Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.06.2017 Auktion A181: Design, Schweizer Kunst, Klassische Moderne, PostWar & Contemporary, Grafik, Fotografie, Schmuck & Uhren

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Die Meister der venezianischen Hochrenaissance zu Gast an der Elbe: Die Hamburger Kunsthalle entdeckt das lange Zeit übersehene Werk Paris Bordones und anderer Künstler aus dem Umfeld von Tizian mit hochkarätigen Leihgaben aus den bedeutendsten Museen Europas

Die Wiederentdeckung des Paris Bordone



Paris Bordone, Allegorie (Mars, Venus, Victoria und Cupido), um 1560

Paris Bordone, Allegorie (Mars, Venus, Victoria und Cupido), um 1560

„Die Poesie der venezianischen Malerei“. Unter diesem etwas blumigen Ausstellungstitel entfacht die Hamburger Kunsthalle in diesem Frühjahr ein Feuerwerk sinnesfroher, in Farben, Licht und stofflicher Pracht schwelgender Malerei aus der Lagunenstadt. Ob erotisch aufgeladene, liegende weibliche Akte, perspektivisch überwältigende und extrem verschachtelte Architekturdarstellungen oder lyrische Porträts prächtig gewandeter, gleichsam versonnen dreinschauender junger Männer: In insgesamt acht Kapiteln untersucht die Ausstellung die von mythologischen Bildthemen ebenso wie vom luxuriösen Lebensalltag begüterter Venezianer beeinflusste Malerei der venezianischen Hochrenaissance.


Im Zentrum der opulenten Ausstellung steht Paris Bordone (1500-1571), der lange Zeit vom Ausstellungsbetrieb vernachlässigte bedeutendste Schüler Tizians. Es ist die weltweit bisher umfangreichste Präsentation seiner Hauptwerke mit Leihgaben aus den großen italienischen Museen, aber auch aus dem Pariser Louvre, der St. Petersburger Eremitage oder dem Amsterdamer Rijksmuseum. Rund 100 Exponate, darunter zahlreiche großformatige Gemälde, aber auch Zeichnungen, Druckgrafik und wertvolle Bücher, umfasst die Schau. Neben zahlreichen Werken Bordones werden auch Arbeiten seines Lehrers Tizian und seiner venezianischen Zeitgenossen Jacopo Negretti, genannt Palma il Vecchio, und Lorenzo Lotto präsentiert. Ein eigenes Kapitel untersucht die vielfältigen Beziehungen zwischen den Vertretern der venezianischen Renaissance und den Künstlern, die nördlich der Alpen ihren Wirkungskreis hatten. So ist neben süddeutschen und niederländischen Meistern auch das Bildnis einer Quellnymphe aus der Hand von Lucas Cranach d.Ä. zu sehen.

Sandra Pisot, die Kuratorin der Schau, betont den Stellenwert Bordones: „Paris Bordone ist ein bisher eher zu Unrecht im Schatten seines großen Lehrers Tizian stehender Künstler gewesen. Sein Werk ist es jedoch wert, ausführlich gewürdigt zu werden.“ Tizian sei der große Platzhirsch in Venedig gewesen. Er habe dafür gesorgt, dass Bordone keine großen Aufträge bekam. Am Beispiel Bordones hat Sandra Pisot einen Aspekt besonders klar herausgearbeitet: Anders als in Florenz, dem anderen, gleichzeitig intellektuell-unterkühlteren Kraftzentrum der italienischen Renaissancemalerei, war in Venedig nicht das „disegno“, also der dem Inhalt verpflichtete Entwurf einer künstlerischen Idee, das bestimmende Gestaltungsmittel der Maler sondern allein die Farbe.

Christoph Vogtherr, der Direktor der Hamburger Kunsthalle, erläutert diesen Gegensatz: „Die Malerei Venedigs nahm die radikale Gegenposition ein. Sinnlichkeit und Erotik wurden durch die Farbe zur zentralen Aussage der Malerei. Gleichzeitig schufen viele venezianische Künstler Szenen, in denen der Inhalt bewusst eine untergeordnete Rolle spielte oder gar nicht zu entschlüsseln war.“ Während Maler andernorts ihre Pigmente häufig noch bei Apothekern kauften oder selber mischten, hatte sich in Venedig längst der Berufsstand hoch spezialisierter Farbenhändler, der „vendecolori“, etabliert. Diese mischten zum Beispiel pulverisiertes Glas unter die Pigmente, um deren Strahlkraft noch zu erhöhen.

Überhaupt galt die Lagunenstadt von der Mitte des 15. bis zum Ende des 16. Jahrhunderts als das „Schmuckkästchen“ der damaligen Welt. Die Textilmanufakturen brachten eine enorme Bandbreite an unterschiedlich eingefärbten Woll- und Seidenstoffen, Damast, Brokat, Samt und Satin hervor. Hinzu kamen die vielfältigen Materialeigenschaften und die einfallsreichen Muster der mal zart durchscheinenden, mal schweren oder sich voluminös bauschenden Stoffe. Den stofflichen Formenreichtum ihrer Umgebung und die geschmacklichen Vorlieben ihrer Käufer und Auftraggeber nahmen die Maler um Tizian und Bordone zum Anlass, um schöne Frauen ebenso wie schöngeistige junge Männer, arkadische Landschaften und prunkvolle Architekturen virtuos auf großformatige Leinwände zu bannen.

Die Ausstellung „Die Poesie der venezianischen Malerei – Paris Bordone, Palma il Vecchio, Lorenzo Lotto, Tizian“ ist bis zum 21. Mai zu sehen. Die Hamburger Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 6 Euro, am Wochenende 14 Euro bzw. 7 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre ist er kostenlos. Der Katalog aus dem Hirmer Verlag kostet im Museum 30 Euro, im Buchhandel 45 Euro.

Kontakt:

Hamburger Kunsthalle

Glockengiesserwall

DE-20095 Hamburg

Telefon:+49 (040) 428 131 200

Telefax:+49 (040) 428 543 409



10.05.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 19

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Variabilder (16)Künstler (1)

Variabilder:

Barthel
 Beham, Vanitas, 1540
Barthel Beham, Vanitas, 1540

Variabilder:

Paris Bordone, Die Tiburtinische Sibylle
 erscheint Kaiser Augustus, um 1550
Paris Bordone, Die Tiburtinische Sibylle erscheint Kaiser Augustus, um 1550

Variabilder:

Paris Bordone, Ein venezianisches Liebespaar
Paris Bordone, Ein venezianisches Liebespaar

Variabilder:

Paris Bordone, Porträt einer jungen Frau, um 1545
Paris Bordone, Porträt einer jungen Frau, um 1545

Variabilder:

Paris Bordone, Apoll zwischen Marsyas und Midas, um 1545/50
Paris Bordone, Apoll zwischen Marsyas und Midas, um 1545/50

Variabilder:

Paris Bordone, Allegorie (Mars, Venus, Victoria und
 Cupido), um 1560
Paris Bordone, Allegorie (Mars, Venus, Victoria und Cupido), um 1560

Variabilder:

Paris Bordone, Bathseba am Brunnen, 1552
Paris Bordone, Bathseba am Brunnen, 1552

Variabilder:

Paris Bordone, Junge Dame mit Spiegel und Magd, um 1535/40
Paris Bordone, Junge Dame mit Spiegel und Magd, um 1535/40

Variabilder:

Tizian, Bildnis eines Mannes in Rüstung, um 1530
Tizian, Bildnis eines Mannes in Rüstung, um 1530







Lucas Cranach d.Ä., Quellnymphe, um 1540

Lucas Cranach d.Ä., Quellnymphe, um 1540

Lorenzo Lotto, Porträt einer Frau, 1502/05

Lorenzo Lotto, Porträt einer Frau, 1502/05

Lorenzo Lotto, Bildnis eines bärtigen Mannes mit Barett

Lorenzo Lotto, Bildnis eines bärtigen Mannes mit Barett

Jacopo Negretti, Palma il Vecchio, Porträt eines Mannes, um 1512/15

Jacopo Negretti, Palma il Vecchio, Porträt eines Mannes, um 1512/15

Jacopo Negretti, Palma il Vecchio, Ruhende Venus, um 1518/20

Jacopo Negretti, Palma il Vecchio, Ruhende Venus, um 1518/20

Tizian, Porträt einer Dame, um 1555

Tizian, Porträt einer Dame, um 1555

Tizian, Bildnis eines jungen Mannes, um 1510

Tizian, Bildnis eines jungen Mannes, um 1510

Barthel Beham, Vanitas, 1540

Barthel Beham, Vanitas, 1540

Paris Bordone, Die Tiburtinische Sibylle erscheint Kaiser Augustus, um 1550

Paris Bordone, Die Tiburtinische Sibylle erscheint Kaiser Augustus, um 1550

Paris Bordone, Ein venezianisches Liebespaar

Paris Bordone, Ein venezianisches Liebespaar

Paris Bordone, Porträt einer jungen Frau, um 1545

Paris Bordone, Porträt einer jungen Frau, um 1545

Paris Bordone, Apoll zwischen Marsyas und Midas, um 1545/50

Paris Bordone, Apoll zwischen Marsyas und Midas, um 1545/50




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce