. Die flachen Stahlwerke scheinen sich mit ihren vielfältigen Kreisen, Löchern und Schnittkanten dem Symmetriesystem zu widersetzen. Auf diese Weise fordere Rabinowitch den Betrachter auf, mit den Werken in Verbindung zu treten und die Dynamik des Wahrnehmungsprozesses auf sich wirken zu lassen, so die Mitteilung des Museums.

Die Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“ ist bis zum 16. Juli zu sehen. Das Museum Wiesbaden hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags und donnerstags zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Museum Wiesbaden
Friedrich-Ebert-Allee 2
D-65185 Wiesbaden

Telefon: +49 (0)611 – 335 2250
Telefax: +49 (0)611 – 335 2192


18.05.2017

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


12.05.2017, David Rabinowitch - The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75

Bei:


Museum Wiesbaden

Variabilder:

in der Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction
 of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“
in der Ausstellung „David Rabinowitch. The Construction of Vision. Arbeiten auf Papier und ausgewählte Skulpturen 1964-75“

Künstler:

David Rabinowitch








News vom 24.05.2017

Auch Moderne Kunst auf der Art Berlin

Auch Moderne Kunst auf der Art Berlin

Jill Mulleady in Bern

Jill Mulleady in Bern

Tobias Pils in Bottrop

Tobias Pils in Bottrop

Deutscher Architekturpreis an nachhaltigen Schulbau vergeben

Deutscher Architekturpreis an nachhaltigen Schulbau vergeben

Michael Dreyer in Karlsruhe

Michael Dreyer in Karlsruhe

News vom 23.05.2017

Danny Lyon im Fotomuseum Winterthur

Danny Lyon im Fotomuseum Winterthur

Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Christoph Ruckhäberle in Delmenhorst

Christoph Ruckhäberle in Delmenhorst

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Thomas Struth, Art Institute of Chicago 1, 1990

Aus Zwei mach Drei!
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Zaha Hadid, Z-Scape Iceberg Lounge, 2003

Gutes Design ist für die Ewigkeit
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Löhrl - Mönchengladbach - Ulrich Erben, ohne Titel, 2013, 50,5 x 65,5 cm

Ausstellungseröffnung ULRICH ERBEN - Die Leichtigkeit des Seins (Aquarelle und Acrylarbeiten auf Papier)
Galerie Löhrl - Mönchengladbach





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce