Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Klaus Rinke in Wuppertal

Der Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal präsentiert Klaus Rinkes aktuelle Ausstellung „Derzeit – Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben“. Der tief in der Religion verwurzelte Rinke hinterfragt das „Woher“ und „Wohin“ des menschlichen Lebens und beschäftigt sich mit den Urkräften der Natur. Als Prozesskünstler macht er Raum und Zeit als „Primärdemonstrationen“ erfahrbar, insbesondere in seinen großen Bahnhofsuhren. Rinke ist bekannt für seine prozessbasierten Arbeiten: Bahnhofsuhren, Raketen- und Impulsantriebe oder auch komplexe Bewässerungssysteme. In seinen Skulpturen taucht immer wieder die Normalzeit-Uhr des Bahnhofs Gelsenkirchen-Wattenscheid aus seiner Heimat auf.

Im Wuppertaler Skulpturenpark findet man die Uhr in den Arbeiten „Ur-Ich“ von 2001/02 sowie „Zugegensein“ von 2002/16. Die von Menschenhand geschaffenen Zeitmesser lassen in Rinkes Kindheit zurückblicken: Sein Vater und Urgroßvater waren Eisenbahner, so verbrachte auch er viel Zeit am Bahnhofsgelände. Uhren symbolisieren für ihn die Kürze des menschlichen Lebens. Das bewegende Wasser versteht Rinke wiederum als Sinnbild für das Verfließen der Zeit. So kommt das Wasser in seiner raumfüllenden Installation „Arsenal“ aus dem Jahr 1965/67 vor, die aus einem größeren und zwei kleineren Becken sowie verschieden großen Zylindern an Boden und Wänden besteht. Schon in der Nachkriegszeit setzte sich der Künstler entgegen der malerischen Illusion und Abstraktion mit Klarheit und Präzision auseinander. „Freidenker“ war für die Künstler der „Düsseldorfer Szene“, der Rinke angehörte, ein entscheidendes Schlagwort.

Der 1939 in Wattenscheid geborene Klaus Rinke ist nicht nur Konzeptkünstler und Bildhauer sondern auch Zeichner, Maler, Fotograf, Wasser-, Landschafts-, Körper-, Aktions-, Wortkünstler und Philosoph, der zudem Kunst am Bau gestaltet. Von 1954 bis 1957 absolvierte er eine Ausbildung zum Dekorations- und Plakatmaler in Gelsenkirchen und studierte anschließend bis 1960 an der Folkwang-Schule in Essen. 1965 widmete sich Rinke seinen ersten Wasserarbeiten und „Primärdemonstrationen“. Von 1974 bis 2004 war er Professor für Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 2007 lebt und arbeitet Rinke in Neufelden in Oberösterreich.

Die Ausstellung „Klaus Rinke. Derzeit – Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben“ läuft bis zum 25. Juni. Der Skulpturenpark Waldfrieden ist dienstags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Skulpturenpark Waldfrieden
Hirschstraße 12
D-42285 Wuppertal

Telefon: +49 (0)202 – 47 89 81 20
Telefax: +49 (0)202 – 47 89 81 220

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


25.03.2017, Klaus Rinke: Derzeit - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

Bei:


Skulpturenpark Waldfrieden

Künstler:

Klaus Rinke








News vom 25.07.2017

Olaf Nicolai erhält Karl-Sczuka-Preis

Lucian Freuds Grafik in Berlin

Lucian Freuds Grafik in Berlin

Pinakothek restituiert Gemälde

Pinakothek restituiert Gemälde

Ein neues Pompidou in Shanghai

News vom 21.07.2017

MacGregor weiterhin Intendant des Humboldt-Forums

MacGregor weiterhin Intendant des Humboldt-Forums

Liang Shuo in Baden-Baden

Liang Shuo in Baden-Baden

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Eisenman-Skulptur in Münster beschädigt

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

Roman Ondák erhält Lovis Corinth-Preis

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Koller Auktionen AG - Alberto Giacometti, Monte del Forno, um 1923

Starke Resultate für Moderne und Zeitgenössische Kunst sowie für Schweizer Kunst: 126% des Schätzwertes erzielt
Koller Auktionen AG





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce