Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach

Töchterchen Marion mit Katze, 1898 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von  Stuck

Römerin mit Lorbeerkranz / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack

Ohne Titel, 2013 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Helmuth Macke in Ahlen

Helmuth Macke, Park in Dilborn, 1913

Zu Unrecht steht Helmuth Macke stets im Schatten seines Vetters August Macke. Anlässlich des 125. Geburtstags und des 80. Todestags rückt nun eine Ausstellungstournee sein Werkschaffen in ein neues Licht. Die Stationen in Konstanz, Penzberg, Erfurt und Bonn stehen in engem Zusammenhang mit befreundeten Künstlern und Aufenthaltsorten von Helmuth Macke. Derzeit macht die 120 Bilder umfassende Schau „Helmuth Macke im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden“ in Ahlen Halt. Im Fokus stehen hier seine frühen, experimentell geprägten Jahre im Rheinland.

Geboren 1891 in Krefeld, studierte Helmuth Macke zusammen mit Heinrich Campendonk und Wilhelm Wieger ab 1906 an der Krefelder Kunstgewerbeschule. Sein Lehrer Jan Thorn Prikker stand für ein progressives Kunstverständnis, was sich in Mackes Landschaften, ausdrucksstarken Porträts und Stillleben niederschlägt. Bäuerlich einfache Motive in erdigem Kolorit, aber auch explosive, leuchtende Farben mit Spiegelungen und Lichteffekten orientieren sich im Frühwerk am Vorbild Vincent van Goghs. Spannungsvoll dynamisch, mit lockeren Pinselstrichen, selbstbewusst und voller Tatendrang hält er sich 1910 in einem Porträt fest. Der weitere Lebensweg ist gekennzeichnet durch ständig wechselnde Aufenthaltsorte, wobei es ihn aber immer wieder in die rheinische Heimat nach Krefeld und Bonn zurückzieht. Finanzielle Not, Kriegsteilnahme mit verletzungsbedingten gesundheitlichen Folgen, Verlust seiner besten Freunde Franz Marc und August Macke, persönliche Krisen und Selbstzweifel bedingen unterschiedlich intensive Schaffensphasen.

Ab 1909 lebt Helmuth Macke zeitweise am Tegernsee und in Sindelsdorf, wo er in enger Tuchfühlung mit der Münchner Kunstszene die Entstehung des Blauen Reiters miterlebt. In Berlin kommt er im Anschluss mit den Brücke-Künstlern in Kontakt. Kristallin aufgebrochene Bildstrukturen zeugen von expressionistischer Suggestion. Kontrastreiche Farbgebung, rhythmisch geometrische Strukturen und oft dunkle Konturen der flächenbetonten Formen kennzeichnen die Nachkriegsphase. Symptomatisch dafür steht die Ansicht des Limburger Doms von 1920, eine pyramidale, vertikalorientierte Anlage in aufgehellter Farbe, die an Robert Delaunays Motive vom Eiffelturm denken lässt.

Ende der 1920er Jahre stellt sich in seinem Schaffen ein ruhiger, weniger geometrisch ausgerichteter, „lyrischer Expressionismus“ ein. Viele Motive sind in der rheinischen Städte- und Flusslandschaft verortet. 1929 erhält Helmuth Macke den Rom-Preis in Verbindung mit einem einjährigen Aufenthalt in der Villa Massimo. Im Januar 1933 bezieht er zusammen mit seiner Frau Margarete die Alte Mühle in Hemmenhofen am Bodensee. Am 8. September 1936 ertrinkt Helmuth Macke unter mysteriösen Umständen im Bodensee.

Die Ausstellung „Helmuth Macke. Im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden“ ist bis zum 1. Mai zu sehen. Das Kunstmuseum Ahlen hat mittwochs bis freitags von 14 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 4 Euro. Zur Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen, der im Museum 24,80 Euro kostet.

Kunstmuseum Ahlen
Museumsplatz 1
D-59227 Ahlen

Telefon: +49 (0)2382 – 91 830
Telefax: +49 (0)2382 – 91 83 83

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Peter Schwanke

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


19.02.2017, Helmuth Macke. Im Dialog mit seinen expressionistischen Künstlerfreunden

Bei:


Kunstmuseum Ahlen

Variabilder:

Helmuth Macke, Park in Dilborn, 1913
Helmuth Macke, Park in Dilborn, 1913

Variabilder:

Helmuth Macke, Karussell am Rheinufer, 1924
Helmuth Macke, Karussell am Rheinufer, 1924

Künstler:

Helmuth Macke








News vom 15.12.2017

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Pieter Hugo in Dortmund und das Leben in Südafrika

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

Heute vor 140 Jahren: Friedrichsbad in Baden-Baden eröffnet

News vom 14.12.2017

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Justus Bier Preis für Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Janneke de Vries wird Direktorin der Weserburg

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Nominierte für den Kunstpreis der Böttcherstraße stehen fest

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

Lisa Pahlke und Richard Leue in Frankfurt

News vom 13.12.2017

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Studienpreis der HGB Leipzig geht an Julie Hart

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Wie sich Künstler sehen – Selbstporträts in Rüsselsheim

Preisträgerausstellung in Hannover

Preisträgerausstellung in Hannover

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

Abu Dhabi hat Salvator Mundi gekauft

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - BEDEUTENDE IKONE MIT GOTTESMUTTER GLYKOPHILOUSA, Kreta, 2. Hälfte 15. Jh., Eitempera auf Kreidegrund, Hintergrund vergoldet. 52 x 40 cm. Erlös 46.000,- €

Nachbericht: 80. Auktion - Glückbringende Gottesmutter
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - OTTO MUELLER (1874 - 1930), SITZENDER FRAUENAKT AN EINEM GEWÄSSER, Pastellkreide auf bräunlichem Papier. SM 48 x 68 cm. Limit 4.000,- €

Vorbericht: 81. Auktion - Moderne & Zeitgenössische Kunst
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf - DIAMANT-RING, Weißgold. Ringmaß ca. 62, ein Brillant, ca. 3,10 ct., acht Diamanten im Baguetteschliff, zusammen ca. 0,4 ct. Limit 9.000,- €

Vorbericht: 82. Auktion - Modern Merry Christmas
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 81. Auktion - Alpine Ruhe und städtische Ruhelosigkeit
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf

Nachbericht: 82. Auktion - Das beliebte ‚Enfant terrible‘ der Uhrenwelt
Hargesheimer Kunstauktionen Düsseldorf





Copyright © '99-'2017
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce