Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 18.09.2017 Auktionswoche A182: Schmuck, Silber & Porzellan, Möbel & Skulpturen, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Teppiche, Bücher

© Koller Auktionen AG

Anzeige

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Blumenstrauß mit Plastik vor Fenster, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Surrealismus in Ägypten

Kennen Sie den Surrealismus in Ägypten? Wir auch nicht. Doch dem können Sie abhelfen. Denn Sam Bardaouil und Till Fellrath halten am 4. April in der Villa Stuck in München einen Vortrag zum „Surrealismus in Ägypten“. Bardaouil und Fellrath, Gründer der unabhängigen kuratorischen Plattform „Art Reoriented“ mit Sitz in München und New York, betonen zum einen die Bedeutung des Manifestes „Vive l’art dégénéré“ im damaligen Ägypten, zum anderen das globale Netzwerk der Surrealisten. Der Vortrag entstand in Zusammenhang mit der Ausstellung „Art et Liberté: Rupture, War and Surrealism in Egypt (1938-1948)“ im Centre Pompidou in Paris, die 2017/18 noch nach Madrid, Düsseldorf und Liverpool reist.

Die surrealistische Gruppe „Art et Liberté“ schloss sich am 20. Dezember 1938 in Kairo zusammen. Bisher waren das Kollektiv aus 37 Künstlern, Literaten, Journalisten und Anwälten und ihr am 22. Dezember veröffentlichtes Manifest „Vive l’art dégénéré“ (Es lebe die degenerierte Kunst) kaum erforscht. Die bis 1948 bestehende Gruppe „Art et Liberté“ gab Künstlern, Intellektuellen und Aktivisten eine heterogene Plattform. Vor dem baldigen Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und als Ägypten noch eine Kolonie Großbritanniens war, verstand sich das Kollektiv als ein internationales kulturelles und politisches Projekt, das dem Faschismus, Nationalismus und Kolonialismus trotzte. In ihrem Manifest bezogen sich die Mitglieder etwa gezielt auf das damals nationalsozialistische Deutschland und die Ausstellung „Entartete Kunst“. Weiter wollen Bardaouil und Fellrath herausarbeiten, dass sich totalitäre Regime von der modernen Kunst bedroht fühlten und sich „Grobiane als allwissende Schiedsrichter“ verstehen, die Kunst als „degeneriert“ bezeichnen.

Der in englischer Sprache gehaltene Vortrag „Surrealismus in Ägypten – Das Manifest der Gruppe Art et Liberté von 1938“ findet am 4. April um 20 Uhr in der Villa Stuck statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist im Museumsticket eingeschlossen. Der Preis beträgt regulär 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstraße 60
D-81675 München

Telefon: +49 (0)89 – 45 55 51 0
Telefax: +49 (0)89 – 45 55 51 24

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museum Villa Stuck








News vom 20.09.2017

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Matisse und Bonnard in Frankfurt

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Zeitgenössische arabische Kunst in Berlin

Documenta bilanziert positiv

Documenta bilanziert positiv

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

Furchtlos mit Alicia Framis in der Kunsthalle Nürnberg

News vom 19.09.2017

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Neue Sachlichkeit in der Schweiz

Alles zum Kulturgutschutz

Alles zum Kulturgutschutz

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

Alexander Eiling neuer Sammlungsleiter am Städel

News vom 18.09.2017

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Multiples von Ulrich Rückriem für Bielefeld

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Sexauer Gallery mit Berliner Galerienpreis ausgezeichnet

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

Retrospektive zu Harun Farocki in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Löwenjagd nach Rubens, französischer Meister, 19. Jahrhundert

Sensationelle Preissteigerung für Löwenjagd
Kunsthaus Lempertz

Galerie Flügel-Roncak - Slinkachu - Tug of War

Slinkachu: Tug of War - letztes Exemplar
Galerie Flügel-Roncak

Galerie Flügel-Roncak - Katz - Twilight Triptych

2. ArtWeekend in Nürnberg 06.-08.10.2017
Galerie Flügel-Roncak

Koller Auktionen AG - Geschenk-Kovsh von Zar Alexei I., Russland, 1667/68

Seltenes russisches Silber aus der Sammlung Franz Fransevitch von Uthemann
Koller Auktionen AG

Lempertz zeigt Grafiken von Georg Baselitz
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce