Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Werner Berges in Oldenburg

Werner Berges, Sommer I, 1972

Als Hommage zum 75. Geburtstag von Werner Berges präsentiert das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg vom Wochenende an eine Ausstellung. Die 56 Exponate aus den ersten beiden Jahrzehnten seines künstlerischen Schaffens zwischen 1963 und 1982 wollen Berges’ Stellung innerhalb der Pop Art herausarbeiten. „Werner Berges zählt zu den bedeutendsten deutschen Vertretern der internationalen Pop Art und zu den wichtigsten Gegenwartskünstlern, die aus dem Oldenburger Land stammen“, so Rainer Stamm, Direktor des Landesmuseums. Für die Kuratorin Anna Heinze haben „die frühen Pop Art-Arbeiten Werner Berges’ auch für uns heutige Betrachter nichts von ihrer modernen Frische und Leichtigkeit verloren“. Zu sehen sind im Augusteum die frühen Bilder, die noch deutliche Auseinandersetzungen mit dem Informel zeigen, seine Hauptwerke der Pop Art oder eine Gruppe von Gemälden, die er anlässlich der Olympischen Spiele 1972 fertigte.

Werner Berges kam 1941 in Cloppenburg zur Welt. Nach seinem Studium der Gebrauchsgrafik in Bremen Anfang der 1960er Jahre entstanden die ersten Gemälde, die sich zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit bewegen. Ab 1963 studierte Berges in Berlin. Unter dem Eindruck der englischen und amerikanischen Pop Art begann er hier, die ersten figurativen Werke zu schaffen. In ihnen tritt das Liniengewirr seiner frühen Bilder zugunsten grafischer Zweidimensionalität und Klarheit zurück. Geradlinige Blockstreifen, überdimensionierte Rasterpunkte und klare Frauensilhouetten vor raumlosen Farbflächen dominieren diese Arbeiten. Werner Berges experimentierte mit verschiedenen Techniken und Materialien. So malte er nicht nur auf Leinwand, sondern auch auf ungewöhnlichen Bildträgern wie Aluminium. Ebenso speziell ist sein Einsatz der Malmittel, die Fettkreiden, Farb- und Filzstifte, Tusche, Acryl oder Kaffee umfassen. Ein besonderes Material, mit dem Berges in seinen Collagen leuchtende Farbflächen formiert, sind Spezialfolien, die in der Werbebranche oder zum Bekleben von Flugzeugen genutzt werden. Wie seine großen Pop Art-Kollegen verwendet Berges für seine grafischen Werke den Siebdruck, der serielle Darstellungen mit plakativer Wirkung erzeugt.

Die Ausstellung „Werner Berges – Pop Art“ läuft vom 1. April bis zum 9. Juli. Das Augusteum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg – Augusteum
Elisabethstraße 1
D-26135 Oldenburg

Telefon: +49 (0)441 – 220 73 00
Telefax: +49 (0)441 – 220 73 09

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


01.04.2017, Werner Berges – Pop Art

Bei:


Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Variabilder:

Werner Berges, Sommer I, 1972
Werner Berges, Sommer I, 1972

Variabilder:

Werner Berges, Ganz großer Angeber, 1965
Werner Berges, Ganz großer Angeber, 1965

Variabilder:

Werner Berges, Near the Beach, 1982
Werner Berges, Near the Beach, 1982

Variabilder:

Werner Berges, Sweeties VII, 1970
Werner Berges, Sweeties VII, 1970

Künstler:

Werner Berges








News vom 21.07.2017

MacGregor weiterhin Intendant des Humboldt-Forums

MacGregor weiterhin Intendant des Humboldt-Forums

Liang Shuo in Baden-Baden

Liang Shuo in Baden-Baden

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

News vom 19.07.2017

Restituierter Gemäldezyklus bleibt in Berlin

Restituierter Gemäldezyklus bleibt in Berlin

Berlin will an Entartete Kunst erinnern

Fälschungen in europäischen Museen

Amerikanische Grafik in Stuttgart

Amerikanische Grafik in Stuttgart

News vom 18.07.2017

Emden präsentiert das Auto in der Kunst

Emden präsentiert das Auto in der Kunst

Hannah Höch in Apolda

Hannah Höch in Apolda

Fugger-Putten: Nationales Kulturgut zieht in das Maximilianmuseum

Fugger-Putten: Nationales Kulturgut zieht in das Maximilianmuseum

Peter Buggenhout in Nürnberg

Peter Buggenhout in Nürnberg

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Alberto Giacometti, Monte del Forno, um 1923

Starke Resultate für Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie für Schweizer Kunst: 126% des Schätzwertes erzielt
Koller Auktionen AG

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce