Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 18.09.2017 Auktionswoche A182: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Skulpturen, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Teppiche, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Richard Gerstl in der Frankfurter Schirn

Richard Gerstl, Selbstbildnis als Halbakt, 1902/04

Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt macht derzeit auf Richard Gerstl aufmerksam. Der österreichische Porträt-, Akt- und Landschaftsmaler, der sich 1908 mit nur 25 Jahren aus Liebeskummer das Leben nahm, gilt laut Kuratorin Ingrid Pfeiffer als „Geheimtipp“ und „erster österreichischer Expressionist“. Gerstl war eine Herausforderung für seine Zeitgenossen, da er etwa scharfe Kritik übte und sich weigerte seine Gemälde gemeinsam mit Gustav Klimt in der Galerie Miethke auszustellen. Richard Gerstl war der Idee einer starken Stilisierung und Ästhetik, wie sie etwa die Wiener Secession vertrat, nicht zugetan. Er mied allegorische Themen und suchte in seiner Malerei eher „schonungslose Direktheit ohne Symbolik oder literarische Bezüge“, so die Kuratorin. Die Frankfurter Schau präsentiert 53 von den insgesamt 60 Gerstl zugeschriebenen Werken. Der Ausstellungskatalog beinhaltet ein erstmals seit 1993 aktualisiertes Werkverzeichnis.

Richard Gerstl kam 1883 in Wien als Sohn einer bürgerlich wohlhabenden Familie zur Welt. 1898 studierte er an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Christian Griepenkerl, von 1900 bis 1901 beim Realisten und Naturalisten Simon Hollósy im rumänischen Baia Mare sowie anschließend in Wien bei Heinrich Lefler. Der rebellisch veranlagte junge Maler suchte eine „Ästhetik des Hässlichen“ und wollte neue Wege gegen die Tradition gehen. So zeichnet sich sein Porträt „Die Schwestern Karoline und Pauline Fey“ von 1905 nicht gerade durch Schönheit aus. Die zwei in weiß gehüllten Damen hat Gerstl vor einem nicht näher definierten dunklen Grund mit ausdrucksstarkem Pinselstrich und unter Verzicht auf Details eher als lockere Ölskizze ausgeführt. Selbst die Gesichter der Frauen besitzen eher angedeutete Formen, wie der als Strich geformte rote Mund, die großen Knollennasen oder die schwarzen Augenlöcher. Gerstls „Selbstporträt als Halbakt“ von 1902/03 ist zwar feiner ausgearbeitet ist, jedoch ist hier bereits die Tendenz zur lockeren Pinselführung und der Verzicht auf Verschönerung zu beobachten.

Diese auflösende Malweise ist auch in der Landschaft „Grinzing“ von 1906 zu beobachten. Anders als bei den Impressionisten ist nicht das Licht oder das Aufspalten der Farbwerte zugunsten einer gesteigerten Intensität des Kolorits das Bildthema. Die scheinbar durchschimmernde Leinwand präsentiert eine sanft gewellte Gartenlandschaft mit einem aus wenigen Strichen gemalten weißen Haus und grünen Wiesen, die eher an flüssige Farbe als an Gras erinnern. Laut Ingrid Pfeiffer war Gerstl stets ein Suchender, der „vieles vorweg nahm, was erst später in der Kunstgeschichte ausformuliert wurde, etwa in der Malerei des Abstrakten Expressionismus der 1950er-Jahre.“ Hier mag sich Pfeiffer etwa auf das Bildnis „Henryka Cohn II“ aus dem Sommer 1908 beziehen. Die weiß gekleidete Frau sitzt auf einem Sofa, das Gerstl als abstrakte orangefarbene Fläche mit violetten Strichen und Punkten formuliert, die an das „Actionpainting“ erinnert.

Die Ausstellung „Richard Gerstl – Retrospektive“ läuft noch bis zum 14. Mai. Die Schirn Kunsthalle hat täglich außer montags von 10 bis 19 Uhr, mittwochs und donnerstags zusätzlich bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Für Kinder unter 8 Jahren ist er frei. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der im Museumsshop 32 Euro kostet.

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 29 98 82 0
Telefax: +49 (0)69 – 29 98 82 240

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


24.02.2017, Richard Gerstl - Retrospektive

Bei:


Schirn Kunsthalle Frankfurt

Variabilder:

Richard Gerstl, Selbstbildnis als Halbakt, 1902/04
Richard Gerstl, Selbstbildnis als Halbakt, 1902/04

Variabilder:

Richard Gerstl, Bildnis Henryka Cohn, Juni 1908
Richard Gerstl, Bildnis Henryka Cohn, Juni 1908

Variabilder:

Richard Gerstl, Die Schwestern Karoline und Pauline Fey, 1905
Richard Gerstl, Die Schwestern Karoline und Pauline Fey, 1905

Variabilder:

Richard Gerstl, Grinzing, Frühling 1906
Richard Gerstl, Grinzing, Frühling 1906

Variabilder:

Richard Gerstl, Selbstbildnis als Akt, 12. September 1908
Richard Gerstl, Selbstbildnis als Akt, 12. September 1908

Variabilder:

Richard Gerstl, Die Familie Schönberg, Ende Juli 1908
Richard Gerstl, Die Familie Schönberg, Ende Juli 1908

Künstler:

Richard Gerstl








News vom 20.09.2017

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Documenta bilanziert positiv

Documenta bilanziert positiv

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

News vom 19.09.2017

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Alles zum Kulturgutschutz

Alles zum Kulturgutschutz

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

News vom 18.09.2017

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Löwenjagd nach Rubens, französischer Meister, 19. Jahrhundert

Sensationelle Preissteigerung für Löwenjagd
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Slinkachu - Tug of War

Slinkachu: Tug of War - letztes Exemplar
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak

Koller Auktionen AG - Geschenk-Kovsh von Zar Alexei I., Russland, 1667/68

Seltenes russisches Silber aus der Sammlung Franz Fransevitch von Uthemann
Koller Auktionen AG

Lempertz zeigt Grafiken von Georg Baselitz
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce