Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 22.06.2018 Auktion 121: Moderne und zeitgenössische Kunst - Moderne Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Nature morte au crane / Pablo Picasso

Nature morte au crane / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel

Bei Wangen, 1945 / Erich Heckel
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior

Orange-Blau-Orange, 2004 / Kuno Gonschior
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Adolf Erbslöh in Murnau

Das Schlossmuseum Murnau erinnert in seiner neuen Schau an den 70. Todestag Adolf Erbslöh. Der 1881 in New York geborene Maler wuchs in Barmen auf, ist hauptsächlich als Nachfolger von Wassily Kandinsky bekannt und war ein Gründungsmitglied der „Neuen Künstlervereinigung München“ (N.K.V.M.). Erbslöh stammte aus einer wohlhabenden Familie und studierte Kunst zunächst drei Jahre lang an der Akademie in Karlsruhe, bevor er gemeinsam mit seinem Freund Oscar Wittenstein 1904 an die Akademie der Bildenden Künste nach München wechselte. Zu seinen Lehrern gehörte unter anderem Ludwig von Herterich. Die finanzielle Situation Erbslöhs erlaubte es ihm, nicht nur seinen vielfältigen Interessen nachzugehen, sondern auch seinen Freunden zu helfen. Hierbei unterstützte er insbesondere die russischen Künstler, die aufgrund der der Oktoberrevolution 1917 ihre Heimat verließen und durch die Machtergreifung Lenins ihr Vermögen verloren hatten.

1909 gründete Adolf Erbslöh gemeinsam mit Künstlern wie Wassily Kandinsky und Alexej von Jawlensky die N.K.V.M. und suchte nach weiteren Mitgliedern. Erbslöh präsentierte bei der ersten Ausstellung der Vereinigung etwa seine „Märzsonne“ von 1909. Die verschneite Stadtvedute, die auch in Murnau zu sehen ist, charakterisieren pastellfarbene, lichte Pinselstriche sowie Primär- und Komplementärkontraste, etwa indem eine zitronengelbe Hauswand mit einer fliederfarbenen Fläche gepaart wird. Erbslöh selbst bezeichnete 1931 seinen Freund Jawlensky als sein „künstlerisches Gewissen“ und nannte Vincent van Gogh und Paul Cézanne als weitere Einflüsse. In seinen Landschaften entwickelte sich in den Folgejahren eine verstärkt rhythmische, kubistisch-abstrahierende Auflösung der Form. Der 1917 gemalte „Desenberg“ mag in der Pinselführung an Cézannes auflösende kurze Striche erinnern, jedoch gestaltet Erbslöh daraus weniger eine dreidimensionale Wirkung, sondern intensiviert das Flächige. Es ist die partielle Überschneidung der grünen und rötlichen Farbstreifen mit den als Punkte eingefügten Bäumen und Sträuchern, die eine Bildtiefe erahnen lassen. Der Berg selbst ist in ausdrucksstarken Gelb-, Rot- und Orangetönen vor einem überwiegend weiß-blauen Himmel gehalten.

Die geometrische Auflösung des Kubismus und eine eher expressionistische Farbigkeit werden im 1921 gemalten „Park“ deutlich. Die Leinwand definiert das Auf und Ab der Zick-Zack-Bewegung, die die Bäume, ihre schwarzen Schlagschatten und die Berge im Hintergrund durchzieht. Die beinahe kristalline Wirkung der Formen segmentieren hellere und dunklere petrolfarbene, grüne und rostrote Tonwerte. Unter den Exponaten sind auch selten gezeigte Arbeiten Erbslöhs aus Privatsammlungen, Werke seiner Weggefährten und Skulpturen seiner Tochter Ingeborg zu sehen.

Die Ausstellung „Adolf Erbslöh (1881-1947). Maler, Freund und Förderer“ läuft vom 30. März bis zum 2. Juli. Das Schlossmuseum Murnau hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Der Katalog zur Ausstellung kostet 24 Euro.

Schlossmuseum Murnau
Schlosshof 4-5
D-82418 Murnau am Staffelsee

Telefon: +49 (0)8841 – 476 207
Telefax: +49 (0)8841 – 476 277

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


30.03.2017, Adolf Erbslöh. Maler, Freund und Förderer

Bei:


Schlossmuseum Murnau

Künstler:

Adolf Erbslöh








News vom 19.06.2018

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Neubesetzungen im Museum Folkwang

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Sam Gilliam: Farbenrausch im Kunstmuseum Basel

Friedrich Werthmann gestorben

Friedrich Werthmann gestorben

News vom 18.06.2018

Aenne Biermann in Köln

Aenne Biermann in Köln

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Bâloise-Kunstpreis vergeben

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

Kunsthochschule in Glasgow ging wieder in Flammen auf

News vom 15.06.2018

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Zac Langdon-Pole gewinnt BMW Art Journey

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Sebastian Speckmann im Museum Franz Gertsch

Etel Adnan in Bern

Etel Adnan in Bern

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Piero Manzoni, Achrome, um 1958

Manzoni mit großem Erfolg
Kunsthaus Lempertz

Beckmanns „Ägypterin“: Der höchste Auktionspreis, der je in Deutschland für ein Gemälde erzielt wurde
Grisebach GmbH

Photoauktion bei Grisebach: Quantensprung auf dem Deutschen Photomarkt – 488.000 EUR für Photogramm von László Moholy-Nagy
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Aldridge - New Utopias #1

Ausstellung 28.09.2018: „Miles Aldridge – Dazzling beauty“
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2018
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce