Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.11.2018 Nachverkauf Auktion 69

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto  Modersohn

Stilleben mit Äpfeln in weißer Schale mit blauem Glas, 1925 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2012 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst- und Wirtschaftswerte in der Düsseldorfer Kunsthalle

Als Jubiläumsausstellung zu ihrem 50jährigen Bestehen befasst sich die Kunsthalle Düsseldorf mit der Frage nach dem Wert von Kunst und Institutionen. Die erste von insgesamt vier programmatischen Ausstellungen im Jubiläumsjahr widmet sich darüber hinaus der Geschichte seit der Neugründung der Kunsthalle und geht dabei aufgrund der engen Zusammenarbeit mit dem Stedelijk Museum voor Actuele Kunst in Gent (S.M.A.K.) besonders auf die europäischen Querverbindungen der Jahre 1966 bis 1981 zwischen der belgischen und der deutschen Kunstszene ein.

Bereits seit ihrer Erstgründung im Jahr 1881 hat sich die Düsseldorfer Kunsthalle vorrangig aktuellen Positionen der Moderne gewidmet. Neben Ausstellungen wichtiger Künstler wie Vincent van Gogh, Claude Monet, Emil Nolde, Henri Matisse, Wassily Kandinsky und vielen weiteren verstand sich die Kunsthalle besonders seit ihrer Neuerrichtung 1967 als Haus, das seinen Fokus auf einen erweiterten Kunstbegriff und interdisziplinäre Ansätze legte. Mehr als 500 Ausstellungen trugen im damals von den Architekten Beckmann und Brockes als brutalistischen Beton-Kubus hochgezogenen Bau zur Konstitution der Identität der Kunsthalle bei.

Die „Wirtschaftswerte“ von Joseph Beuys steht als titelgebende Arbeit der Ausstellung im Vordergrund. Die 1980 erstmalig in Gent gezeigte Installation besteht aus einfachen Eisenregalen mit DDR-typischen Lebensmitteln. Die spärliche Bestückung stellt einerseits das Gegenbild zum Überangebot damaliger westlicher Supermärkte dar und verweist andererseits kritisch auf die heutige Wegwerfgesellschaft und deren Umgang mit lebenswichtigen Ressourcen. Auch dem „Ikonenraum“ von Imi Knoebel kommt eine besondere Bedeutung zu. Das in Gent realisierte Werk der S.M.A.K.-Ausstellung „Kunst in Europa na’ 68“ zeigt mit anderen Arbeiten von Yves Klein und Andy Warhol die Bandbreite des damaligen Kunstschaffens auf und wirft darüber hinaus die Frage nach dem zentralen Unterschied zwischen Kunsthalle und Kunstmuseum auf.

Die Ausstellung „Wirtschaftswerte / Museumswerte“ ist bis zum 18. Juni zu sehen. Die Kunsthalle Düsseldorf hat täglich außer montags auch über die Osterfeiertage von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 6 Euro, ermäßigt 3 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Kunsthalle Düsseldorf
Grabbeplatz 4
D-40213 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 – 899 62 40
Telefax: +49 (0)211 – 892 91 68

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


08.04.2017, Wirtschaftswerte – Museumswerte

Bei:


Kunsthalle Düsseldorf








News vom 14.12.2018

Alexandra Baumgartner in Salzburg

Alexandra Baumgartner in Salzburg

Straßburg Biennale wird verschoben

Straßburg Biennale wird verschoben

Ralf Beil muss Wolfsburg verlassen

Ralf Beil muss Wolfsburg verlassen

Fotosammlung Kicken kommt nach Düsseldorf

Fotosammlung Kicken kommt nach Düsseldorf

News vom 13.12.2018

Münster präsentiert Einfluss der Bauhaus-Ideen in Amerika

Münster präsentiert Einfluss der Bauhaus-Ideen in Amerika

Fürstliches in der Bundeskunsthalle

Fürstliches in der Bundeskunsthalle

Konsoltisch für das Mannheimer Schloss

Konsoltisch für das Mannheimer Schloss

Klassische Moderne am Bodensee

Klassische Moderne am Bodensee

News vom 12.12.2018

Zurich Art Prize für Leonor Antunes

Zurich Art Prize für Leonor Antunes

Spätgotische Madonna für das Frankfurter Liebieghaus

Spätgotische Madonna für das Frankfurter Liebieghaus

Mario Pfeifers politische Videoarbeit in Dresden

Mario Pfeifers politische Videoarbeit in Dresden

Exquisites zu Weihnachten bei Metz in Heidelberg

Exquisites zu Weihnachten bei Metz in Heidelberg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Pierre Soulages, Eau forte no. 10, 1957

lempertz:projects - Erfolgreiche Fortsetzung in Brüssel
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Günther Förg, Ohne Titel, 2007

Gitterstrukturen
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash Splash Series

Mr. Brainwash Splash Series Je T"Aime neue Skulpturen erschienen.
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash - Einstein Love is the Answer.

neue Mr. Brainwash Arbeiten eingetroffen. Unikate direkt aus den USA,
Galerie Frank Fluegel

Koller Auktionen AG - Chanel Tweedjacken, Hermès Tasche Sac Constance und Louis Vuitton Koffer

Erste rein virtuelle Auktion «ibid» endet in wenigen Tagen
Koller Auktionen AG

Nachbericht Auktion 268 'Siebenbürgische Kunst' und 269 'Kunst, Antiquitäten & Schmuck'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Kunsthaus Lempertz - Pablo Picasso, Homme nu couché, 1967

Prachtvolle Picasso-Zeichnung
Kunsthaus Lempertz

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Kühn, Ohne Titel (Küstenlandschaft in Italien), wohl 1897/99

Heinrich Kühn auf Rekordniveau bestätigt
Kunsthaus Lempertz

Galerie Frank Fluegel - Alex Katz Nicole.

Alex Katz im Museum Brandhorst | GALERIE FRANK FLUEGEL
Galerie Frank Fluegel

Galerie Frank Fluegel - Russell Young - Audrey.

Russell Young - Audrey. Neue Edition erschienen.
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce