Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Jawlensky und Rouault in Halle

Das Kunstmuseum Moritzburg in Halle an der Saale stellt derzeit das Schaffen Alexej von Jawlenskys und Georges Rouaults gegenüber. Unter dem Titel „Sehen mit geschlossenen Augen“ werden der russisch-deutsche und der französische Expressionist nach Angaben des Museums weltweit das erste Mal in einer gemeinsamen Schau präsentiert. Die Ausstellung vereint mehr als 120 Werke aus öffentlichen und privaten Sammlungen in Deutschland, Frankreich, Italien und der Schweiz.

Im Fokus stehen Jawlenskys und Rouaults Figurenbilder mit auffallenden Parallelen. Sie spielen unabhängig voneinander eine zentrale Rolle im Schaffen beider Maler und werden in serieller Weise bearbeitet; in ihnen verbindet sich moderne Kunst mit religiösem Inhalt. Sowohl Jawlensky als auch Rouault gehen hier den Fragen des Menschseins auf den Grund und führen es zu einer Verinnerlichung und Vergeistigung. Dabei finden sie zu ihrer jeweils eigenen bildnerischen Ausdrucksweise. In Rouaults „Le Saint Suaire (Schweißtuch)“ von 1939/45 dominieren orange-gelbe und ockerfarbene Flächen, die durch eine dicke Umrisslinie betont werden. Das Christusgesicht ist durch den markanten Bart und die Dornenkrone leicht zu identifizieren. In seinem „Heilandsgesicht: Ruhendes Licht“ von 1921 geht Jawlensky abstrahierender vor. Mit wenigen rot-braunen, blauen und gelben Farbakzenten belebt er auf weißem Hintergrund die in sich versunkenen Gesichtszüge. Hier tritt die klare Linienführung in den Vordergrund.

Während Alexej von Jawlensky in Deutschland kein Unbekannter ist, stellt Halle seit 1983 das Werk Rouaults erstmals wieder in einer umfangreichen Präsentation vor. An die Moritzburg schließt sich die Kunstverein „Talstrasse“ mit der Ausstellung „Georges Rouault – Die Realität des Lebens“ an. Neben einer Auswahl von 13 Ölbildern und Gouachen thematisiert die Schau Rouaults druckgrafische Zyklen, darunter den 58teiligen Lithografie-Zyklus „Miserere“ aus dem Jahr 1948. In ihm setzt sich der Künstler mit dem Leidensweg Christi auseinander.

Die Ausstellungen „Alexej von Jawlensky – Georges Rouault. Sehen mit geschlossenen Augen“ und „Georges Rouault – Die Realität des Lebens“ laufen bis zum 25. Juni. Das Kunstmuseum Moritzburg hat täglich außer mittwochs von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro. Der Katalog kostet 29,90 Euro. Der Kunstverein „Talstrasse“ hat mittwochs bis freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt regulär 5 Euro, reduziert 3 Euro.

Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt
Friedemann-Bach-Platz 5
D-06108 Halle an der Saale

Telefon: +49 (0)345 – 21 25 90
Telefax: +49 (0)345 – 20 29 990

Kunstverein „Talstrasse“ e.V.
Talstraße 23
D-06120 Halle an der Saale

Telefon: +49 (0)345 – 550 75 10
Telefon: +49 (0)345 – 550 76 74

Quelle: Kunstmarkt.com/Anja Schmidbauer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.03.2017, Georges Rouault – Die Realität des Lebens. Malerei und druckgrafische Zyklen

Veranstaltung vom:


19.03.2017, Alexej von Jawlensky | Georges Rouault - Sehen mit geschlossenen Augen

Bei:


Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt

Bei:


Kunstverein „Talstrasse“ e.V.

Künstler:


Alexej von Jawlensky

Künstler:


Georges Rouault








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce