Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.06.2017 Sommer-Auktion 24. Juni 2017

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Das Gallery Weekend Berlin lockte wieder zahlreiche Sammler und Kunstfreunde in die deutsche Kapitale

Im Zickzackkurs durch Berlin



Bei der Eröffnung der neuen Galerieräume von Esther Schipper

Bei der Eröffnung der neuen Galerieräume von Esther Schipper

Schon der Einstieg war vom Feinsten: Die Galerie Esther Schipper eröffnete bereits am Donnerstagabend – also schon vor dem offiziellen Auftakt des am Sonntag beendeten 13. Gallery Weekends Berlin – ihre neuen großzügigen Räume auf dem ehemaligen Verlagsgelände der Zeitung „Der Tagesspiegel“ in der Potsdamer Straße mit einem exklusiven Cocktail-Empfang. Champagner und überaus ästhetische Häppchen, eingebettet in essbare Miniaturlandschaften, die mit den Kunstwerken der beiden Hauskünstler Anri Sala und Angela Bulloch um Aufmerksamkeit konkurrierten – da fühlte sich die aus aller Welt angereiste Sammlerklientel sofort wohl. Ob die Rubells aus Miami, die Horts aus New York oder Patrizia Sandretto Re Rebaudengo aus Turin: Eben noch auf der Art Cologne unterwegs, reichten sich die Topsammler jetzt auf dem Gallery Weekend die Hand. Schnell sprach sich herum, welche Stationen auf der Zickzacktour durch die Hauptstadt zu der Pflichtkür zählten.


So zum Beispiel die zeitmaschinenartige Installation „Lindenstr. 35“ von Robert Kusmirowski in der Galerie Zak Branicka. Der Pole greift die Geschichte des Galeriengebäudes auf, das vor dem Zweiten Weltkrieg die Zentrale der Lufthansa beherbergte. Kusmirowski hat in nur drei Wochen Aufbauzeit eine komplette Lufthansa-Reiseagentur im Stil der frühen 1930er Jahre nachgebaut. Die Galeristinnen und Mitarbeiter waren ebenfalls im Stil der Zeit gestylt, ein Hingucker mit einer bitteren Note; versetzt der Künstler doch sein Publikum an den Vorabend des Dritten Reichs. Ein paar Treppen höher dann in der Galerie Gregor Podnar die Ausstellung „Elvira“ von Ariel Schlesinger: Explodierende Seifenblasen und angekokelte Leinwände. Der Israeli spielt in seinen Bildern und Installationen buchstäblich mit dem Feuer.

Ein paar Straßen weiter wartete die Galerie Carlier|Gebauer in einer Soloschau mit Skulpturen und Holzschnitten von Thomas Schütte auf. Für die interessierte sich offenbar der Schweizer Sammler Uli Sigg, der den chinesischen Künstler Ai Weiwei im Schlepptau hatte. Großer Andrang herrschte auch in der Ex-Kirche St. Agnes, wo die König Galerie ihren neu geschaffenen Skulpturengarten mit beeindruckenden Werken von Tatiana Trouvé, Michael Sailstorfer, das Duo Michael Elmgreen und Ingar Dragset oder Camille Henrot präsentierte. Oben in der Galerie war die Ausstellung „Eight Miles High“ von Anselm Reyle mit gigantischen Windspielen aus zerschnittenen Aluminiumplatten zu sehen, die an der hohen Decke rotierten. Angeblich gab es an diesem Wochenende schon ernsthafte Kaufinteressenten für diese raumfüllenden Werke, die wohl eher in ein Hochhausfoyer als in ein gewöhnliches Privathaus passen.

Liebhaber der Fotokunst konnten dann in der Galerie Taik Persons eine besondere Entdeckung machen. Timothy Persons stellte frühe Werke des kalifornischen Konzeptfotografen Grey Crawford vor, die bisher noch nie gezeigt wurden. Die Ausstellung „Fishing Bones“ versammelt brillante Schwarz-Weiß-Abzüge aus dem Los Angeles der 1970er Jahre auf einer dezent farbig gehaltenen Wandgestaltung. Ein im Kehrer Verlag erschienener Fotoband begleitet die sehenswerte Schau. Ein weiterer Geheimtipp dann in der Galerie Barbara Wien: In einer ersten deutschen Einzelausstellung unter dem Titel „Endnote, tooth“ machte sie auf den britischen Künstler Ian Kiaer aufmerksam. Der Konzeptkünstler bezieht sich in seinen vielschichtigen, zwischen Objet trouvé und poetischer Aufladung changierenden Arbeiten auf die beiden Architekten Friedrich Kiesler und Moshe Safdie.

Zum festen Bestandteil des Gallery Weekends gehören aber auch Performances, Künstlergespräche und Diskussionen. So fand etwa in der Galerie Eigen + Art am Samstagmittag ein gut besuchtes Künstlergespräch statt. Hans-Ulrich Obrist und Olaf Nicolai interviewten den fast 90jährigen Künstler Karl-Heinz Adler. Der Dresdner hat als einer der wenigen DDR-Künstler konsequent abstrakt und konkret gearbeitet. Jetzt wird sein überaus modern wirkendes Werk von wichtigen Kuratoren wiederentdeckt. Adler signierte im Anschluss fleißig seinen aktuellen Katalog mit Beiträgen von Obrist und Nicolai. Kein Geheimtipp mehr, aber ein Meister der perfekten Inszenierung ist Andreas Slominski. Der Berliner Künstler präsentierte bei der Galerie Neu in der Linienstraße seine Ausstellung „transhumanistisch“. Das Ausgangsmaterial für seine skulpturalen und reliefartigen Objekte bilden die Kunststoffpaneele profaner, farbiger Klohäuschen, wie man sie von Baustellen, Musikfestivals und Sportveranstaltungen kennt.

Am Sonntagabend um 19 Uhr war dann endgültig Schluss. Nach zahlreichen Vernissagen, Dinners, Gesprächen, Book Signings, Performances und VIP-Touren ist das 13. Gallery Weekend mit rund 25.000 Besuchern zu Ende gegangen. 1.200 nationale und internationale Sammler waren eingeladen, 47 Galerien nahmen offiziell teil, dazu kamen die vielen Berliner Galerien, die ebenfalls geöffnet hatten. „Das Gallery Weekend ist das schönste Kunstwochenende im Jahr“, resümierten die Galeristen Friedrich Petzel und Gisela Capitain. „Die teilnehmenden Galerien zeigen einzigartige Ausstellungen, das Engagement und die Kollaboration der Berliner Museen ist ebenso bemerkenswert. Sammler fühlen sich besonders in der Stadt willkommen.“

www.gallery-weekend-berlin.de



02.05.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Variabilder (13)

Variabilder:

Skulptur von Camille Henrot im Skulpturengarten der König Galerie
Skulptur von Camille Henrot im Skulpturengarten der König Galerie

Variabilder:

in der Ausstellung „Grey Crawford – Finding Bones“
in der Ausstellung „Grey Crawford – Finding Bones“

Variabilder:

Angela Bulloch, Heavy Metal Stack of Four: Red Monster, 2017
Angela Bulloch, Heavy Metal Stack of Four: Red Monster, 2017

Variabilder:

in der Ausstellung „Andreas Slominski – transhumanistisch“
in der Ausstellung „Andreas Slominski – transhumanistisch“







in der Ausstellung „Andreas Slominski – transhumanistisch“

in der Ausstellung „Andreas Slominski – transhumanistisch“

Thomas Schütte, Skulpturengruppe „Gartenzwerge“, 2015/16

Thomas Schütte, Skulpturengruppe „Gartenzwerge“, 2015/16

Thomas Schütte, Großer Doppelkopf Nr. 4 und Nr. 6, 2015

Thomas Schütte, Großer Doppelkopf Nr. 4 und Nr. 6, 2015

in der Ausstellung „Ariel Schlesinger – Elvira“

in der Ausstellung „Ariel Schlesinger – Elvira“

Andrang auf dem ehemaligen Tagesspiegel-Gelände in der Potsdamer Straße

Andrang auf dem ehemaligen Tagesspiegel-Gelände in der Potsdamer Straße

Essbare Landschaften bei Esther Schipper

Essbare Landschaften bei Esther Schipper

in der Ausstellung „Anselm Reyle – Eight Miles High“ in der König Galerie

in der Ausstellung „Anselm Reyle – Eight Miles High“ in der König Galerie

Robert Kusmirowski, Linienstr. 35, 2017

Robert Kusmirowski, Linienstr. 35, 2017

Skulptur von Camille Henrot im Skulpturengarten der König Galerie

Skulptur von Camille Henrot im Skulpturengarten der König Galerie

in der Ausstellung „Grey Crawford – Finding Bones“

in der Ausstellung „Grey Crawford – Finding Bones“

Angela Bulloch, Heavy Metal Stack of Four: Red Monster, 2017

Angela Bulloch, Heavy Metal Stack of Four: Red Monster, 2017

in der Ausstellung „Andreas Slominski – transhumanistisch“

in der Ausstellung „Andreas Slominski – transhumanistisch“




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce