Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 23.09.2017 53. Kunstauktion - Bildende Kunst des 17. - 21. Jahrhunderts

© Schmidt Kunstauktionen Dresden

Anzeige

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith

Leda mit dem Schwan / Eduard Veith
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner

Sitzende Bäuerin mit Kind, 1925 / Ernst Ludwig Kirchner
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunst und Wahn in Linz vereint

Das Lentos Kunstmuseum in Linz präsentiert in seiner aktuellen Ausstellung Zeichnungen der 1960er und 1970er Jahre, die im Spannungsfeld zwischen Kunst und Wahn stehen. So treffen rund 200 Art brut-Blätter von Psychiatriepatienten, etwa von Johann Hauser, Oswald Tschirtner und August Walla aus der Sammlung Leo Navratil, auf 50 Exponate von Künstlern wie Arnulf Rainer, Hermann Nitsch, Peter Pongratz oder Alfred Hrdlicka. „Mir war es wichtig, die Qualität der Kunstwerke in den Mittelpunkt zu rücken und die Kunst der Gugginger Art brut-Künstler mit dem Kunstschaffen der österreichischen Künstler der 60er und 70er Jahre auf eine Stufe zu stellen“, so Kuratorin Brigitte Reutner. Aus diesem Grund solle in der Ausstellung nicht zwischen den beiden Gruppen unterschieden, sondern diese gemeinsam und gleichwertig präsentiert werden.

Die verbindenden Elemente in den Werken wollen die Frage nach dem authentischen Ausdruck in der Kunst erörtern. Das schöpferische Tun sei, laut Reutner, nicht von den akademischen Titeln abhängig. So sind beispielsweise bei dem Psychiatriepatienten Anton Dobay durch die kräftigen Farben in seinen Arbeiten Parallelen zu dem Expressionisten Emil Nolde zu erkennen. Doch auch anders herum scheinen Gemeinsamkeiten auf. Denn auch die österreichischen Künstler der 1960er und 1970er Jahre waren bereits derart von neuen integrativen Gesellschaftsmodellen, Drogenexperimenten sowie Grenzüberschreitungen zwischen Kunst und Leben geprägt, dass in ihren Arbeiten bereits formale Umsetzungen an die Art brut anklingen.

Die Ausstellung „Psycho Drawing. Art brut und die ´60er und ´70er in Österreich“ läuft vom 17. März bis zum 11. Juni. Das Lentos Kunstmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro bzw. 4,50 Euro. Begleitend zur Schau erscheint ein Katalog für 24 Euro im Verlag für moderne Kunst.

Lentos Kunstmuseum Linz
Ernst-Koref-Promenade 1
A-4021 Linz

Telefon: +43 (0)732 – 7070 3600
Telefax: +43 (0)732 – 7070 3604

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


17.03.2017, Psycho Drawing - Art brut und die ´60er und ´70er in Österreich

Bei:


Lentos Kunstmuseum Linz








News vom 11.08.2017

Rudolf Belling in Berlin

Rudolf Belling in Berlin

NRW-Forum zeigt Erik Kessels

NRW-Forum zeigt Erik Kessels

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Liebevolle Schimpfwörter
Galerie Stock - Wien

BAD WORD DISCO
Galerie Stock - Wien





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce