Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 24.03.2018 55. - Kunstauktion Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kandinsky-Aquarell kehrt in die Moritzburg zurück

Wassily Kandinsky, Abstieg, 1925

Nach 80 Jahren ist Wassily Kandinskys Aquarell „Abstieg“ in die Moritzburg nach Halle zurückgekehrt. Das 1925 entstandene Blatt wurde als „entartet“ aus der Museumssammlung entfernt und nun durch die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt mit Hilfe der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Kulturstiftung der Länder, der Saalesparkasse sowie des Landes Sachsen-Anhalt für das Kunstmuseum zurückgekauft. Ursprünglich erwarb 1929 der damalige Museumsdirektor Alois Schardt Kandinskys „Abstieg“ für die Sammlung der Moderne seines Hauses. Als das Aquarell 1937 durch die Nationalsozialisten beschlagnahmt wurde, war es auch in der Münchner Ausstellung „Entartete Kunst“ zu sehen. Drei Jahre später kaufte der Kunsthändler Hildebrand Gurlitt das Blatt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gelang das abstrakte Werk in den Kunsthandel und kam über mehrere Eigentümer schließlich in den Besitz eines in Japan lebenden Sammlers. Dieser wollte 2015 den „Abstieg“ verkaufen, und so wandte sich ein Auktionshaus an das Kunstmuseum Moritzburg in Halle. Da diese Arbeit Kandinskys einen besonderen Stellenwert in der Museumssammlung besaß, verdeutlichte die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ihr Interesse am Rückerwerb. Museumsdirektor Thomas Bauer-Friedrich erklärt: „Von den ehemals acht Kandinsky-Werken unserer Sammlung wurde im Jahr 1937 nur das frühe Aquarell ‚Konzentriertes‘ nicht beschlagnahmt. … Die Sammlung erhält ein signifikantes Werk für Kandinskys stilistische Entwicklung in den 1920er Jahren zurück, als dieser am Dessauer Bauhaus als Meister lehrte.“

Laut Vivian Barnett, der Verfasserin des Werkverzeichnisses, ist das Blatt „Abstieg“ von 1925 eines von 23 Aquarellen, die Wassily Kandinsky in jenem Jahr schuf. Es ist in unterschiedlich breite horizontale Streifen gegliedert, die auch das von oben hinabragende und auf der Spitze stehende Dreieck definieren. Während das obere Drittel Schwarz- und Graunuancen beherrschen, leiten sie zu einem hellblauen und scheinbar farblosen Segment über, das mit einem kräftigen orangeroten Streifen abschließt. Anders als das 1916 von Kandinsky gemalte Aquarell „Konzentration“ mit seiner hellen Farbwahl in Rot, Grün, Blau, Gelb und Orange samt den runden, offenen und konzentrierten Form-Wolken charakterisiert „Abstieg“ ein klarer geometrischer Aufbau. Beide Blätter scheuen den Einsatz der schwarzen Farbe nicht, wobei Kandinsky in „Abstieg“ mit einer reduzierten Farbpalette arbeitet.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt

Variabilder:

Wassily Kandinsky, Abstieg, 1925
Wassily Kandinsky, Abstieg, 1925

Künstler:


Wassily Kandinsky








News vom 19.02.2018

Werefkin-Preis an Stella Hamberg

Werefkin-Preis an Stella Hamberg

Die Heidi Horten Collection in Wien

Die Heidi Horten Collection in Wien

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Wilhelm-Loth-Preis für Olaf Nicolai

Charles Atlas in Zürich

Charles Atlas in Zürich

News vom 16.02.2018

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

Peter Gorschlüter leitet das Museum Folkwang

News vom 15.02.2018

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Berühmte Waldseemüller-Karte in München ist eine Fälschung

Documenta-Arbeit für Dresden

Documenta-Arbeit für Dresden

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Riefenstahl-Nachlass geht an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Heinrich Siepmann in Mülheim

Heinrich Siepmann in Mülheim

Adrian Piper gewinnt Käthe-Kollwitz-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Hav-a-Havana #8

Mel Ramos: Hav-a-Havana #8 Artist Proof
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Marilyn

GALERIE FRANK FLUEGEL hat zweiten Standort in Kitzbühel/Österreich eröffnet
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - XOOOOX – Alva Luna

Ausstellungseröffnung am 16.03.2018: „XOOOOX – LOOKIE LOOKIE“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce