Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ausstellungen

Aktuellzum Archiv:Ausstellung

Perücke, Burka, Ordenstracht: In der Ausstellung „Cherchez la femme“ untersucht das Jüdische Museum Berlin jetzt Geschichte und Gegenwart weiblicher Verschleierung

Frauen, die ihr Haar bedecken



Anna Shteynshleyger, Covered. Des Plaines, Illinois, USA 2006

Anna Shteynshleyger, Covered. Des Plaines, Illinois, USA 2006

Der „Burkini-Krieg“, der im vergangenen Sommer an den südfranzösischen Stränden ausbrach, brachte ein Thema von großer gesellschaftlicher Sprengkraft schlagartig in die Öffentlichkeit. Auch wenn die französischen Gerichte das zeitweise Verbot der Ganzkörperbadeanzüge schnell wieder aufhoben, so ist doch Woche für Woche von Kopftuchverboten, Burka-Erlassen oder anderen Einschränkungen der Vollverschleierungen in Europa zu lesen. Zuletzt sorgte ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs, das das Kopftuchverbot in Firmen rechtfertigte, für Furore. Und gerade diese Woche hat die österreichische Regierung ein Vollverschleierungsverbot beschlossen, das bei Zuwiderhandlung eine Geldstrafe von 150 Euro vorsieht.


All das ist „Anlass für das Jüdische Museum Berlin, einen Blick auf die weibliche Verschleierung und ihre Bedeutung für Judentum, Christentum und Islam zu werfen“, so Miriam Goldmann, eine der beiden Kuratorinnen der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“. Auf rund 400 Quadratmetern untersucht die Schau das Phänomen der weiblichen Kopfbedeckung von den antiken Ursprüngen vor rund dreitausend Jahren im heutigen Mesopotamien bis hin zur aktuellen Praxis in den drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam. Nicht zuletzt geht es um die Frage, wie viel offen zur Schau gestellte Religiosität die säkulare Mehrheitsgesellschaft erträgt.

Neben der kulturgeschichtlichen Aufarbeitung des Themas zeigt die Ausstellung aber auch zahlreiche künstlerische Interpretationen. Ein besonderer Hingucker ist die Skulptur „Chelgis I“ der aus dem Iran stammenden, in Schweden lebenden Künstlerin Mandana Moghaddam. Sie bezieht sich auf ein persisches Märchen, in dessen Mittelpunkt ein gefangenes Mädchen steht. Ihre Figur ist von 40 geflochtenen Zöpfen so komplett bedeckt, dass ihr Gesicht hinter dem haarigen Schleier verborgen bleibt.

Selbstverständlich geht die Ausstellung auch auf die Verhüllung des Haares im orthodoxen Judentum ein. Gerade unter chassidischen Jüdinnen, beispielsweise in Antwerpen, ist es bis heute üblich, dass die Frauen nach der Hochzeit die eigene Haartracht mit Kopfbedeckungen oder bis zu mehrere Tausend Euro teuren Echthaarperücken fremden Blicken entziehen. Ein Brauch, der von säkularen Jüdinnen eher kritisch beäugt und als unzeitgemäß und unfeministisch kritisiert wird. Orthodoxe Jüdinnen sehen das jedoch ganz anders: Es geht ihnen um ein öffentliches Bekenntnis zum gelebten Judentum. Die Schau versucht, zwischen diesen Positionen zu vermitteln.

Im Kapitel über muslimische Kopf- und Körperbedeckungen macht die Berliner Ausstellung deutlich, dass Kopftuch keineswegs gleich Kopftuch ist. Muslimische Frauen ganz verschiedener Richtungen kommen in einer multimedialen Inszenierung zu Wort. Der Besucher erfährt, dass man am Stil des Kopftuchs den Familienstand, den Bildungsgrad und auch die individuelle Haltung zu religiösen Geboten präzise ablesen kann. Ebenso provokant wie humorvoll geht die türkische Künstlerin Nilbar Güres das Thema in ihrer Videoperformance „Undressing“ an. Anfangs über und über mit Schleiern und Tüchern bekleidet, legt sie diese nach und nach ab. Außerdem sind Bilder vom Catwalk der „Modest Fashion Week“ in Istanbul zu sehen. Sittsamkeit als Megatrend: Der Versuch, zeitgemäße Mode mit religiösen Vorschriften zu vereinen, hat seit einigen Jahren Konjunktur. Fast unbemerkt von der westlichen Öffentlichkeit, haben Designer wie Dolce & Gabbana, Tommy Hilfiger oder Donna Karan längst die religiös eingestellte Muslima als zahlungskräftige Kundin entdeckt.

Natürlich kommt auch das Christentum nicht zu kurz. Hier beleuchtet die Schau den bis heute üblichen Gebrauch des Schleiers in den Ostkirchen und bei radikalprotestantischen Baptistengemeinschaften. Auf die Kopfbedeckung katholischer Ordensfrauen wird ebenso eingegangen wie auf die bis heute geltende Vorschrift, dass Frauen bei päpstlichen Privataudienzen die sogenannte Mantille, einen Kopfschleier zu tragen haben.

Dem Jüdischen Museum Berlin ist mit „Cherchez la femme“ eine Ausstellung gelungen, die das Thema (inter-)religiöse Toleranz, festgemacht am Beispiel der weiblichen Verhüllung von Kopf und Körper, in seinen historischen Facetten und seiner aktuellen Brisanz profund beleuchtet – ohne jedoch didaktisch zu werden. Dafür sorgen nicht zuletzt die 14 ebenso locker wie überzeugend in die Schau eingestreuten künstlerischen Positionen.

Die Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“ läuft vom 31. März bis zum 2. Juli. Das Jüdische Museum Berlin hat täglich von 10 bis 20 Uhr, montags zusätzlich bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 3 Euro. Zur Ausstellung erscheint die 16. Ausgabe des JMB Journals mit dem Titel „Cherchez la femme“ für 2 Euro.

Kontakt:

Jüdisches Museum Berlin

Lindenstraße 9-14

DE-10969 Berlin

Telefax:+49 (030) 25 99 34 09

Telefon:+49 (030) 25 99 33 00

E-Mail: info@jmberlin.de



31.03.2017

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Variabilder (9)

Veranstaltung vom:


31.03.2017, Cherchez la Femme - Perücke, Burka, Ordenstracht

Bei:


Jüdisches Museum Berlin

Variabilder:

Nilbar Güres, Soyunma / Undressing, 2006
Nilbar Güres, Soyunma / Undressing, 2006

Variabilder:

Leora Laor, Wanderland #128, Jerusalem 2001
Leora Laor, Wanderland #128, Jerusalem 2001

Variabilder:

Marija Mihailova, Russisch orthodoxer Gottesdienst in Berlin, 2014
Marija Mihailova, Russisch orthodoxer Gottesdienst in Berlin, 2014

Variabilder:

Anna Shteynshleyger, Covered. Des Plaines, Illinois, USA 2006
Anna Shteynshleyger, Covered. Des Plaines, Illinois, USA 2006

Variabilder:

Federica
 Valabrega, Jüdische Familien am Strand, Coney Island, Brooklyn, New York, USA, 2011
Federica Valabrega, Jüdische Familien am Strand, Coney Island, Brooklyn, New York, USA, 2011

Variabilder:

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke,
 Burka, Ordenstracht“
in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

Variabilder:

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke,
 Burka, Ordenstracht“
in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“







Nilbar Güres, Soyunma / Undressing, 2006

Nilbar Güres, Soyunma / Undressing, 2006

Leora Laor, Wanderland #128, Jerusalem 2001

Leora Laor, Wanderland #128, Jerusalem 2001

Marija Mihailova, Russisch orthodoxer Gottesdienst in Berlin, 2014

Marija Mihailova, Russisch orthodoxer Gottesdienst in Berlin, 2014

Federica Valabrega, Jüdische Familien am Strand, Coney Island, Brooklyn, New York, USA, 2011

Federica Valabrega, Jüdische Familien am Strand, Coney Island, Brooklyn, New York, USA, 2011

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

in der Ausstellung „Cherchez la femme. Perücke, Burka, Ordenstracht“

Mandana Moghaddam, Chelgis I, 2002

Mandana Moghaddam, Chelgis I, 2002




Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce