Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 31.05.2017 391. Auktion: Post War

© Van Ham Kunstauktionen

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Mittels Maßstabsverschiebungen und monochromer Oberflächen lässt der belgische Multimedia-Künstler Hans Op de Beeck Vertrautes unvertraut und geheimnisvoll erscheinen. Das Kunstmuseum Wolfsburg zeigt jetzt die erste umfassende Retrospektive seines Werkes

Meister der Perspektivwechsel



Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Wir befinden uns im Haus eines exaltierten, womöglich eher neureichen Kunstsammlers: Übervolle Bücherregale, Skulpturen, Vitrinen und Pfauen gruppieren sich um einen den Raum dominierenden Seerosenteich. Skulpturen von barbusigen Frauen und knabenhaften Jünglingen, ein Konzertflügel, ein Chippendale-Sofa mit Beistelltisch, leere Weinflaschen und etliche andere narrativ aufgeladene Details lassen die Szenerie eher eklektisch als geschmackssicher wirken. Alles ist in ein vereinheitlichendes Grau getaucht. Für Farbtupfer sorgen lediglich die Besucher. „The Collector’s House“ lautet der Titel dieser Installation. Tritt man hinaus auf die Terrasse, bietet sich ein extremes Kontrastprogramm. Der Betrachter blickt auf eine ganz in Schwarz gehaltene, nächtliche Industriestadt. Fahles Licht. Oberirdische Stromleitungen. Es stehen Müllcontainer herum, hier und da glüht ein kleines Feuer in einem ausrangierten Ölfass. Im Zentrum des Gassengewirrs plätschert ein echter Springbrunnen. Eine Treppe führt hinab in diese dystopisch aufgeladene Unterwelt.


Willkommen in der Welt von Hans Op de Beeck. Der 1969 geborene belgische Multimediakünstler, Dramatiker, Komponist, Theater- und Opernregisseur hat das Kunstmuseum Wolfsburg in eine furiose Gesamtinstallation voller Kontraste verwandelt. Seltsame, modellhafte Settings finden sich in den einzelnen, modulartigen Häusern, die der Besucher auf insgesamt 2.200 Quadratmetern nach und nach durchschreitet. Die Wolfsburger in situ-Installation „Out of the Ordinary“ bildet den Rahmen für Hans Op de Beecks erste museale Retrospektive, die frühe Arbeiten von 1998 bis hin zu neuen, eigens für die Ausstellung entstandenen Werken umfasst. Darunter sind etliche begehbare Raumsituationen und Videofilme, aber auch ein Museum im Museum mit einem Schiffsmodell, lebensechten Figuren und Porzellan, das in Glasvitrinen präsentiert wird.

Ob eine miniaturisierte Straßenkreuzung, ein zugeschneiter nächtlicher Vergnügungspark, eine mondlichtdurchflutete Dachkammer mit heruntergelassener Jalousie oder eine um das eineinhalbfache vergrößerte Kaffeetafel im gleißenden Weißlicht mit halb aufgegessenen Tortenstücken und dramatisch überquellenden Aschenbechern: Die illusionistischen Rauminstallationen von Hans Op de Beeck sind fiktiv, narrativ und zugleich immer etwas unheimlich. Sie entstehen alle in handwerklicher Kleinarbeit in seinem Studio. Der Künstler konstruiert die Bestandteile viele seiner Szenerien aus grauem hartem Kunststoffmaterial. Alles ist mit den Händen geformt. Auf Readymades, also vorgefundene Objekte aus dem Alltag, verzichtet Op de Beeck völlig. Dadurch erzielt er eine ambivalent aufgeladene Atmosphäre des Obskuren und Irrealen.

Die Szenerien wirken wie eingefroren oder einem verstörenden Traum entlehnt. Sie kommen als skulpturales All-Over daher, das seine Künstlichkeit keineswegs zu kaschieren versucht. Ganz anders als ein Filmset, das in der Regel die Wirklichkeit möglichst perfekt simulieren will. Vieler seiner modellhaften Situationen spielen mit Licht und Schatten und entwickeln so durchaus auch zeichnerische Qualitäten. Was alle Arbeiten Op de Beecks trotz ihrer mitunter akribischen Detailtreue gemeinsam haben, ist ihr hoher Abstraktionsgrad. Schwarz, Weiß und vor allem Grau sind, abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, nahezu die einzigen Farben, mit denen der Künstler arbeitet. Der Betrachter taucht ein in eine immersive, ihn total umfangende Welt jenseits des Alltäglichen, jenseits der ordinären Erfahrungswelt.

Der Titel der Wolfsburger Schau „Out of the Ordinary“ verspricht genau das. Doch er verfügt auch über eine zweite Bedeutungsebene: Alles, was Hans Op de Beeck verarbeitet, ist dem Alltag entnommen. Die von ihm verwendeten Materialien Kunststoff, Farbe, Holz, Leim, Blech oder Ton gibt es in jedem Baumarkt. Seine Kunst besteht gerade darin, diesen gewöhnlichen – also im wahrsten Sinne des Wortes „ordinären“ – Stoffen durch Maßstabsverschiebungen, Monochromie und andere Verfremdungseffekte neue, magische, mitunter melancholische, mitunter aber auch beunruhigende Bedeutungen „einzuimpfen“.

Einen der Höhepunkte des Parcours bildet der knapp 30minütige Film „Sea of Tranquillity“ von 2010, in dessen Mittelpunkt ein 3D-animiertes Luxuskreuzfahrtschiff voller Anleihen an dekonstruktivistische Protzarchitektur, russische Oligarchenyachten und hypermoderne Tarnkappenbomber steht. Hans Op de Beeck führt dem Betrachter eine realitätsferne Parallelwelt voller falscher Versprechungen vor: billige Bordunterhaltung, überbordende Shopping Malls und grellbunte Fantasiespeisen bedienen ein postmodernes Bedürfnis nach Überfluss und Zerstreuung fernab des realen Lebens. Hans Op de Beeck gelingt es, in immer wieder neuen Bildern visuelle Konstrukte von nichtexistenten Orten herzustellen, die zwischen bösem Traum, Unbehagen, Ausgesetztheit, Glamourversprechen und oberflächlicher Schönheit oszillieren. Subversive Gesellschaftskritik mischt sich hier mit bildhauerischer Präzision, Filmzitate treffen auf kunsthistorische Verweise.

Erst im vergangenen Jahr entstanden ist die Pfahlbausiedlung „The Settlement (Indoor)“, die in Wolfsburg auf einer Grundfläche von dreizehn mal zehn Metern präsentiert wird. Das geneigte Publikum nimmt auf Bänken Platz und blickt über eine echte Wasserfläche hinweg auf eine exotisch anmutende Ansammlung dichtgedrängter kleiner Holzhäuser samt Booten und Lichterkette. Über der scheinbar idyllischen Häusergruppe erhebt sich jedoch ein gigantischer Wachturm, der dem Ensemble etwas Unheimliches verleiht. Denkt man zudem an den Anstieg des Meeresspiegels, Seebeben und Tsunamis, so verwandelt sich das scheinbare Idyll in eine eher prekäre, früher oder später dem Untergang geweihte Wohnsiedlung. Hans Op de Beeck hat für Wolfsburg eine Ausstellung mit geradezu magischen Raumerlebnissen entwickelt, in die man tief eintauchen kann, die einem zu denken gibt und einen lange nicht mehr loslässt – fast so wie ein gut gemachter Film von David Lynch.

Die Ausstellung „Hans Op de Beeck. Out of the Ordinary“ ist bis zum 3. September zu sehen. Das Kunstmuseum Wolfsburg hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro. Der Katalog aus dem belgischen Verlag Lannoo erscheint am 18. Mai und kostet 58 Euro.

Kontakt:

Kunstmuseum Wolfsburg

Hollerplatz 1

DE-38440 Wolfsburg

Telefon:+49 (05361) 26 690

Telefax:+49 (05361) 26 69 66



19.04.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Berichte (1)Variabilder (12)Künstler (1)

Variabilder:

Hans Op de Beeck, The Settlement, 2013
Hans Op de Beeck, The Settlement, 2013

Variabilder:

Hans Op de Beeck, The Garret, 2013
Hans Op de Beeck, The Garret, 2013

Variabilder:

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016
Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Variabilder:

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016
Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Variabilder:

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016
Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Variabilder:

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016
Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Künstler:

Hans Op de Beeck







Hans Op de Beeck, Sea of Tranquillity (The Film), 2010

Hans Op de Beeck, Sea of Tranquillity (The Film), 2010

Hans Op de Beeck, Sea of Tranquillity (The Film), 2010

Hans Op de Beeck, Sea of Tranquillity (The Film), 2010

Hans Op de Beeck, Location (1), 1998

Hans Op de Beeck, Location (1), 1998

Hans Op de Beeck, The Amusement Park, 2015

Hans Op de Beeck, The Amusement Park, 2015

Hans Op de Beeck, Table (1), 2016

Hans Op de Beeck, Table (1), 2016

Hans Op de Beeck, The Amusement Park, 2015

Hans Op de Beeck, The Amusement Park, 2015

Hans Op de Beeck, The Settlement, 2013

Hans Op de Beeck, The Settlement, 2013

Hans Op de Beeck, The Garret, 2013

Hans Op de Beeck, The Garret, 2013

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016

Hans Op de Beeck, The Collector’s House, 2016




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce