Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Alte Städte im Germanischen Nationalmuseum

Georg Braun und Franz Hogenberg, Ansicht von Bad Segeberg, 1588/90

Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg widmet sich ab heute einer der ersten europäischen Städtetopographien der Frühen Neuzeit: der Edition Braun-Hogenberg. Auf 1.600 Seiten präsentiert der Kupferstecher Franz Hogenberg zusammen mit dem Theologen Georg Braun zwischen 1572 und 1640 in insgesamt sechs monumentalen Bänden eine Übersicht von fast 600 Städten von Mexiko bis nach Indien. Eine Auswahl der schönsten darin enthaltenen Stadtansichten, Stadtpläne sowie die zugehörigen Beschreibungen und Stadtgeschichten sind im Museum ebenso wie vielfältige Leihgaben nun bis Ende September zu begutachten.

Auf der um 1588/90 entstandenen Passepartout-Arbeit von Bad Segeberg prangt eine Burg auf einem Hügel, der am unteren Hang von Häusern gesäumt ist. Aufgrund der weitläufigen Ansicht ist nicht nur der gesamte Hügel, sondern auch der davor befindliche Fluss zu erkennen, auf dem vereinzelt Boote dahin treiben. Neben der Darstellung befinden sich zudem zwei Wappen auf der Vedute sowie ein zentral platzierter Textkasten. Das starke Zusammenspiel von Bild und Text kommt in dieser Stadtansicht der Edition Braun-Hogenberg wie in vielen anderen Werken deutlich zur Geltung. Die Texte zu den einzelnen Stadtansichten und -plänen können hierbei kurze Beschreibungen, Aufzählungen markanter Bauwerke oder berühmter Persönlichkeiten enthalten. Teils gehen sie auf die Gründungsgeschichte oder vorhandene Legenden ein. Alles, was man für erwähnenswert hielt, wurde aufgenommen.

Die Studioausstellung „Die schönsten Städte Europas. Die Edition des Georg Braun und Franz Hogenberg“ läuft vom 16. März bis zum 24. September. Das Germanische Nationalmuseum hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der reguläre Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Germanisches Nationalmuseum
Kartäusergasse 1
D-90402 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 – 13 31 0
Telefax: +49 (0)911 – 13 31 20

Quelle: Kunstmarkt.com/Annemarie Knatz

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.03.2017, Die schönsten Städte Europas. Die Edition des Georg Braun und Franz Hogenberg

Bei:


Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Variabilder:

Georg Braun und Franz Hogenberg, Ansicht von Bad Segeberg,
 1588/90
Georg Braun und Franz Hogenberg, Ansicht von Bad Segeberg, 1588/90

Variabilder:

Georg Braun und Franz Hogenberg, Ansicht der Stadt London, 1572
Georg Braun und Franz Hogenberg, Ansicht der Stadt London, 1572

Künstler:


Franz Hogenberg








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce