Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 29.05.2017 Auktion 65: Alte Meister - Moderne

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel

Zwei Figuren vorm Meer / Erich Heckel
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Surrealismus in Ägypten

Kennen Sie den Surrealismus in Ägypten? Wir auch nicht. Doch dem können Sie abhelfen. Denn Sam Bardaouil und Till Fellrath halten am 4. April in der Villa Stuck in München einen Vortrag zum „Surrealismus in Ägypten“. Bardaouil und Fellrath, Gründer der unabhängigen kuratorischen Plattform „Art Reoriented“ mit Sitz in München und New York, betonen zum einen die Bedeutung des Manifestes „Vive l’art dégénéré“ im damaligen Ägypten, zum anderen das globale Netzwerk der Surrealisten. Der Vortrag entstand in Zusammenhang mit der Ausstellung „Art et Liberté: Rupture, War and Surrealism in Egypt (1938-1948)“ im Centre Pompidou in Paris, die 2017/18 noch nach Madrid, Düsseldorf und Liverpool reist.

Die surrealistische Gruppe „Art et Liberté“ schloss sich am 20. Dezember 1938 in Kairo zusammen. Bisher waren das Kollektiv aus 29 Künstlern, Literaten, Journalisten und Anwälten und ihr am 22. Dezember veröffentlichtes Manifest „Vive l’art dégénéré“ (Es lebe die degenerierte Kunst) kaum erforscht. Die bis 1948 bestehende Gruppe „Art et Liberté“ gab Künstlern, Intellektuellen und Aktivisten eine heterogene Plattform. Vor dem baldigen Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und als Ägypten noch eine Kolonie Großbritanniens war, verstand sich das Kollektiv als ein internationales kulturelles und politisches Projekt, das dem Faschismus, Nationalismus und Kolonialismus trotzte. In ihrem Manifest bezogen sich die Mitglieder etwa gezielt auf das damals nationalsozialistische Deutschland und die Ausstellung „Entartete Kunst“. Weiter wollen Bardaouil und Fellrath herausarbeiten, dass sich totalitäre Regime von der modernen Kunst bedroht fühlten und sich „Grobiane als allwissende Schiedsrichter“ verstehen, die Kunst als „degeneriert“ bezeichnen.

Der in englischer Sprache gehaltene Vortrag „Surrealismus in Ägypten – Das Manifest der Gruppe Art et Liberté von 1938“ findet am 4. April um 20 Uhr in der Villa Stuck statt. Der Eintritt zur Veranstaltung ist im Museumsticket eingeschlossen. Der Preis beträgt regulär 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro.

Museum Villa Stuck
Prinzregentenstraße 60
D-81675 München

Telefon: +49 (0)89 – 45 55 51 0
Telefax: +49 (0)89 – 45 55 51 24

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museum Villa Stuck








News vom 24.05.2017

Auch Moderne Kunst auf der Art Berlin

Auch Moderne Kunst auf der Art Berlin

Jill Mulleady in Bern

Jill Mulleady in Bern

Tobias Pils in Bottrop

Tobias Pils in Bottrop

Deutscher Architekturpreis an nachhaltigen Schulbau vergeben

Deutscher Architekturpreis an nachhaltigen Schulbau vergeben

Michael Dreyer in Karlsruhe

Michael Dreyer in Karlsruhe

News vom 23.05.2017

Danny Lyon im Fotomuseum Winterthur

Danny Lyon im Fotomuseum Winterthur

Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Ars Electronica gibt Preisträger bekannt

Christoph Ruckhäberle in Delmenhorst

Christoph Ruckhäberle in Delmenhorst

News vom 22.05.2017

Museum Morsbroich lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein

Museum Morsbroich lädt zum Mitmachen und Mitdenken ein

Berliner Museum ehrt Alfred Flechtheim

Berliner Museum ehrt Alfred Flechtheim

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Van Ham Kunstauktionen - Thomas Struth, Art Institute of Chicago 1, 1990

Aus Zwei mach Drei!
Van Ham Kunstauktionen

Van Ham Kunstauktionen - Zaha Hadid, Z-Scape Iceberg Lounge, 2003

Gutes Design ist für die Ewigkeit
Van Ham Kunstauktionen

Galerie Löhrl - Mönchengladbach - Ulrich Erben, ohne Titel, 2013, 50,5 x 65,5 cm

Ausstellungseröffnung ULRICH ERBEN - Die Leichtigkeit des Seins (Aquarelle und Acrylarbeiten auf Papier)
Galerie Löhrl - Mönchengladbach





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce